Homa Index - wer kennt sich aus?

Tja, irgendwas ist ja wohl immer. Ich habe heute erfahren, dass mein Homa Index bei 2,8 liegt. 2,5 ist wohl der Grenzwert. Der Diabetologe ruft mich heute oder morgen zurück um die Details zu besprechen. Morgen haben ich einen Termin in der KiWu, da ich gerade mitten in der Stimulation zur 4. ICSI stecke. Worauf hat denn dieser erhöhte Homa Wert Auswirkungen? Kann mir das jemand sagen? Ich habe kein PCO und bin auch nicht übergewichtig. Wirkt sich das trotzdem auf die Qualität der Eizellen aus und macht es dann eher Sinn die ICSI abzubrechen? Bin gerade völlig überrascht und noch sehr verwirrt, da mein Langzeitzucker Wert sehr gut war. Hab überhaupt nicht mit so einem Ergebnis gerechnet :-(

1

Hey,

hier ist ein Artikel dazu:

https://ovularing.com/insulinresistenz-gestoerter-zuckerstoffwechsel/

Eine Insulinresistenz beeinflusst die Eizellenreifung, die Einnistung und den Verlauf der Schwangerschaft. Man kann aber Metformin nehmen, um den Wert zu senken.

2

Ich danke dir für den Artikel und deine Antwort. Hmm, macht es dann in meinem Fall Sinn die Stimulation abzubrechen und lieber erst Metformin zu nehmen und dann im nächsten Zyklus neu zu starten?

3

Puh schwierige Frage. Was sagt denn dein Arzt zu deinem Homa-Index?
Wenn die Follikelreifung in diesem Stimulationszyklus gut ist, würde ich wohl weiter stimulieren, eine PU machen und dann freeze all. Ich würde mit Metformin starten und einen Pausenzyklus einlegen. Dann noch mal den IR machen lassen und DANN erst eine Kryo starten. Klar kostet das wieder Zeit, aber sicher ist sicher.

Das ist nur meine laienhafte Einschätzung. Ich bin ja kein Arzt. Ich würde IHN einfach mal fragen, was er rät.

weitere Kommentare laden
5

Hey. Ich habe sogar einen etwas höheren Homa-Index als du und muss nur Clavella zur Nahrungsergänzung einnehmen. Ich denke, du könntest auch Glück haben und drumherum kommen, bevor du das Medikament einnehmen sollst. Metformin kann auch Nebenwirkungen haben, da ist Clavella zwar die Teurere, aber auch die Schonendste Lösung für dich...

6

Oh super! Das beruhigt mich ja jetzt etwas. Kann ich mit Clavella auch während der Stimulation noch anfangen? Weißt du das zufällig. Aber da frage ich meine Ärztin dann auch nochmal nach.

7

Jederzeit. Das Mittel braucht glaube ich eh ca. 3 Monate, bis die Wirkung bemerkbar ist. Ich nehme es seit November und hab auch ohne Stimu für GVNP einen super Zyklus.
Ich würde aber an deiner Stelle noch bis zur Analyse warten, was der Diabetologe dir als Empfehlung mit auf den Weg gibt.

weiteren Kommentar laden
9

Ich habe wegen leicht erhöhtem homa Metformin bekommen. Ohne Kinderwunsch hätte man das auch ohne Metformin alleine durch Ernährungsumstellung geschafft. Hatte dann auch bessere Ausbeute ( Anzahl Qualität Befruchtungsrate ) und einen positiven SST.
Zur Ernährung empfehle ich dir die Gruppe auf FB. Die wird von Alicija geführt, sie hat auch ein Buch zum Thema rausgebracht. Auch sie kam vom Kinderwunsch Thema zur Diagnose. Es gibt ne Gruppe in der man Infos bekommt, was IR eigentlich bedeutet, Woher es kommt usw und eine extra Gruppe mit Rezepten. Dort findet man auch super Einkaufslisten, denn zb schon in einer Dose Kidney Bohnen oder Schinken ist je nach Hersteller Zucker zugesetzt, und das oft nicht mehr wenig.
Abbrechen würde ich nicht, aber ich würde langsam mit Metformin und/ oder Myo inositol beginnen. Plus Ernährung und mehr Bewegung

12

Vielen vielen Dank für deine sehr ausführlichen Ratschläge!! Ich werde nach Rücksprache mit meiner KiWu und dem Diabetologen nun erstmal mit Myo inositol beginnen. Da ich bisher gut auf die Stimu angesprochen habe, komme ich vielleicht einfach damit aus. Mal sehen... Ich danke dir!!!

10

Achsooo. Der Langzeitzucker ist noch in Ordnung, klar, wir haben ja noch kein Diabetes. Bei IR ist der Insulin meistens zu hoch. Dein Körper benötigt mehr Insulin als gesunde Menschen, um Zucker/ glukose zu senken. Die Zellen reagieren nicht mehr sensibel genug, weshalb es immer mehr Insulin benötigt um Zucker zu senken. Blöder Vergleich, aber ähnlich wie bei einem alkogoliker, der immer mehr Alkohol braucht um besoffen zu werden, während andere schon von 2 Gläschen Schnaps angeschwippst sind, merkt ein alkoholiker davon fast nix und braucht ne Flasche Wodka.
Die Zellen werden immer mehr Insulin fordern, bis die Bauchspeicheldrüse irgendwann erschöpft ist, und kein Insulin mehr bildet und dann hat man Diabetes. Aber keine Angst, davon sind deine Werte noch weit entfernt. Allerdings ist halt der hohe Insulinwert nicht gut für die eizelle, Einnistung und auch das Fehlgeburt Risiko ist leicht erhöht. Man neigt dann auch zur SChwangerschaftsdiabetik.
Und das haben auch viele Menschen ohne pco und ohne Übergewicht. Ich hatte bei der Diagnose übrigens 53kg.

Top Diskussionen anzeigen