Mein Mann und so viele Zusatzleistungen

Hallo zusammen, ich bin grad voll auf Hormonen und vielleicht ein bisschen überempfindlich. Wir haben am Dienstag die Eier Punktion in einer Klinik in Prag. Ich bin 41. Das ist dann unser 5. Versuch. Ich hatte zwei Fehlgeburten jeweils in der 7. Woche und zwei Versuche, wo sich kein Ei eingenistet hat. Den zweiten Versuch mussten wir schon komplett selber bezahlen und dann kostet es fast drei mal so viel als würde es die Krankenkasse bezahlen. Mit der Klinik in Prag sind wir eigentlich total happy, wobei ich alles kommuniziere, alles nach- und hinterfrage und mein Mann sich ein bisschen raushält. Er ist bei allem dabei und wenn ich sage: wir brauchen ein aktuelles Spermiogramm oder Bluttests von dir, dann macht er auch alles mit. Jetzt hat die Klinik uns natürlich Zusatzleistungen empfohlen, wie das Embryoscope und Fertile Plus (wir machen eine ICSI) und er regt sich auf und sagt: die zocken uns auch nur ab! Wir wollen so sehr ein Kind, das wissen die Kliniken und deswegen wissen die auch das wir bereit sind alles zu zahlen und das wird ausgenutzt. Kennt ihr das auch? Wie geht man damit um? Und woher weiß ich, was wirklich nötig ist und was nicht? Danke euch für eure Rückmeldung und Erfahrungswerte! Liebe Grüße

1

Oh je. Helfen kann ich dir nicht wirklich, nur virtuell Händchen halten 😕

Mein Mann hat die (nicht unserem Geschmack entsprechende 😅) Einrichtung des Wartezimmers der Kiwu-Klinik gesehen und direkt drüber philosophiert, wie die nur aufs Geld aus sind und an unserem Leid verdienen wollen....

Und das war grade mal das Erstgespräch 😅 bis zur ICSI dauerts noch 😕 und wir haben ja sogar noch die bezahlten Versuche 😅 Das kann noch spannend werden 😅

Du bist nicht allein *drück*

Also helfen kann ich dir wirklich nicht. Was nötig ist und wirklich was bringt ist vermutlich sehr individuell, da kannst du dich wahrscheinlich nur auf die Empfehlungen der Ärzte verlassen 😕 eventuell noch selbst paar Studien ergoogeln, aber sonst musst du denen wohl vertrauen...

2

Hallo,

bei mir war es ganz ähnlich wie bei dir. Ich habe das alles mehr oder weniger alleine gewuppt. Mein Mann hat zwar alles "mitgemacht", aber ich musste mich drum kümmern. Er kam nicht damit klar, dass seine Spermien nicht gut genug waren...

Wir mussten auch eine ICSI machen. Kurz vor der Punktion bekam mein behandelnder Arzt ein Kind, bzw seine Frau ;-) Daher war ich bei einer Vertretung, die mir EmbroScope empfahl. Ich war überfordert aber wir haben zugesagt.

Letztlich haben es eh nur 2 Zellen zur Blasto geschafft, aber da konnte man anhand des EmbryoScope eine auswählen, die sich besser geteilt hatte. Die ICSI war erfolgreich und das ergebnis schläft gerade neben mir.

Ich hatte aber nach der Punktion meinen urpsrünglichen Arzt gefragt, ob er an meiner Stelle das EmbryoScope dazugebucht hätte. Denn ihm habe ich vertraut. Er erzählte mir daraufhin, dass sein Kind auch durch künstliche Befruchtung entstanden ist und er auch Embryo Scope machen lassen hat. Und nun habe er ein tolles Video seines Sohnes als Zelle.

Ich guck mir das Video auch gerne an und denke mir, Wahnsinn, was darauf geworden ist! Also würde ich es wieder so machen.

Alles Gute für dich,
GLG, Malou

6

Danke für Deine Antwort! Wie bist Du denn mit Deinem Mann umgegangen? Ich weiß manchmal gar nicht, was ich noch sagen soll. Er ist der Meinung wir sind beide gesund und es braucht halt einfach Zeit mit der Schwangerschaft, aber ich bin 41, ich hab keine Zeit mehr. Ich hab zwar lt. Test einen uneingeschränkten Vorrat an Eiern, aber wie ein Arzt mal zu mir sagte, sind 80-90% davon Schrott, weil ich über 40 bin. Und das letzte Spermiogramm war jetzt auch nicht der Hit! Wir verdienen beide gutes Geld - also mit unseren beide Gehältern für einen Monat haben wir schon eine Behandlung bezahlt. Ich glaube, er hat auch einfach Angst, dass es mir wieder schlecht geht, wenn es wieder nicht klappt. Aber ich kann jetzt auch nicht aufhören, jetzt haben wir noch eine Chance. Und ich will nicht in 3 Jahren denken: ach hätten wir mal......
Danke für‘s zuhören :-)

10

Ich verstehe total, dass du nicht warten willst/kannst. Dein Mann verdrängt die Eile oder das Problem scheinbar noch. Ich habe zu meinem Mann nicht so viel gesagt, ich habe es akzeptiert, dass er zwar "mitzieht", aber ich alles manage. Ich hatte Bedenken, dass er sonst aus Trotz sagt, dann lassen wir es halt...

