Endlich Ergebnisse da, aber gerade super genervt - Achtung lang

Ich melde mich auch mal wieder zurück.
Nach der Geburt meiner Sternenzwillinge im März hatten wir 2 negative Transfers. Wir haben uns dann für die endometrio Diagnostik entschieden und leider sind sowohl era als auch Emma nicht in Ordnung. Ich bin gerade supergenervt von meinem kiwuzentrum, denn die wollten lieber polkörperdiagnostik anstatt endometrio, da ich jetzt 38 bin und ja "nur" zwei transfere negativ waren. Unsere embryonenentwicklungsrate und die Qualität der embryos war bisher immer Top, vor der Geburt waren beide Transfers positiv, nur halt beides mal fg (einmal früh, einmal 22.ssw, letztere hatte nix mit Genetik und wahrscheinlich mit bakterien zu tun). Wegen Emma sollte ich milchsäurebakterien nehmen, aber das Antibiotikum, das der laborbericht extra aufführt gab es erst auf Nachfrage.
Dann wurde jetzt Schilddrüse kontrolliert und ich sollte die thyroxin Dosis reduzieren. Das hatte ich im Sommer schon und da war der wert dann zu hoch, sprich das lassen wir lieber.
Ich frage mich gerade, warum muss ich eigentlich immer darauf hinweisen, dass dies schon versucht (und nicht geklappt hat) oder jenes jetzt sinnvoll wäre?! Wozu habe ich denn bitte den Arzt. Und dann fühle ich mich auch noch schlecht, wenn ich die verordnete Behandlung ablehne oder hinterfrage (und der doc ist glaube ich langsam echt genervt von mir), obwohl ich bisher immer richtig lag.
Ich war bisher in meinem kiwuzentrum sehr zufrieden aber langsam komme ich mir wie eine Nummer vor, bei der das Protokoll abgearbeitet wird, anstatt das ganzheitlich geguckt wird was individuell Sinn macht.

Danke fürs lesen, Tipps nehme ich gerne an.
LG
Kaire

1

Huhu,

mein Tipp wäre ein Klinik-Wechsel.

Es istfast überall so, dass man selbst mitdenken und aufpassen muss. Aber ein neuer Ansatz kann helfen.

Ich habe gerade die Klinik gewechselt und habe den Eindruck, dass man sich dort zumindest etwas mehr Gedanken macht als in der vorigen.

LG Luthien mit ⭐⭐

3

Da habe ich auch schon drüber nachgedacht, zur Zeit würde das allerdings zu sehr starken Verzögerungen führen. Aber wenn sich bis Sommer nix getan könnten wir das angehen.

2

Dem Beitrag von luthien kann ich nur zustimmen. Wir haben im September die Klinik gewechselt und haben es bisher nicht bereut.

4

Hallo 🙋‍♀️

Ich kann total verstehen, wie genervt Du bist!

Ich würde auch einen Klinikwechsel empfehlen oder aber ein offenes, klärendes Gespräch. Meiner Meinung ist es eine Zusammenarbeit und ich würde auch nicht blind alles tun was die Ärzte sagen, wenn man ein komisches Bauchgefühl hat. Mitdenken und Hinterfragen ist total wichtig und sollte eigentlich auf Zuspruch stoßen!

In meiner neuen Klinik ist direkt aufgefallen, dass der Prolaktinwert zu hoch ist. Das ist seit 2,5 Jahren bekannt und wurde nie behandelt, auch auf mein Drängen nicht.
Jetzt werde ich behandelt, der neue Arzt ist war etwas irritiert, dass das noch nicht behoben wurde...🧐
Soviel meine Erfahrung 🤗


Alles Gute für Dich! 🍀🍀

Top Diskussionen anzeigen