Welche Untersuchungen bei Einnistungsversagen?

Hallo meine Lieben!

Ich dachte, ich bitte einfach mal hier um eure geschätzte Hilfe. Ich blicke bei den ganzen Untersuchungen zur Abklärung von Einnistungsversagen nicht durch.

Ich und mein Partner hatten bereits eine Genetikuntersuchung. Ich denke, dass müsste das "Karyogramm" gewesen sein.
Bei Befundbesprechung wurde uns nur mitgeteilt, dass wir zur Gänze jeweils weibliche und männliche Anlagen besitzen. Also alles ok. Ich habe dann auch nicht weiter nachgefragt.
Ist bei euch die Gerinnung auch gleich mit üperprüft worden, oder muss man dafür wieder extra Blut lassen?
Ich dachte leider damals noch nicht daran danach zu fragen.

Nächsten Zyklus wird eine Endometriumbiopsie gemacht um Killerzellen und Plasmazellen abzuklären.
Soweit so gut!

Aber Era, Emma und Alice Test ist dann wieder was anderes oder?

Der Arzt sagte, dass es noch einen Test gibt um das richtige Zeitfenster für die Implantation festlegen zu können. Die Auswertung muss man in Spanien machen und das kostet ca. 800,-.
Ich hab nachgelesen, das müsste dann der "ERA" sein.
Aber den Test mache ich erst wenns nächstes Mal wieder nicht klappt.

Aber jetzt fehlt mir der Durchblick und ich möchte beim nächsten Termin besser vorbereitet sein um gezielt nach weiteren Untersuchungen fragen zu können....

Was sind das für Untersuchungen um die Immunologie abklären zu lassen? Geht's dabei um die Killerzellen?
Hab da auch was von Partnerimunisierung gelesen. Was ist das? Bekommt man Infusionen wenn die Killerzellen erhöht sind?

In welchem Fall bräuchte man eine Antibiotikakur und wie könnte die aussehen?
Ich blicke da irgendwie nicht mehr durch. Was gibt es sonst noch für Untersuchungen?

Kurz zur Info: Ich habe 6 GVnP Zyklen und 3 ICSI's hinter mir. Insgesamt leider erst 2 Transfere.
Zum ersten Mal kann ich aber nun in einen Kryozyklus starten weil etwas zum einfrieren da war.


Könntet ihr mich bitte etwas aufklären?

1

Hallo,
also zu ein paar Sachen kann ich dir etwas sagen und vielelicht weiter helfen.
Zur Testung der Gerinnung war ich in einer speziellen Praxis, an die mich meine Kiwu überwiesen hatte. Nach der Blutabnahme dauerte es ca. 6 Wochen bis ich das Ergebnis bekam.
Der ERA Test soll das optimale Zeitfenster für die Einnistung bestimmten. Bei mir wurde im künstlichen Zyklus dafür eine Prpbe aus der Gebärmutter entnommen. Das hat die Kiwu gemacht und das ganze auch organisiert. DPD hat die Probe dann am gleichen Tag abgeholt und nach Spanien gebracht, das Ergebnis hatte ich nach 12 Tagen und konnte direkt den nächsten Zyklus nutzen. EMMA und ALICE habe ich nicht gemacht, damit kenne ich mich leider nicht aus.
Untersuchung auf Killer- Und Plasmazellen habe ich auch gemacht. Wäre davon etwas erhöht gewesen, hätte ich Intralipid Infusionen bekommen. Es gibt auch die Möglichkeit das Immunsystem etwas zu "bremsen". Dazu habe ich ganz niedrig dosiertes Kortison genommen.
Also ich finde, so viele TFs hast du ja noch nicht hinter dir, da muss man nicht gleich von Einnistungsversagen ausgehen finde ich, zumal das auch eine schwammige "Diagnose" ist. Gibt auch Leute wie mich, die ohne Diagnose und grund einfach ewig brauchen, so gesehn hatte ich dann ständig "Einnistungsversagen", aber geklappt hats am Ende trotzdem.
Hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und wünsche dir alles Gute!

2

Danke Estrella. Das hat mir durchaus geholfen.

Wieviel hast du für den ERA Test alleine bezahlt?

Ich frage nächstes Mal in der Klinik nach ob die Gerinnung mitgemacht wurde. Hab da ja auch 3 Monate aufs Ergebnis gewartet. Aber erwähnt wurde von Gerinnung leider nichts.

Hast du niedrig dosiertes Kortison wegen eines bestimmten Terstergebnisses bekommen oder einfach als Versuch.
Also niedrig dosiertes Kortison bekomme ich schon auch, aber nur für 5 Tage ab Punktion.

Ja das stimmt. Ich hatte noch nicht viele Transfere. Der Arzt hatte zuvor überlegt, ob wir überhaupt schon mit weiteren Untersuchungen weitermachen sollen. Aber da ich schon insgesamt 11 Zyklen Hormonbehandlung gemacht habe (ohne je einen positiven Test und bereits 4. KIWU Jahr) und ich Probleme hatte überhaupt eine befruchtete Eizelle zu bekommen, will er lieber nicht zu viele verschwenden.

Aber er meinte auch, dass wir für Era noch warten können. Die Biopsie mache ich allerdings jetzt schon gerne. Ist da relativ schnell erledigt und ich weiß dann Bescheid.

Danke für deine Infos!

5

Gerne :)
Okay, wenn du Probleme hast befruchtete EZ zu bekommen, kann ich das verstehen, dass recht früh schon viel untersucht wird. Und gefühlt dauert das ganze ja ohnehin ewig...
Für den ERA Test haben wir insgesamt glaub ich knapp 1000€ bezahlt, also schon recht viel. 750€ kostete glaub ich das Testset selbst, Rest war Versandkosten und Kosten für die Probenentnahme. Ja und die Medikamente für den künstlichen Zyklus, wobei das nicht viel war.
Das Kortison hab ich nur auf Verdacht, also ohne Diagnose genommen. Eigentlich schloss mein Doc immunologische Probleme aus, weil meine erste SS auch so geklappt hat, aber wegen der vielen Fehlversuche meinte er es wäre einen Versuch wert.

weitere Kommentare laden
4

Ach Mist, ich hab im anderen Thread geantwortet, aber du findest es ja trotzdem 😉

Top Diskussionen anzeigen