Kryo: Gedanken was falsch zu machen 🙄

Hallo,

dies ist meine erste Kryo nach 6 erfolglosen ICSIs, eine wurde ab Punktion abgebrochen, einem MA nach spontaner SS in der 6 Woche.

Und wieder befinde ich mich in einer Warteschleife...und immer diese Gedanken zwischendurch. Mache ich was falsch...hab ich zu viel gegessen, hab ich zu schwer getragen (trage max 3-4 kg aus Vorsicht) und und und ....immer mal wieder unterschwellig. Also eine kryo ist im Gegensatz zur icsi echt nichts, aber diese Gedanken sind immer wieder mal da. Von ich hab’s vergessen zu, hab ich was falsch gemacht 🙄 Puhhh wie schön wäre es die Gedanken abzuschalten in dieser Zeit 😏

Was macht ihr dagegen?

1

Hallo liebes!

Wir haben auch schon eine icsi und eine kryo hinter uns und ich bin heute in der zweiten ICSI PU+2!

Verstehe dich, aber meine Ärztin sagt immer Mutter Natur kann man nicht beeinflussen. Also mach dich bitte nicht verrückt & denk an all die Frauen weltweit, die trotz harter Arbeitsbedingungen schwanger arbeiten und kerngesunde Babys bekommen.

Versuch einfach dich abzulenken (ich weiss, schwer umzusetzen), aber mehr als das kannst du nciht machen.

Nicht schwer tragen, gesund ernähren, täglich einen kleinen Spaziergang an der frischen Luft und was dir sonst so gut tut 😊

Mich würde interessieren, woran das liegt? Habt ihr Blastos versucht oder eine Calcium-Ionophor-Behandlung etc.? Warum so viele icsis und jetzt erst eine kryo, waren nie genug EZ übrig für eine kryo?

Alles Gute ❤️

2

Hallo, ja leider waren nie genug übrig zum einfrieren. Woran es liegt wissen wir nicht genau 🤷🏼‍♀️ Haben schon ganz viele Untersuchungen durch. Nach der Einnahme von DHEA sind die EZ wohl aufgeblüht ☺️ Es konnten 4 EZ eingefroren werden. Endlich 🙏🏻 Zwei schöne 8 Zeller sehr gute B Quali sind eingezogen.

Ich bin auch noch recht ruhig. Ist auch gerade erst TF2, aber diese Gedanken kommen immer mal wieder und es ist einfach nervig 🙄 Aber es kommt auch vor, dass ich es vergesse 😅 Kryo ist aber auf jeden Fall entspannter zum Glück. Nur für Hoffnung ist so groß das es ab und an überschwabbt mit den Gefühlen. Freude, Trauer, Angst etwas falsch zu machen, wieder zu Versagen und ein negativ abholen...das strengt schon an auf dauer 🙄 Am liebsten Kopf ausschalten, aber finde den Schalter nicht immer. Ich finde Austausch hilft da schon weiter, dass man nicht alleine ist 🍀

3

Also meine Kryo war der Horror! Da hat nichts geklappt. Wie weit bist du denn? Nach TF kann man eh nicht viel machen, als sich zu entspannen und in seinen Körper und dem Embryo zu vertrauen, dass sie es gemeinsam wuppen!!

5

Oh wieso hat das nicht geklappt 🤭

Bin wie oben geschrieben TF2 also Freitag war Transfer. War alles bisher gut und nach Plan und beide sind aufgetaut und haben sich gut entwickelt. Bei einer kryo merkt man fast nichts. Hier und da mal zippen oder die Brust spannt, ansonsten nichts. Nach einer icsi ist man schon noch nach PU und TF kaputt aber die erste Woche geht eigentlich immer schnell vorbei nach einer Icsi weil man den Spritzenstress und die ganzen Untersuchungen nicht mehr hat. Da kam der „Koller“ immer erst in der zweiten Woche nach TF.

