Lange Kiwu-Zeit und PCOS - doch noch schwanger?

Liebe Forumsfrauen,
die Jahre ziehen nur noch so vorbei an mir und meinem Mann.
Wie freudig und aufgeregt wir am Anfang waren. Seitdem ist soviel passiert und das Thema "schwanger werden" ist mittlerweile leider eher negativ behaftet.
Wir sind weit im Jahr Nummer 6 unseres Kinderwunsches angelangt und die IVF im Sommer heuer hat mich zugegeben psychisch und körperlich so fertig gemacht, dass ich erst im Frühjahr einen neuen Versuch wagen möchte.
Ich war noch nie schwanger.
Gibt es hier wirklich jemanden der trotz pcos und einer langen Kinderwunschzeit (ich weiss, es gibt Frauen die noch länger dabei sind) noch spontan schwanger wurden und es blieben?
Würde mich sehr über Kontakt freuen.
Bin mittlerweile etwas mürbe und ihr könnt euch vorstellen, was wir alles versucht haben in all den Jahren, das zehrt natürlich extrem irgendwann.

Freue mich auf eure Rückmeldungen und hoffentlich positiven Geschichten.

Liebste Grüße an euch

1

Liebe Lemongrass4,
Wir sind nach 4 Jahren und nach 6x Transfer schwanger geworden, allerdings nur mit Hilfe von der Kiwu Klinik. Ich war zwischendrin in einer Pause trotz PCO und OATIII bei meinem Mann spontan schwanger, leider ein früher Abgang. Ich brauchte auch immer wieder Abstand, damit die Kraft zum Weitermachen wieder da war. Unseren Weg kannst du in meinem Profil nachlesen, gerne auch eine persönliche Nachricht schreiben.
Lg

2

Ich bin mit PCO schwanger geworden. Spontan und ohne jegliche Hilfe.
Unser Sohn ist jetzt über ein Jahr alt.
Ich hatte vor der Schwangerschaft über zwei Jahre keinen Eisprung und keine Periode.

Wenn du magst, kannst du mir privat schreiben. Wir planen Kind Nummer 2 und diesmal baue ich nicht auf mein Schweineglück, sondern habe mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt und lebe jetzt "PCO Konform". Seitdem habe ich trotz Stillen einen Zyklus.

3

Liebe Lemongrass,

Ich habe ebenfalls PCOS und unser Kinderwunsch geht nun schon ins 7. Jahr.

In dieser Zeit war ich ein Mal spontan schwanger mit einem Missed Abort in der 10. Woche und drei mal biochemisch nach IVF.

Ich denke, dass eine Schwangerschaft mit PCOS nicht sehr unwahrscheinlich ist und diese Diagnose noch eine der „einfacheren“ ist.

Ich gehe in unserem Fall aber davon aus, dass weitere Faktoren erschwerend hinzu kommen. Zwar hat mein Mann ein super Spermiogramm und auch bei mir konnte in den bisherigen Untersuchungen nichts zusätzliches festgestellt werden, aber irgendwo sind der Medizin ja auch ihre Grenzen gesetzt. Vielleicht sind meine Eizellen nicht in Ordnung, oder die Embryonen haben genetische Defekte?!

Was wurde bei euch bisher denn zusätzlich untersucht?

Liebe Grüße
Ela

4

Liebe Lemongrass4,

es tut mir leid, dass ihr es schon so lange versucht. Ich habe echt Respekt davor und wünsche euch ganz sehr, dass eurer Wunsch noch in Erfüllung geht!

es würde mich auch mal interessieren, ob bei euch "nur" PCO das Problem ist. Ich weiß zwar auch, dass PCO echt hinderlich sein kann, aber mir wurde von Medizinern immer gesagt, dass PCO keine "Katastrophe" ist und dass Frauen mit PCO bei denen der Eisprung ausgelöst wird und sonst keine anderen Schwierigkeiten bestehen, die gleiche Chance haben schwanger zu werden wie gesunde Paare.

Natürlich können aber auch bei PCO-Patientinnen noch andere Probleme auftreten, die das ganze dann zusätzlich erschweren.

Liebe Grüße und ganz viel Kraft!

5

Hallo,
danke für deine Antwort.

Mein Mann ist top gesund, super Spermiogramne immer.
Bei Clomifen ist zweimal nichts gewachsen bei mir, auch unter Letrozol wuchs kein Follikel.
Die Eierstöcke wurden gestichelt, dann schlug Clomifen an, geklappt hats trotzdem nicht.
Ab und zu ist im Zyklusmonitoring ein Follikel da, dann wurde auch ausgelöst.
Trotzdem keine Schwangerschaft.
Evtl ist meine Insulinresistenz hinderlich.
Letzter Homa-Index lag bei 3,8 und ich nehme seit der IVF wieder Metformin.
Das kann natürlich die Qualität der Eizellen verschlechtern, wenn der Zucker nicht stimmt.
Wer PCOS hat weiss es vermutlich, zumindest die mkt Insulinresistenz: Der Speck am Bauch klebt an mir!
Aber ich kämpfe für 5 Kilo und eine bessere Hormonbalance, von nichts kommt nichts.

6

Liebe Lemongrass4,

ja, ich kenn das. :( Auch ich habe PCO und Insulinresistenz. Ich bin zwar normalgewichtig aber ich muss auch viel Sport machen und mich sehr gesund ernähren, damit das so bleibt.

Mir hat Metformin, gesunde Ernährung und Sport sehr gut geholfen. Dadurch habe ich eine bessere Hormonbalance erhalten.

Ich bin kein Arzt, aber in meiner jahrelangen Recherche über PCO war die Erfolgsquote bei einer guten Stoffwechselsituation (also Normalgewicht, gesunder Lebensstil und gute Zuckerwerte) um ein vielfaches höher!

Ich denke wenn du an der Stelle weiter kämpfst, kann es sogar noch auf ganz natürliche Weise klappen!

Alles Gute! ;-)

7

Guten Morgen,

Also ich kann dir Mut machen.
Ich habe starkes PCO, AGS late onset, Hashimoto SD Autoimmunerkrankung und eine Insulinresistenz.
2014 wurde ich durch kB mit unseren Jungs schwanger.

Danach passierte es dann. Ich lernte meinen Körper immer besser kennen und fand heraus dass allein durch Metformin sich mein Zyklus reguliert.
Ich wurde spontan schwanger.
Das geht also. Auch mit schlechter Prognose.

Viel Glück.

Alles Liebe 🍀,
Minzi

8

Huhu!
Meine Nachbarin ist nun nach über fünf Jahren beim siebten Transfer endlich schwanger geworden und es sieht alles gut aus. Sie war vorher auch nie schwanger.
Die Chancen sollen bis zum neunten Versuch immer noch steigend sein und erst danach sinken. Also halt durch!!! Alles Gute!!!🍀

Top Diskussionen anzeigen