Kann Mirena unfruchtbar machen?

Hallo,
ich weis...ich schon wieder. Aber ein neues Problem!
Meine Freundin(39) macht ja nun nächste Woche einen Hormoncheck. Ihre Frauenärztin meinte, es könne schon sein, dass sie dadurch, dass sie die Hormonspirale volle 5 Jahre hatte, unfruchtbar geworden ist. Gibts sowas??? das spricht doch wider allen Angaben von Mirena, das wäre ja ein Grund Anzeige wegen Körperverletzung zu machen.
Ich kann und will das nicht glauben
LG Roland

1

Hallo Roland,
das glaube ich nicht. Ich hatte die Mirena 7!! Jahre. Also erst fünf Jahre, dann wurde sie gewechselt.
Ich wurde auch ziemlich schnell schwanger, hatte allerdings eine FG. Jetzt bin ich wieder Schwanger und hoffe natürlich, dass es dieses mal gut geht. Aber unfruchtbar hat sie mich nicht gemacht wie du siehst;-)
ich würde sie aber aus anderen Gründen nie wieder einsetzen lassen.
LG Tina

2

hab noch was vergessen, schau mal hier findest Du einiges darüber:


http://www.hormonspirale-forum.de/

3

Hallo Roland,

nix ist ausgeschloßen, aber ich halte es für sehr unwahrscheinlich.

Es ist leider so das Mirena die Schleimhaut niedrig hält durch die enthaltenen Gestagene, das ist ein Teil der wirkungsweise, und es kann einge Zeit dauern bis sich die Schleimhaut nach dem Ziehen wieder normal aufbaut.

Für eine Anzeige brauchst Du erst mal einen Gutachter der Euch eine Unfruchtbarkeit aufgrund der Mirena bescheinigt und dann brauchst Du einen langen Atem und viel Geld um zu klagen und ob Ihr dann Erfolg habt ist fraglich denn Deine Freundin hat vor Einlage der Mirena eine Einverständniserklärung unterschrieben in der alle auch nur möglichen Nebenwirkungen und Probleme beschrieben waren.

Lieber Roland mach Dich nicht so verrückt, warte die Hormonanalyse ab und der Rest wird sich geben.

LG
Tanja

4

Hallo,.
dank euch, auch für den Link, der ja sehr informativ ist. Das die Hormonspirale nicht ohne ist, wissen wir schon länger. Meine Freundin leidete schon immer an stimmugsschwankungen, aber seitdem das ding draussen ist, ist es noch viel schlimmer geworden. sie plagen schlaflosigkeit, panik, ängste und depressionen....es gibt oft stress in der beziehung. es ist nicht leicht, aber ich hoffe dass sich das bald normalisiert.ich glaub ganz fest an ein positives ergebnis, bei ihr sieht das nun leider anders aus...ärzte!

5

Hallo,

ich hatte die Mirena von März 1999 bis Dezember 2004.

Da ich beim Entfernen fast 37 war, meinte mein FA, dass ich mit 15 Monaten rechnen sollte, bis eine Schwangerschaft eintritt.

Im Februar 2005 bekam ich zum ersten Mal meine Mens. wieder und wurde im August 2005 schwanger (also bereits nach 6 Monaten!) - allerdings musste ich das Baby im Oktober 2005 leider zu den #stern geben.

Im Dezember 2005 wurde ich wieder #schwanger und das Ergebnis davon ist eine zuckersüsse, kleine Maus #baby- mittlerweilse schon über acht Monate alt.

Habe ehrlich gesagt noch nichts darüber gehört, dass die Mirena unfruchtbar macht und kann dies auch nicht bestätigen.

Wünsche Euch viel #klee

elfe


6

Hallo Elfe,
tut mir leid, dass du diese Erfahrung machen musstest. Aber gleichzeitig macht es mir Mut die Hoffnung nicht aufzugeben. Darf ich dich was fragen? Kannst mir auch gern per mail antworten. War bei dir nach der Mirena die Eizellreifung gestört?? Weist du ob es unter der Mirena zum ausbleiben des Eisprungs kam?

7

Hallo,

sorrie, dass ich erst jetzt antworte ... kam erst heute dazu meine mails zu checken.

Ehrlich gesagt, weiss ich nicht, ob die Eizellreifung bei mir gestört war. Habe keine Untersuchungen machen lassen.

Nach Entfernen der Mirena (Dezember 2004) dauerte es bis Februar 2005 bis ich überhaupt wieder meine Mens. bekam.
Danach hatte ich sie allerdings regelmässig alle 29 Tage.
Ich spürte jeden Monat den sog. Mittelschmerz, der auf einen Eisprung hindeutet, mal mehr mal weniger.

Während der Zeit mit Mirena blieb meine Mens. komplett aus und ich spürte auch keinen Mittelschmerz. Ob dies nun bedeutet, dass ich keinen Eisprung hatte, weiss ich nicht.

Während unserer "Übungszeit" bis zur ersten Schwangerschaft und sofort nach der Fehlgeburt habe ich Mönchspfeffer eingenommen. Ich denke, dass der regelmässige Zyklus und der vorhandene Eisprung dadurch positiv beeinflusst wurde.
Desweiteren haben mein Mann und ich nach der FG jeden Tag eine Tasse Storchenschnabeltee getrunken. Dieser soll die Qualität der Spermien besser machen und eine Befruchtung bzw. Einnistung erleichtern.
Ja ... natürlich muss man an solche Naturheilmittel glauben ... aber wir wollten nichts unversucht lassen ... bei mir drängte ja die Zeit.

Wenn Du noch etwas wissen möchtest, kannst Du mir gerne schreiben. Bin da nicht so verschrocken.

Schönen Sonntag
elfe

Top Diskussionen anzeigen