schlechte Eizellqualität

Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier und auf der Suche nach ggf. Gleichgesinnten, weil ich zu der Thematik, die mich betrifft, relativ wenig finden kann.

Daher erst einmal zu mir:
Ich bin bald 32 und wir basteln nun schon seit etwas über 2 Jahren am KiWu. Seit letztem Jahr sind wir dann auch in der KiWu-Klinik angekommen mit der Diagnose PCO bei mir und verschlechtertes Spermiogramm (wenig bewegliche Spermien) bei meinem Mann. Uns wurde dann zur ICSI geraten, die wir nun bereits 2x hinter uns haben. Außerdem 2 Kryozyklen. Insgesamt konnte von den 4 "Versuchen" allerdings nur einmal ein Transfer durchgeführt werden (im letzten Kryozyklus mit 2 Blastos), bei den anderen Versuchen ist es nie dazu gekommen. Immer haben sich die Vorkerne nicht zu Blastos entwickelt oder bei der letzten ICSI zu spät, sodass wir sie einfrieren mussten und dann im Kryozyklus transferiert haben. Die Ausbeute bei den ICSI's war beide male hoch (15 bzw. 17 Eizellen), allerdings die Befruchtungsrate beim ersten Mal extrem schlecht (nur 2 befruchtet, die wegen Überstimulation im Kryozyklus transferiert werden sollten, es dann aber nicht geschafft haben, sich weiterzuentwickeln) und beim 2. Mal sind von den 17 zwar 12 befruchtet worden, aber es haben sich nur 2 weiter entwickelt zu Blastos (und das eben zu spät).
Nun stehen wir wieder am Anfang und sind natürlich am Boden zerstört und verzweifeln, weil wir das "wieso" einfach nicht verstehen.
Die KiWu-Klinik vermutet, dass es an schlechter Eizellqualität liegt und hat mir vor dem nächsten Versuch nun Decapeptyl als Depot-Spritze verabreicht, die jetzt 4 Wochen wirken und danach wiederholt werden soll, bevor wir dann nach insgesamt 8 Wochen wieder mit der Stimulation starten dürfen. Die Hoffnung ist wohl, dadurch eine bessere Eizellqualität zu erreichen.
Ich allerdings bin damit nur noch am verzweifeln. Diese ewige Wartedauer und das "Nichtstun" macht mich wahnsinnig, außerdem finde ich überhaupt keine Erfahrungsberichte zu dieser Vorgehensweise, ob das überhaupt Erfolg verspricht :( Überall lese ich nur, dass Decapeptyl zur Downregulation in der 2. Zyklushälte im Vorzyklus gegeben wurde, bei mir aber eben 8 Wochen vorher zu Zyklusbeginn!
Gibt es hier Leidensgenossinnen mit einer schlechten Eizellqualität? Habt ihr noch andere Diagnostik gemacht? Konntet ihr eure Qualität irgendwie verbessern?
Ich habe furchtbar Angst, jetzt 8 Wochen zu vergeuden und hinterher genau wieder da zu stehen, wo wir jetzt sind :( Wir überlegen langsam sogar schon, ob ein Klinikwechsel sich lohnt, aber grundsätzlich waren wir eigentlich sehr zufrieden mit unserer aktuellen Klinik (sehr freundlich, hilfsbereit,...).

Ich freue mich auf eure Meinungen/Erfahrungen!

Vlg,
fuxxi2022

1

Liebe Fuxxi,

erstmal tut es mir leid, dass ihr schon einen recht langen Leidensweg hattet und ihr trotz 2 ICSIs nur einen Transfer bisher hattet. Das ist absolut verständlich, dass das einen verzweifeln lässt. Fühl dich lieb gedrückt. #liebdrueck

Die Eizellqualität kann zum Beispiel negativ durch zu viel produzierte Follikel unter der Stimulation beeinflusst werden (wobei 12 und 17 grenzwertig hoch sind und das nicht unbedingt bei dir ein Grund sein muss). Mit welchem Medikament hast du denn stimuliert? Da kann zum Beispiel der Einsatz von bestimmten Meidkamenten wir zum Beispiel Pergoveris die Qualität positiv beeinflussen.
Und das lange Protokoll mit vorheriger Downregulierung soll tatsächlich die Qualität positiv beeinflussen, jedoch sollte man bei Patienntinnen mit PCO eher das Antagonistenprotokoll verwenden, da beim langen Protokoll eine Überstimulation wahrscheinlicher ist. Das ist das eben so eine Gradwanderung bei dir und die Ärzte werden mit Sicherheit bei der Stimulierung mehr aufpassen.