Jetzt gehts nur auch schon weit gut, aber ich muss ja trotzdem Tabletten nehmen und spätestens da denke ich dran und das sind ja Minimum 3 mal am Tag. Wenn man auf die Toilette geht nochmal jedesmal. Ja dann ißt man mal zu viel und denke Ohje hätte ich mal nicht so viel gegessen, oder geht einkaufen und fragt sich wie man den Einkauf ins Haus bekommt 😅 Und ja ich weiß andere Frauen haben schwer gearbeitet und so weiter, aber wenn man so lange dabei ist und so viele Versuche hatte ist man nicht mehr andere Frauen, da fragt man sich ständig warum und versucht alles möglich was schädlich sein könnte zu minimieren. Schon alleine unbewusst 🤷🏼‍♀️

7

Ok, ich denke, jedem geht es da anders.

Meine Kryo:
- Blasenentzündung vor 1. US, bekam Antibiotika und hatte natürlich Angst, dass meine mühevoll aufgebauten Milchsäurebakterien (ich hatte im Zyklus vorher mein Mikrobiom neu aufbauen müssen) nun allesamt tot sind

- GMSH baut sich nicht richtig auf, letztendlich nehme ich Progynova (4x am Tag), eine Estrifam (1x am tag vaginal) und das Estramon-Pflaster (alle 3 Tage neu kleben). Letztendlich habe ich so einen Östrogenspiegel, dass meine Beine nachts kribbeln und ich deswegen nicht richtig schlafen kann. Ich hau mir sämtliche Hausmittelchen in den Körper, um die GMSH am Ende auf immerhin 8mm zu bekommen. Mehr ging einfach nicht.

-Wir hatten 3 aufgetaute Vorkerne im Rennen auf eine Blasto. Was ich nicht wusste, dass wenn nur 1 oder 2 die Kultivierung überleben, die am Tag 3 eingesetzt werden. Am Tag 3 ruft mich die Klinik an "heute TF". Ich total panisch, weil ich nicht weiß, wie schlecht meine 3 Zeller sind, wenn heute schon transferiert werden muss. Ein paar Minuten vor TF die Email mit meinen Blutwerten von heute Morgen: Progesteron ist bei 6,5 und damit viel zu niedrig (trotz Utrogest 1-1-1), ich bekomme also Duphaston, 5 Tage später wieder BT: Progesteron bei 5! Was ich nicht wusste: Duphaston ist im Blut gar nicht nachweisbar. Dann bekam ich Prolutex-Spritzen und hatte am Ende einen wunderschönen Progesteron-Wert (und so extrem schmerzende Brüste), aber hCG war negativ.

- mein Prolaktin und TSH waren auch viel zu hoch, aber da sei wohl kein Handlungsbedarf; verunsichern tut es trotzdem

Ich hatte übrigens 2 8-Zeller in A-Qualität.

Ich finde den Vollzyklus entspannter. Ich hab meine feste Uhrzeit abends zum Spritzen, Östrogen (und damit GMSH) passt wegen der vielen Follikel, dann Utrogest und definitiv kein zu niedriger Progesteron-Wert, man muss nicht alle 3 Tage ein Pflaster kleben, was nicht hält und zu Hautirritationen führt etc.
Und Schmerzen etc hab ich in beiden Zyklen wegen dem Progesteron (Brüste und UL), spritzen muss ich in der 2. ZH in Kryo auch... Klar die Überstimulation kann einem einen Strich durch die Rechnung machen und ist nicht angenehm, aber die war bei mir zum Glück nicht sooo schlimm. Da kann man auch gut gegenwirken. Ansonsten war ich in dem Kryo-Zyklus ein geistiges Wrack :-D

Ich hebe auch nicht schwer, aber das tu ich nie. Da muss mein Mann ran oder ich lauf öfter und trag kleinere Mengen. Das mit dem zu viel essen versteh ich nicht so ganz. Wo ist denn da die Gefahr? ich esse wonach mir ist und so viel ich will, versuche mich aber natürlich gesund zu ernähren. Ich halte mich nur bei Kaffee zurück und trinke keinen Alkohol, rauchen tu ich eh nicht. Ansonsten mach ich alles so wie immer.