Die Schwangerschaft war auch schwierig. Ich konnte an nichts anderes mehr denken und hatte auch Sorgen, mein Mann wollte davon aber nichts mehr hören und hatte andere Themen. Erst als unser Knirps auf die Welt kam, hat er sich riesig gefreut. Ich glaube, vorher war es nicht greifbar für ihn. Jetzt ist er ein super Papa.

Und genau, du (UND ER) würden es sonst vielleicht später bereuen...

weiteren Kommentar laden
3

Hu hu,

wir waren/sind auch ICSI-Kandidaten und haben in der ersten Klinik auch das Embryoscope „dazugebucht“. Gebracht hat es leider nicht wirklich was, zumindest wurde ich nicht erfolgreich schwanger. In der zweiten Klinik hatten die kein Embryoscope, schwanger wurde ich trotzdem und bin es auch geblieben.
Wir haben auch alles mögliche bezahlt, weil man ja möchte, dass es endlich klappt.
Was davon sinnvoll war, keine Ahnung. Irgendwann bezahlt man einfach.

Liebe Grüße

Refa mit E❤️ & F💙 (schon sieben Monate)

4

Hallo, bei uns wurde auch die Hälfte von der KK übernommen. Ich weiß nicht ob es daran liegt, aber wir haben uns gesagt „komm wir nehmen das Geld in die Hand, auf die „paar“ Euros kommt es nun auch nicht mehr an“, jedenfalls haben wir uns für das embryoskop entschieden und eine super gute Rate erzielt. 5 Eizellen wurden zunächst kultiviert und davon wurden 3 zu AA blastos. Also beste Qualität. Wir sind sofort schwanger geworden. Die anderen warten nun für ein eventuelles Geschwisterchen. Ich will nicht behaupten es liegt definitiv daran, aber ich denke es hat definitiv einen Teil beigetragen. Ich bereue es nicht.

5

Hey,

Ich bin auch 41 Jahre jung, allerdings in D in Behandlung. Haben von unserer Klinik auch die ganzen hübschen Prospekte mitbekommen, Assistend hatching, embroyscope, embryo glue, pollkörperdiagnostik etc. Was es nicht alles gibt!!!
Man hat wirklich Schwierigkeiten aussagekräftige Studien oder Statistiken zu finden. Allerdings bin ich der Meinung: wäre etwas dabei, was die Chancen signifikant verbessern würde, würde es zur Standardprozedur gehören.
Aaaaber: auch ich habe eine Zusatzleistung gebucht, welche mein Arzt mir empfohlen hat. Die Pollkörperdiagnostik.
Letztendlich musst du das selbst entscheiden.
Ich wünsche dir viel Glück bei der Entscheidung
Alles Gute für dich 🍀

7

Wir sind nach Prag, weil wir da auch die genetische Untersuchung der Eizellen machen können. Polkörperdiagnostik haben wir auch drüber nachgedacht. Dachten aber, wenn schon denn schon. Und in Prag ist es auch günstiger als in Deutschland.
Ich drücke Dir auch die Daumen!!! LG

8

Hihi, wirklich helfen kann ich dir nicht, ich kann dir nur sagen, dass es bei uns genau so ist. Ich kümmere mich um alles und mein Mann macht treu und brav mit. Ab und an erschrickt er über die Summen, was das alles so kostet (die Zusatzleistungen, noch bekommen wir Zuschuss). Aber hey, immerhin besser so, als ein „Bremser.“ Das wird schon alles, bleib stark 😊

13

Ja, da hast du auch wieder Recht. Hoffen wir einfach, dass es klappt! Euch auch viel Glück!

9

Also Polkörperdiagnostik oder falls erlaubt Präimplationsdiagnotistik würde ich sofort machen, denn dann werden die Gen defekten Zellen direkt verworfen und man ersparrt sich erfolglose Versuche.
Emryoscope ist auch toll, andere Sachen hatte ich nicht genutzt.

11

Genau deswegen sind wir in Prag in Behandlung, um so viel wie möglich zu untersuchen und weitere Fehlgeburten zu vermeiden. Danke und liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen