ICSI trotz Kündigung

Hallo,

ich hatte im April eine verhaltene Fehlgeburt nach einem Kryotransfer und jetzt wieder einen Frühabort nach der zweiten Kryo. Nun werde ich morgen von meinem Arbeitgeber gekündigt, weil ich erstens krankgeschrieben war wegen den Fehlgeburten und er mitbekommen hat, dass ich viele Arzttermine hatte und diese leider immer wieder während der Arbeitszeit gewesen sind.
Meine Frage ist nun, ob ich mit AlG 1 trotzdem eine weitere ICSI machen kann? Finanzielle würden wir es schaffe und es wäre auch sicherlich weniger stressig. Muss man das dem Arbeitsamt mitteilen?
Steckt jemand in einer ähnlichen Situation?

2021 ist sowas von nicht mein Jahr 😭

1

PS ich werde bald 33

2

Hallo,
und das steht so in der Kündigung? Da würde ich mir aber mal anwaltliche Beratung suchen.
Das wäre ja was, wenn du aufgrund von Fehlgeburten gekündigt wirst.
Ansonsten wüsste ich nicht, warum man einem Arbeitsamt einen Kinderwunsch melden sollte, das geht die auch gar nichts an.
Auch bei einem Vorstellungsgespräch musst du nichts von deinem Kinderwunsch erzählen und darfst bei solchen Fragen sogar lügen.
Liebe Grüße und alles Gute
blubb

3

Wenn du die Arzttermine natürlich ohne Erlaubnis während der Arbeitszeit hattest, ist es vermutlich einfacher dich deswegen zu kündigen.

10

Die wurden gedultet

weitere Kommentare laden
5

Hey, ich beziehe auch alg1 und sitze gerade in der Klinik zum TF.
Das geht doch das Arbeitsamt nichts an ob ich kinder möchte und unter welchen Umständen diese entstehen!

Ich drücke dir die Daumen für euren Weg 😘👍

7

Huhu,

bei arbeitsrechtlichen Themen, insbesondere Kündigung, immer immer immer IMMER zum Anwalt! Du hast mehr Rechte als du dir vorstellen kannst!

Wichtig: du hast nur wenig Zeit (ich glaube, drei Wochen ist die Frist?), um zu reagieren, also hopp hopp los, Anwälte abklappern!

Wie kommst du darauf, dass er dir deswegen kündigen darf? Wegen Krankheit?

Meiner SchwiMu wurde letztes Jahr wegen Krankheit gekündigt. Sie hatte nachweislich über die letzten 15 Jahre jedes Jahr mehr als 50 Arbeitstage... Teils mehr als 100. Pro JAHR! Die hatten ihr sogar ausgerechnet, was das die Firma gekostet hat im Laufe der Jahre.

Dein Kinderwunsch läuft sicherlich noch keine 15 Jahre...?! Wie viele Fehltage waren es insgesamt? Da gibt es Grenzen, ab denen das gerechtfertigt ist, und Krankmeldungen in nur einem Jahr rechtfertigen erst mal noch gar nichts.

Selbst meine SchwiMu hat ne fette Abfindung bekommen. TROTZDEM. Forder deine Rechte ein.

Hast du Rechtsschutz? Gibt es bei euch einen Betriebsrat? Gewerkschaft? Bei der IG Metall beispielsweise kann man auch noch eintreten und die Anwälte nutzen, wenn die Kündigung schon auf dem Tisch liegt ;-)

Weiß dein Arbeitgeber, WARUM du gefehlt hast? Falls ja: woher weiß er das? Hast du mit "offenen Karten" gespielt? Und falls er es nicht weiß: kannst du jetzt das Gespräch suchen? Woher weißt du überhaupt, dass die personenbedingte Kündigung wegen Krankheit ist? Du kannst den Grund vom Anwalt schriftlich einfordern lassen. Der Arbeitgeber MUSS dann die Begründung liefern, vor Gericht oder vorab schriftlich. Und dann kann der Anwalt handeln...

Hast du unentschuldigt gefehlt für die Arzttermine? Ich fehle auch oft für die Termine, ich trage das im Kalender ein, sage kurz Bescheid und arbeite die verlorene Zeit selbstverständlich(!!) ohne Aufforderung nach. Für meine Fehlgeburt/Ausschabung war ich krank, und fertig. Da hat auch keiner gefragt was los war. Selbiges von Punktion bis Transfer. Ich kündige eine "kleine ambulante OP" an, und weg bin ich (mit furchtbar schlechtem Gewissen, mein Team im Stich zu lassen, aber hey! Ich bin jetzt im fortpflanzungsfähigen Alter, ist halt so...)

Zu deiner eigentlichen Frage: wenn ihr das finanziell leisten könnt, warum nicht? Das Arbeitsamt braucht davon nix wissen. Und auch bei Vorstellungsgesprächen sagst du besser nix. Wer weiß auch schon, wie viele ICSIs du noch brauchst, Kinderwunsch kündigt man deshalb niemals an. Auch wenn es manchmal hart ist.

Du solltest allerdings bedenken, dass du im Erfolgsfall dann auch weniger Elterngeld bekommst, ALG-Monate werden meines Wissens nach als "Nullmonate" eingerechnet...

Ich selbst bin Alleinverdienerin, bei mir würde das nicht funktionieren mit ALG I. Ich werde auch nach Geburt recht zackig wieder einsteigen (müssen), da Elterngeld leider gedeckelt ist. Aber deshalb ist man ja zu zweit beim Kindermachen :-) Mein Chef und die Kollegen wissen nix. Auch wenn es mir teils schon auf der Zunge lag, zumindest die Fehlgeburt anzusprechen. Ich hab ein tolles Team und ehrlich ein schlechtes Gewissen wenn ich fehle. Andererseits gibt es eben auch durchaus Chefs, die einem offensichtlich kündigen, wenn denen das nicht passt...

8

Ach ja, ich habe vor zwei Jahren selbst gekündigt, trotz Kinderwunschbehandlung (damals noch mit Clomifen etc). Ich habe damals die Übergangszeit genutzt, um zu versuchen, mit der Visanne meine Endometriose zu behandeln... Sprich, ich habe den Kinderwunsch für ein halbes Jahr zurückgestellt, bis der Jobwechsel durch war und die Zeit für einen Behandlungsversuch einer meiner Baustellen genutzt.

Bei mir würde es aber wie gesagt ohne meinen Job auch nicht gehen.

Ich bin auch 32 :-)

9

Hi, danke für deine ausführliche Antwort!

Einige Kolleginnen wissen von der KiWu Behandlung und jeder von der Fehlgeburt, da ich ein Beschäftigungsverbot hatte und dann nach 4 Wochen wieder gekommen bin. Um mit offenen Karten zu spielen habe ich meinem Chef gesagt, dass ich nun wieder wegen Fehlgeburt fehle. War wohk keine gute Idee.

Die Arzttermine habe uch natürlich alle nachgearbeitet aber dennoch waren sie während der Arbeitszeit, was nicht gut ankam.

Ich gehe von personenbedingt aus, da er es nicht betrieblich machen kann, weil er grade erst eine neue Kollegin eingestellt hat.

Mein Chef und meine Kollegin werden sich ja denken, dass ich es nochmal probieren will. Da ich erst 1,5 Jahre da bin wird die Abfindung auch nicht groß ausfallen und einen Rechtsschutz habe ich auch nicht 😢

weitere Kommentare laden
12

Ich würde es nicht akzeptieren und der Arbeitgeber ist hier (fast) chancenlos. Auf zum Anwalt! Dann bist du noch in Arbeit, kannst dir "danach" einen anderen Job suchen, denn so einen miesen Chef könnte ich nur schwer tolerieren. Und deshalb würde ich jetzt erst recht bleiben! Damit er nicht "sein Recht" behält.

13

Aber wenn du das nicht machen willst; mach die ICSI. Bin auch 33 und fühle mich unter Druck :)

14

Du sagst doch dem Arbeitsagentur auch nicht, wann du Sex hast 😜😂
Das geht die nix an

15

Wenns so einfach wäre! Eine ICSI muss ich ja planen

17

Ja. Das müssen die dich aber nicht wissen, wie bei dir ein Kind entsteht.
Und nach dem zweiten Versuch, Word alles routinierter ;-)

Es geht dir absolut nichts an, wann du zum Arzt musst

18

Ein Update nach gestern:

Ich durfte meinen Job behalten unter der Voraussetzung, dass wenn ich nochmal schwanger werde möchte es meinem Chef und Kollegin mitteilen soll.
Mein Chef wird mich dann kündigen und nach der Elternzeit wieder einstellen, damit ich weniger Stress habe.

Die spinnen doch!

19

Die spinnen doch trifft es ganz gut. Ist es ein kleiner Betrieb, in dem Du arbeitest? So viel Rechtsunkenntnis ist wirklich erschrecken. Ich würde ein möglichst detailliertes Gedächtnisprotokoll des betreffenden Gesprächs anfertigen, falls Du mal vor Gericht musst. Es macht nicht viel Arbeit, kann aber sehr nützlich sein.

20

Wir sind ca 15 Personen und haben keinen Betriebsrat. Werde jetzt erstmal Gras über fie letzten Fehlgeburten wachsen lassen und für dieses Jahr aufgeben, auch wenn es mir schwer fällt. Ich hasse den Spruch "du bist doch noch so jung", wenn um mich herum schon jünger als ich Kinder bekommen haben. Kann es mir leider nicht leisten diesen Job aufzugeben. Im Vergleich zu anderen aus der Branche ist der echt top und zahlt gut.
Eine andere Option wäre es noch die Stunden zu kürzen. Mein Mann ist dagegen, weil er meint das es bzgl. Kinderwunschbehandlung nicht viel bringen würde. Das muss ich mir noch genauer überlegen und mir dann eine gute Ausrede für die Arbeit einfallen lassen.

Top Diskussionen anzeigen