ICSI und Gerinnungsstörung - bin in der Sinnkrise!

Hallo zusammen,

noch vor wenigen Monaten war ich eine junge gesunde Frau, die gehofft hat, bald schwanger zu sein. Inzwischen ist mein Bauch blau vor Spritzen, mein Körper voll mit irgendwelchen Hormonen und meine eigene Hormonproduktion ist gedrosselt. Nachwirkungen unbekannt.

Neben den ganzen ICSI-Medikamenten muss ich jetzt seit drei Tagen Fraxiparin spritzen, da ich eine leichte Gerinnungsstörung habe. Welcher Art die Störung ist weiß ich auch nicht, da der Arzt nur was von "leicht erhöhten Werten" gesagt hat und ich erst beim späteren googlen die ganzen Faktor V Leiden und was weiß ich nicht noch gefunden habe. Muss morgen unbedingt fragen, WAS ich denn nun habe. Soll aber dieses Heparin spritzen, wie lange wird man sehen. Lt. Beipackzettel bekommt man davon u.a. Osteoporose...

Jetzt nehme ich also 2 x täglich Nasenspray und gebe mir abends zwei Spritzen - das ist aus der jungen gesunden Frau geworden. Nebenwirkungen wie Hitzewallungen und co. habe ich auch. Manchmal könnt ich es echt hinwerfen. Wie geht es euch? Haltet ihr das durch, weil ihr das Ziel vor Augen habt? Mitunter könnte ich mir auch vorstellen, ohne Kinder zu leben. Und keiner hilft einem, der eigene Mann ist ja auch ängstlich. Und vor allem - er ruiniert sich seine Gesundheit ja nicht.


Gruß von der verzweifelten Tabea.

1

Liebe Tabea!

Ich kann nachfühlen was Du durchmachst.

Hatte vor vier Jahren mit 30 Jahren einen Schlaganfall und musste auch alle möglichen Medikamente "einwerfen".

Habe dann vor zweieinhalb Jahren mein drittes Kind bekommen und hätte dann noch gern ein viertes Kind gehabt. Ja und dann hab ich mir vor zehn Monaten den Unterschenkel zertrümmert. Plan wieder verschoben. Wir probieren trotzdem und es klappt nicht. Zuerst war das ja auch OK. Ich musste auch dauernd Fraxiparin (0,8) spritzen. Seit Oktober spritze ich nicht mehr und habe jetzt noch blaue Flecken... Ich denke mir jetzt ob ich es mir nochmal antun soll, denn vom körperlichen her war es schon beim letzten Mal eine ordentliche Strapatz. Außerdem habe ich ja drei Kinder (Raffi 12, Roxana 10 und Rebekka 2) und einen Mann, für die ich auch da sein will. Trotzdem möchte ich es noch weiter probieren. Eigentlich sollte man meinen mit 3 Kindern muss man nicht unbedingt noch mal . Ich kann mich trotz gesundheitlichen Problemen nicht vom Kinderwunsch verabschieden, denn das letzte Mal haben wir´s auch hinbekommen. Außerdem wollte ich immer schon vier!!! (Dabei habe ich schon für die ersten zwei vier Anläufe gebraucht). Das mit der Sinnkrise, kenne ich auch. Bis vor meinem Schlaganfall war alles OK und seither zweifle ich an allem und jedem. Vor allem an meinem Körper und das ist leider auch der größte Fehler, den man machen kann. Mein Körper hat sich nicht viel geändert, ich bin mit ihm nicht sorgsam umgegangen und habe nicht auf ihn gehört. Ich habe mit 31.12. also wieder mal beschlossen konstruktiv an meiner Gesundheit zu arbeiten. Mal ein bisschen abnehmen, mehr Sport(soweit es geht) und mit den Kindern raus. Seit meinem Unfall umgebe ich mich mit Menschen, die mir guttun und für die Menschen, für die ich immer nur der Grabstein war, nun ja ich kann auch ohne sie leben(und die denken seither richtig nach...). Und siehe da mir geht´s jetzt seelisch langsam aber sicher viel besser. Ich habe mir auch vor genommen mir keinen Druck zu machen... dann kommt alles von selbst ... #baby=#ei+#schwimmer+#liebdrueck+#herzlich...#sex+#sonne+#klee...... ....

Zeit lassen, ich glaube das haben wir alle verlernt.


Liebe Grüsse, Alles Gute und Kopf hoch!!! #freu#huepf

Alexandra

P.S.: Musste zehn Monate nach dem Schlaganfall keine Medikamente mehr nehmen, ausser concor 5 mg für den hohen Blutdruck. Den könnte ich auch wegbekommen, würde ich endlich abnehmen..... Aber ja der innere Schweinehund.

2

Liebe Alexandra,

hab vielen Dank für deine lieben Worte. Wenn ich deine Zeilen so lese, will ich mich gleich gar nicht mehr beschweren. Es ist halt nur so schwer zu verstehen, dass es ausgerechnet uns getroffen hat. Aber genau das wirst du dich ja auch oft gefragt haben.

Ich wünsch dir alles Gute und eine Verwirklichung aller deiner Vorhaben!

Liebe Grüße von Tabea

3

Liebe Tabea!

Wir werden´s beide gut machen!!!!!;-) Wir müssen nur ganz

fest daran glauben, egal was kommt.....

Liebe Grüsse

Alexandra

weitere Kommentare laden
5

Hallo Tabea,

ich kann dich mehr als gut verstehen. In den letzten Tagen sind es 3 Spritzen täglich geworden ! Zum Glück sollten 2 von denen nur einige Tagen gemacht werden. Ich bin auch gerade vor meiner 1° ICSI (in diesem Moment mache ich di Stimulation) und habe vor 2 Wochen erfahren dass ich das Faktor V Leiden habe und wegen der grossen Dosis von Hormonen unbedingt täglich Fragmin spritzen muss - jetzt mindestens 2 Wochen nach der letzten Hormonspritze und danach bei ev. Schwangerschaft wieder ! Also wenn alles gut läuft muss ich für die nächsetn 9 Monate diese Spritzen vortsetzen... Nicht gerade eine schöne Vorstellung!
Anderseits wenn ich an mein Ziel denke ist es das wert !
Meine Oberschenkel und mein Bauch sind schon völlig mit Punkten oder blauen Flecken versehen... und jede Spritze ist immer noch schwierig für mich aber ich hoffe mindestens einige davon in den nächsten Tagen abzuschliessen.
Also verzweifle nicht es geht vorbei ! Und hoffentlicht werden unsere Bemühungen belohnt !

Grüsse - Agnes #blume

6

Ich habe auf Deine Frage von vor 2 Tagen schon geantwortet.

Ich möchte versuchen, Dich noch etwas zu beruhigen. Ich spritze auch seit Wochen Fraxiparin, erst 0,4 ml, jetzt 0,6 ml. Am Anfang war mein Bauch/meine Oberschenkel auch total blau, mitlerweile habe ich aber Stellen gefunden, die nicht so durchblutet sind und in die gut spritzen kann.

Ich bin nach 4,5 Jahren üben und 2 fg im September 2006 schwanger geworden und jetzt in der 21. SSW. Ich habe auch oft Angst, da ich neben Fraxiparin zahlreiche andere Medis nehmen muss, u.a. Thyronajod für die Schilldrüse, ASS zur zusätzlichen Unterstützung der Durchblutung, Decortin (Cortison) wegen der antinuklearen Antikörper in meinem Blut und eben Fraxiparin. Dazu kommt, dass ich momentan noch eine Nebenhöhlenentzündung habe und Penicillin nehme.

Gerade in der ersten Zeit bin ich oft in Tränen ausgebrochen und war verunsichert, ob ich das alles schaffe. Die vielen Medikamente und jede Woche zu tausend Ärzten rennen. Mir wird jede Woche mindetsnes 2 Mal Blut abgezapft...

Wenn ich aber dann mein "kleines Alien" im US sehe und es mitlerweile spüre, dann sind alle Strapazen vergessen!!! Ich würde es jederzeit wieder alles auf mich nehmen!!!

Mein Arzt hat in seiner 15-jährigen Berufspraxis insgesamt 35 Patientinnen mit ähnlichem Krankheitsbild gehabt und alle habe haben die SS trotz Medis gut und ohne Komplikationen überstanden. Alle Babys sind gesund und ich finde das macht Mut.

Ich hoffe, ich konnte Dir auch etwas Mut machen. Glaube mir, Du gewöhnst Dich dran und wenn Du dann irgendwann Deinen positiven SS-Test in den Händen hälst und Deinen leinen Wurm siehst, dann war es das wert...

Liebe Grüße

Merlea

9

Liebe Merlea,

deine Antwort macht mir wirklich Mut! Ich denke ganz oft, dass ich es schon schaffen werde. Nur ab und an verlassen mich die positiven Gedanken. Aber ich weiß ja, dass mich die Frage "warum ich?" nicht weiterbringt. Vielleicht komme ich besser zurecht, wenn ich sehe, wofür es ist. Im Moment kann ich noch nicht glauben, dass ich tatsächlich mal schwanger sein sollte.

Ich wünsche dir gutes Durchhalten und immer gute Stellen zum Spritzen ;-).

Alles Liebe von Tabea!

Top Diskussionen anzeigen