Wem ging es genau so? Schlechte Eizellen bei Kryo.

Hallo zusammen,
Ich habe heute meine Befunde meines letzten Kryozyklus erhalten. Leider hatte ich an Tag 5 nach den auftauen von 4 Vorkernzellen nur 8-Zeller, davon wurden die zwei besten eingesetzt. Allerdings erfolglos - wie ich mir schon dachte, weil das ja eine ganz schöne Verzögerung von 2 Tagen ist.
Nun mache ich einen Monat Pause und möchte im Januar eigentlich unsere 4 letzten „frostis“ auftauen lassen....
Diese stammen auch von meiner letzten ICSI wo 15 Eizellen Punktiert wurden, davon ließen sich 11 befruchten. Im frisch Versuch war die Qualität an Tag 5 nach Blastokultur schon nur B aber sie waren wenigstens zeitlich korrekt entwickelt. Aber dieser verlief auch negativ.

Warum entwickeln sich nun die Zellen nach dem Konservieren So langsam. Macht es euerer Meinung nach überhaupt Sinn wieder eine Blasto Kultur zu machen ?
Hatte das jemand von euch auch schon?

Vielen Dank.

1

Ich glaube wie sich die Eizellen entwickeln ist schon vorbestimmt und wird durch das auftauen nicht (oder kaum) verändert, es sei denn sie wachen gar nicht auf

Ob blasto oder nicht, ist glaubenssache ... ich stehe voll drauf

Insgesamt muss man sich einfach immer wieder klar machen, dass generell nur ca 50% der befruchten Zellen überhaupt das Potential hat, sich zur blasto zu entwickeln ...

Ich würde es wieder so machen, wie es jetzt war.

Alles Gute!!!

2

Ich denke auch, dass es Zufall ist und nichts mit Kryo zu tun hat.

Blastos halte ich schon für sinnvoll, wenn es genug Eizellen gibt.

Ich habe selbst aber auch schon einen TF an Tag 3 gemacht, einfach um etwas anders zu machen. Hat auch nicht geklappt. (Bei mir ist das Problem vermutlich die Einnistung)

Wenn du dich damit wohler fühlst, dann mache es so.

Alles Liebe ❤️🍀

3

Eine Freundin von mir hatte auch eine Negative ICSI. Die Eizellen waren auch sehr schlecht entwickelt. 2-Zeller nach dem 3 Tag. Sie hat noch zwei Versuche als Kryos vor sich. Diese wird sie auch machen. Hoffnung hat sie auch nicht. Diese wird ohne Medikamente gemacht. Sie hatte erst kurz vor der ersten ICSI mit dem rauchen aufgehört. Vielleicht waren deswegen die Eizellen schlechter. Jetzt hat sie nochmal 2 Monate Schonfrist wo sich ihr Körper erholen kann. Hat dann ein halbes Jahr nicht mehr geraucht. Eine ICSI kostete bei ihr über 8000 Euro (ohne Medikamente). Die ganzen Blutuntersuchungen sind das teuerste vom ganzen. Man kann nie wissen ob die Eizellen nach der nächsten Stimulation für die ICSI besser sind. Du hast noch einige Eizellen versuche es auch wenn du die Gefahr eingehst dass es wieder nicht klappt. Vielleicht hast du ja Glück und es nistet sich doch etwas ein. Gebe die Hoffnung nicht auf bei meiner Freundin sah alles so einfach aus und jetzt seht sie vor dem gleichen Problem. Du siehst du bist icht alleine.

4

Danke für deine Antwort.
Ja manchmal fühlt man sich schon als wäre man die einzige bei der es nicht klappt.
Vor allem wenn man schon einige Versuche inkl. Klinikwechsel hinter sich hat.

Top Diskussionen anzeigen