Name von verstorbenem Baby für das nächste nehmen?

Hallo,

hatte gestern ein Gespräch mit meiner Freundin und sie fragte mich um Rat.

Ihre Tochter hat sie in der 24.SSW verloren und sie bekam ein Grab.

Nun ist sie wieder schwanger und möchte ihrer jetzigen Tochter den Namen ihrer verstorbenen Tochter geben. Ich schlug ihr vor, ihr diesen Namen als Zweitnamen zu geben. Jedoch ist sie davon überzeugt, dass ihre verstorbene Tochter zurückgekommen ist. Ihr Mann wäre einverstanden, ich finde es ... naja, sonderbar (mir fällt das richtige Wort nicht ein).

Wie denkt ihr darüber?

Grüße babydestiny

10

Wie schade für das kleine Baby - die Bürde, das verstorbene Kind ersetzen zu müssen, obwohl es eine eigenständige Person ist und dies auch gesehen werden soll.

ICH finde das nicht gut, würde das nie machen. Selbst als Zweitname wäre es für mich nicht fair dem Kind gegenüber.
Und die Situation auf dem Friedhof..... #zitter

Nein.

Ich hoffe sehr, dass sich die Eltern das noch überlegen.

#winke

Alles Gute,
weib mit 4 Kids

1

Hallo,

Also, ich finde das schrecklich, fast schon makaber.
Ich wäre dann immer an mein verstorbenes Kind erinnert, wenn ich den Namen sagen würde.
Die Idee mit dem Zweitnamen fände ich auch einen guten Kompromiss. Ich persönlich würde das aber auch nicht machen.
Scheinbar hat sich deine Freundin aber das schon so in den Kopf gesetzt, da kannst du wahrscheinlich nicht mehr viel bewirken.

Lg

2

Hallo!

Ich sehe es wie du. Als Zweitname 'in Gedenken' an die verstorbene Tochter finde ich schön, aber dem 2. Kind den gleichen Namen zu geben, wie der verstorbenen Tochter, das würde ich persönlich nicht machen, zumal es ja ein Grab (mit Namen)gibt. Aber das wird wohl deine Freundin mit ihrem Mann alleine entscheiden müssen, wenn sie es für richtig hält und ihr Mann auch, muß es wohl so sein!

LG

3

hallo
wir haben es nicht gemacht.
der name unserer tochter faengt mit dem gleichen buchstaben an, aber die totgeburt steht ja auch im familienstammbuch, und dann hat man zwei kinder mit dem gleichen namen?

ausserdem waere es fuer die aelteren geschwister nicht verstaendlich gewesen, wir gehen ja zu M. auf den friedhof ...

aber das ist eine sehr persoenliche entscheidung, finde ich

scheune

4

Nachtrag,

würde das Standesamt das überhaupt erlauben?

Ich finde das für die Kleine schlimm, wenn sie auf den Friedhof gehen, und das Kind da seinen Namen lesen muss.

8

Genau das habe ich auch gerade überlegt... geht dasrechtlich überhaupt?

5

Hallo

in dem Dorf wo ich aufgewachsen bin gab es diese Situation auch, es gab natürlich viel gerede. Für das Mädchen war es auch total doof als sie größer wurde und das mitbekam.

Ich selbst würde es nicht machen.Jedes Kind ist einmalig und zurückkommen tut leider keins wieder, auch wenns eine nette Vorstellung ist. Wenn aber die Eltern das so wollen ist das ihr Entscheidung.
Vielleicht gibt es einen ähnliche Namen oder zumindest eine etwas andere Schreibweise?

nuckenack

6

hi

ich kenne eine liebe großfamilie, die das so gehandhabt haben.

die tochter starb kurz vor der geburt im bauch der mutter und wurde Luna genannt.

ich glaube fünf jahre später bekamen sie dann noch ein mädchen, das Luna-Estelle genannt wurde, in Andacht an die verstorbene schwester. allerdings nicht, weil das verstorbene baby zurück gekommen ist.m das finde ich auch seltsam...aber jeder trauert anders...ich fänd es etwas bedenklich, aber wenn es der mutter das leben wieder erleichtert...hmmm

jedenfalls finde ich es ok, den selben namen in so einem fall nocheinmal als Andacht zu vergeben, wie es eben auch oft mit den namen der eltern und großeltern gemacht wird. für mich spräche gegen die namensvergabe an sich nix dagegen. aber den grund hier halte ich auch für etwas bedenklich hinsichtlich der trauerbewältigung. aber ich bin kein psychologe. ich kann darüber nicht fachmännisch urteilen.

glg

9

achso, die kleien wird "LUna-Esxtelle gerufen und nicht nur Luna...das wäre evtl noch wichtig.

glg

7

Ich finde es auch sonderbar und würde es selbst nicht machen, auch nicht als Zweitnamen.

Aber wenn sie so sehr glaubt, dass ihre verstorbene Tochter wiederkommt glaub ich auch, dass man da wenig umstimmen kann.

Ist halt eine "Glaubensfrage" die einen glauben das verstorbene Kind kommt nun doch noch zu ihnen und andere unterscheiden da klar zwischen den beiden Kindern.

11

ICH würde es ganz klar NIE machen

1. soll mein verstorbenes Kind seinen Namen alleine tragen dürfen, ich glaube auch kaum dass es dafür jemals Ersatz geben wird oder geben soll

und 2. glaube ich daran dass das Unglück bringt aber jeder wie er meint

32

>>und 2. glaube ich daran dass das Unglück bringt aber jeder wie er meint <<

Ob es Unglück bringt, weiß ich nicht.

Aber die Geschichte meiner Oma könnte diese Theorie durchaus bekräftigen.

Ihr erster Sohn, wie schon geschrieben, hieß Josef (nach dem Vater, meinem Opa). Er starb im Heim nach Durchfallerkrankung und Lungenentzündung.

Der dritte Sohn wurde dann ebenfalls Josef getauft. Er starb bei einem Motorradunfall, als er Anfang 20 war. Ich hab ihn nie kennen gelernt :-(

Ich weiß nicht, aber nicht umsonst heißt es "Nomen est Omen"...

36

bei uns in der Familie war es auch so, der älteste Sohn meiner Tante starb mit 4 Jahren an irg.einer Krankheit das weiß ich jetzt nicht, ihr jüngster Sohn bekam dan denselben Namen und blieb mit etwas über 30 schwerstbehindert nach einem Motorradunfall

Top Diskussionen anzeigen