Hattest du schon eine Bauchspiegelung, bzw. wurde Endometriose bei dir ausgeschlossen? Dies kann die Qualität ebenfalls negativ beeinflussen.
Hast du schon Nahrungsergänzungsmittel zum Thema "pimp my eggs" genommen? Dies soll die Qualität auch positiv beeinflussen.
Ansonsten kann ich dir noch zur Einnahme von Myo-Inositol raten, was die Qualität nachweislich verbessern soll.

Ich hoffe, dies konnte dir schon ein paar Anregungen geben. :-)
Liebe Grüße
vetmedsetter

2

Hey,

Also erst mal Kopf hoch! Es wird klappen. Es braucht nur etwas Zeit, bis die richtige EZ und der richtige Samen zusammen kommen ☺️

Wir hatten auch die selbe Diagnose! Wir haben auch ewig gebraucht, aber sind jetzt schwanger...

Tatsächlich sollte das Motto „Qualität vor Quantität“ heißen. Das lange Protokoll führt auch deutlich zu besseren Ergebnissen, allerdings ist bei dir das Risiko einer ÜS zu hoch. Also ein Frisch-Transfer gibt es bestimmt nicht.

Nutze doch die 8 Wochen bzw. fast 10 Wochen dann bis zur PU sinnvoll, mit Pimp my Eggs (unbedingt googlen), gesunder Ernährung und gesundem Lebensstil (weiß nicht ob du Übergewicht hast, ist aber leider bei PCO sehr häufig der Fall - wenn ja, Low Carb Ernährung wirkt bei PCO wahre Wunder) ...

Ihr werdet es schaffen und der nächste Versuch wird ein Volltreffer sein

3

Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für eure schnellen Antworten! Es tut gut, wenn man merkt, dass man nicht ganz alleine mit diesen blöden Problemen ist #liebdrueck

Mein BMI ist gut (20), ich leide nicht unter Übergewicht. Da ich viel Sport mache und mich auch ausgewogen ernähre, haben die Ärzte hier auch Probleme ausgeschlossen #kratz

Bezüglich Myo-Inositol: Ich habe vor einer Woche nun angefangen, Clavella premium zu nehmen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert!

Bei den bisherigen beiden Protokollen hatte ich jeweils das Antagonisten-Protokoll, wegen der Gefahr der Überstimulation. Im ersten Versuch nur Gonal F, im 2. Versuch dann schon mit Pergoveris. Antagonisiert wurde beide Male mit Fermadyl. Im ersten Versuch wurde auch nur mit Triptofem ausgelöst, weil da gleich fest stand, dass wir die Kryo machen müssen. Im zweiten dann "normal" mit Ovitrelle, da wir einen Frischversuch wagen wollten, zu dem es aber wie gesagt leider nicht kam #gruebel

Ich bin ja mittlerweile auch so weit, dass ich sage, ich nehme die Überstimulation in Kauf, wenn ich dafür endlich mal ein positives Ergebnis erhalte! #zitter Die Kryo scheint unseren Vorkernen offensichtlich leider nicht gut zu tun #kratz

4

Liebe Leidgenossin,

ich kann mich den Vorschreiberinnen nur anschließen.

Würde die Zeit auch für PME nutzen, auch wenn es keinen Einfluss auf die direkte Eizellqualität hat, so kann es die Umgebung und die Energie, welche die Eierchen fürs wachsen nutzen, deutlich verbessern und damit zu einer besseren Entwicklung beitragen.

Kannst auch gerne mal auf Instagram bei nuture.hf vorbei schauen, da gibt es tolle Beiträge aus dem IVF/ICSI Labor. Ich hatte erst letztens auf die Seite von draimee.com verwiesen, eine IVF Ärztin in den USA die ihren Patientinnen tastsächlich auch zu PME rät und ab einem Alter paar extra "Mittelchen" empfiehlt.

Wir hatten schon bei unserer ersten IVF 2016 mit schlechter Qualität zu kämpfen. Allerdings dachte man bei Versuch Nr. 1 noch es lag an den zu Hause gewonnenen Spermien. Bei IVF Nr. 2 mit Pergoveris statt Puregon hatten wir immerhin 2 Blastozysten aus 12 Zellen. Also macht einen Teil auf jeden Fall auch die Stimulationsart aus.

Uns wurde ab IVF Nr 3 auch zur Verbesserung der Qualität zum langen Protokoll geraten. Leider hat das mit dem Nasenspray null funktioniert und ich hatte nen vorzeitigen ES.

Aber auch Bregenz (unsere neue KiwuKlinik) möchte nun mit Pillenzyklus und Downregulation (dies aber mit s.c. Spritze) die Eizellqualität verbessern - > denke also, da wird etwas dran sein.

#kleeIch drück Dir jedenfalls ganz feste die Daumen!!#klee

Top Diskussionen anzeigen