Ein verschlossener Eileiter zu wenig für die PKV?

Guten Morgen, ihr Lieben,

meine Bauchspiegelung hat ergeben, dass ein Eileiter komplett dicht ist (wahrscheinlich nach einer Clamydieninfektion) und der andere Eileiter durchlässig ist.
Mein Arzt in der KiWu meinte jetzt, dass es sein kann, dass nur ein verschlossener Eileiter meiner PKV nicht zur Kostenübernahme reicht. :-(
Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen/Tipps?

Finde es schlimm, wenn man sagen muss, dass sonst „leider“ alles ok ist (Eisprung, SG, keine Endo) - grotesk, oder? :-/

1

So geht es mir auch.
Wahrscheinlich wird die PKV einige Hormonzyklen vorschlagen, wie bei mir auch.

Ich habe jetzt den letzten Laborbericht mitgeschickt, weil die Ärztin dort als Diagnose "primäre Sterilität" eingetragen hat. Vielleicht bewegt sie das zum Umdenken...

Ich drück dir die Daumen #klee#herzlich

2

Danke für deine Antwort. „Einige Hormonzyklen“...? Und wenn es dann nicht klappt, dann vielleicht? Ach mal, das deprimiert mich alles ganz schön,
Was hat dein Laborbericht ergeben, dass dort primäre St. eingetragen werden kann?

3

Versuch macht klug und es lohnt sich bei den PKV, auf jeden Fall, nicht gleich bei der ersten Ablehnung einzuknicken, sondern hartnäckig zu bleiben.

Es ist aber durchaus möglich, dass ihr es erst mit GVNP und IUI versuchen müsst, bevor eine IVF bewilligt wird. Das war zumindest bei uns so ohne wirkliche Diagnose, Endometriose wurde erst entdeckt, als wir sowieso schon mehrere IUI hatten.

Vorher lief es unter "sekundäre idiopathische Sterilität" (nach einer FG).

Viel Glück 🍀

LG Luthien mit ⭐⭐

4

Hey du!

Ich habe haargenau die gleiche Diagnose.

Und ja, meine PVK hat auch abgelehnt, ich war wirklich enttäuscht. Laut PVK bin nicht ich die Verursacherin, sondern mein Partner („leichtes“ OAT).
Die Kiwu-Klinik empfahl aber, noch einmal nachzufragen, denn es gibt auch Kulanzleistungen.

Ein netter, unkomplizierter Anruf und ein Zweizeiler per Email und die PKV beteiligt sich nun zumindest zu 50% an den IVF-Kosten (für drei Versuche). Das macht bei einer ICSI einen großen Anteil aus. Da wir nicht verheiratet sind, können wir Beihilfe und seine GKV nicht nutzen. Daher: 1700€ Erstattung ist zumindest etwas.

Viel Erfolg!

5

Vielen Dank für eure Antworten! 🙏

Top Diskussionen anzeigen