Ich verstehe also deine Ängste und Sorgen. Man will alles richtig machen und dreht dabei total durch. Aber nach TF können wir nicht mehr machen, als abzuwarten und auf uns zu schauen. ;-)

weitere Kommentare laden
4

Ich kann dich so gut verstehen. Ich bin auch in meiner ersten Kryo, TF+4 einer Blasto. Das Gedankenkarussel dreht sich die ganze Zeit. Was hätte ich noch besser machen können? Was ist, wenn es wieder nichts geworden ist? Wie soll ich dann weitermachen? Gestern war ich noch positiver und heute Mittag auch mal. Aber so später jetzt der Tag wird, desto dunkler werden die Gedanken. Habe den Abend damit verbraucht mich mit weiteren Untersuchungen auseinander zu setzen und über den nächsten Schlachtplan nachzudenken. Es ist eine so schwere Zeit. Gerade diese ewige Warten.

Ich habe leider keine Lösung für dich, wollte dir aber sagen, dass du nicht alleine bist.

6

Danke 🍀❤️🥰 Das war sehr lieb. Genau das meine ich. Ein auf und ein ab. Ich kenne es ja und man wünscht sich so sehr in die Zukunft zu blicken aber traut sich nicht. Und genau wie du habe ich immer versucht Plan B vorzubereiten, als Ablenkung. Klappt bedingt. Vorallem wenn man wie wir fast alles durch hat 😬 Und ja in dem Moment gelingt es, aber an einem anderen Moment eben nicht, weil man immer denkt was könnte ich tun damit es bleibt. Die Antwort ist klar, nur kann man es nicht realisieren, dass man einfach nichts machen kann. Ich geh auch spazieren. Esse schon gesund, könnte noch gesünder sein vielleicht. Kümmere mich um mich und Versuch die Zeit rum zu bekommen. Nur diese dunklen Momente dauern wie eine Ewigkeit 🙄

Ich bin in Gedanken bei dir 🍀 Danke. Manchmal ist es eben das nicht alleine sein, was schon hilft 👭🏼

8

Liebe ani18,

das tut mir leid, dass du dich so quälst😔 Unwissenheit, wo man im Zyklus steht, wäre manchmal schöner. Dann würde man such weniger Gedanken machen.

Aber ich kann dich verstehen. Wir haben 3 IVFs, 1 Kryo und 4 ICSIs hinter uns.
Ich mache mir solche Sorgen aber kaum noch, denn ich denke, man hat da keinen Einfluss drauf. Gut, ich hebe nach Transfer nicht schwer und mache beim Sport etwas weniger. Als es bei uns geklappt hatte (leider MA 11 SSW) hatte ich auch nichts anders gemacht.

Gute Tipps habe ich leider nicht. Ich wünsche dir einfach nur alles Liebe und 🍀 Halte durch!

Lg Josie

10

Das tut mir leid 🥺 Manchmal hilft es auch einfach nur zu wissen, dass man nicht alleine ist 🤷🏼‍♀️

Eigentlich denkt man ja mit den Versuchen wird’s besser. Aber irgendwie nicht. Ja vielleicht nicht ganz so doll, gerade jetzt bei der kryo aber irgendwie ist der Wunsch einfach da und man fragt sich dann eben warum klappt es nicht bei mir 🥺 Ich bin auch nicht traurig oder so. Die Gedanken kommen und gehen...Ich hab auch schonmal gedacht, selbst wenn es klappt werden die Gedanken ja da sein zumindestens bis zur 12 Woche auf jeden Fall und dann die ganze Schwangerschaft. So berichten es jedenfalls die Schwangeren 😏 Ich drücke dir weiter Fest die Daumen 😘

Top Diskussionen anzeigen