Diagnostik / Therapie nach Biochemischer SS

Hallo Zusammen,

Nachdem ich am Montag positiv testen durfte, stellte es sich leider heraus dass es sich um eine biochemische SS handelt. Es war das erste mal in meinem Leben dass ich auf natürlichem Weg SS geworden bin.

2015 sind meine Zwillinge durch IVF entstanden, Ende des Monats hab ich das Erstgespräch fürs Geschwisterchen.

Mein FA hat mir für den Zyklus jetzt letrozol und utrogest verschieben, weil ich vermute dass eine Eizellreifestörung/ GKS vorliegt (zumindest war das früher ein Problem).

Was würdet ihr sonst noch abklären lassen? Auf jeden Fall hab ich die Blutgerinnung auf meiner Liste.

Ich würde mich sehr über Ratschläge/ Erfahrungen freuen.

Bellamamaj

1

Für uns stand Bauch- und Gebärmutterspiegelung ganz oben auf der To-Do-Liste. Endo kann man auch symptomfrei haben.
Dein Arzt kann doch per US bzw. Blutabnahme ganz klar diagnostizieren, ob PCOS/GKS vorliegt, warum muss man da vermuten? Das erschließt sich mir nicht ganz... #gruebel
Im Falle des Falles ist Letrozol aber auf jeden Fall die bessere Wahl! #pro

2

Ich hab die Pille fürs Geschwisterchen erst Mitte April abgesetzt. Meinem FA war es für einen Hormonstatus bis dato noch zu früh. Da es aber 2015 schon so war geh ich davon aus dass es auch diesmal so ist.

Ich danke dir recht herzlich für deine Anregungen

3

Wenn du auf Eizellreifestörung tippst, würde ich sofort mit myo-Inositol starten, 4g am Tag. Clavella ist mir persönlich zu teuer und ich mag keine Kombipräparate. Man kriegt es auch "pur" beim großen Onlineversandhändler ;-)

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen