Was tut ihr gegen die Verzweiflung?

Was tut ihr gegen die dunken Tage , an denen ihr glaubt aufgeben zu müssen?
Wenn euch die Ärzte sagen, alle Werte sind topp und es dennoch nicht klappt ?
Die Kiwu keinen Rat mehr hat, weil alle Werte sind wie sie sein sollen ?
Ich weiß das sehr viele von euch sehr viel länger in Behandlung sind und sehr viel mehr Zyklen als wir haben ( 14) aber dass Gefühl, das es nicht mehr klappt , fühlt sich wahrscheinlich sehr ähnlich an.
Heute ist so ein Tag.
Und gerade jetzt fühle ich mich mies, weil wir wenigstens schon diese eine Kind haben dürfen. Aber Kinderwunsch fühlt sich auch diesmal einfach genauso an , wie vor 6 Jahren 😔
Was sind eure Strategien?
Lg Mila

2

Ich kenne die Verzweiflung und aufgrund meines Alters rennt mir auch noch die Zeit weg, das erhöht den Druck zusätzlich. Mein Partner hat auch lange Zeit keine KiWuBehandlung gewollt, obwohl die Kinderlosigkeit an seinem OAT-Syndrom liegt.
Die Partnerschaft wurde also auch nicht besser durch das Thema...
Ich glaube, es ist ein Prozess, seine eigene Situation anzunehmen. Ich habe viel geweint, besonders nachts, aber heute finde ich den Gedanken, evtl. ohne Kinder zu bleiben, gar nicht mehr so dramatisch. Wir versuchen es immer noch, aber ich versuche, mich nicht mehr ganz so stark drauf zu fokussieren, sondern es nebenher laufen zu lassen.
Mein Leben muss auch trotz KiWu weitergehen!
Ich glaube auch, dass sich der KiWu mit und ohne Kinder gleich anfühlt. Aber sieh es doch mal so, Du lebst das Leben, dass Du führen möchtest, mit Kind und Familie.
Viele ohne Kind und Partner wünschen sich genau so ein Leben, aber sie führen ein komplett anderes Leben als Single oder kinderloses Paar.
Manchmal muss man sich klar machen, was man eigentlich alles hat! Es gibt wirklich viele Menschen die haben z.B. durch Krankheiten ganz andere Schicksale als wir mit unserem Kinderwunsch!
Trotzdem wünsche ich uns allen viel Glück und Erfolg auf dem irgendwie sehr steinigen Weg!
🍀🍀🍀

1

Hey, was habt ihr denn für Behandlungen hinter euch ? Weil 14 versuche hört sich viel an. Also ich habe ein paar bekannte und Freunde die durch eine Kiwu schwanger geworden sind und die wirklich nicht die besten Voraussetzungen hatten. Ich befinde mich im zweiten Kyro mit einer blasto.

3

Hallo liebes,
zur Ablenkung helfen mir:
Sport, lange Spaziergänge, Rotwein, ständig beschäftigt zu sein. Fühl Dich gedrückt ❤️

4

Hallo Mila,
Ich bin Meister im Verdrängen (gewesen), habe gefühlt immer für Alles die Verantwortung übernommen, sowohl privat, als auch beruflich. Irgendwann letztes Jahr habe ich mich dann immer nur noch müde und total versteinert gefühlt. Das hat es mir gebracht, dass ich mich immer abgelenkt habe und immer noch schaue, dass bloß niemand sieht, wie es mir wirklich geht. Vielleicht ist es auch einfach mal verdammt ok verzweifelt zu sein, hoffnungslos... aber nein dann kriege zumindest ich immer wieder gesagt: was soll das denn bringen, wenn du selbst nicht dran glaubst - da kannst du es ja gleich sein lassen! Und trotzdem: es ist ok wenn du verzweifelt bist, Ablenkung ist auch ok, aber manchmal muss auch ein bisschen Zeit für Trauer sein. Was ich konkret mache um wieder "innerlich fröhlicher" zu werden: ich sage in der Zwischenzeit meinem Partner, dass ich viel weine und traurig bin (für ihn nicht einfach, oft sieht ers ja auch), wir haben beschlossen schöne Dinge zu zweit zu machen (Sup kurs als letztes), ich gehe zur Psychotherapie und hab mir ein Dankbarkeitstagebuch besorgt, da habe ich aber auch Tage, an denen will ich gar nicht dankbar sein.
Lg Mia

7

Hallo Mia,

du schreibst, dass du zu einer Psychotherapie gehst. Darf ich dich fragen wie das mit den Kosten ist.
ich habe heute einen Termin bei einer Psychotherapeutin die auf Kinderwunsch spezialisiert ist, weil ich momentan auch nur noch verzweifelt bin.
Allerdings muss ich die Kosten selber tragen und werde mir wohl nicht mehrere Termine leisten können.
wie ist das bei dir so ( falls du darüber schreiben möchtest) LG

8

Hallo,
Ich wollte meine Hausärztin auf eine Therapie ansprechen, ein Gedanke war bei mir, dass ich Hilfe brauche um das durchzustehen und der andere, dass ich nicht sehe auch noch zu der von der Kiwupraxis empfohlenen Kiwu-Coachfrau zu gehen und dort Geld hinterher zu schmeißen. Ich finde auch die "Coaching- und Selbstoptimierungs"Szene passt nicht zu der Verzweiflung im Kiwu. Das ist schon irgendwie ne andere Hausnummer. Also wie gesagt, der Plan war das mit der Hausärztin zu besprechen bei einem Blutabnahme-Termin. Sie hat es dann sogar von sich aus angesprochen, als ich ihr von meiner extremen inneren Anspannung erzählt habe. In der Nähe gibt es ein Ausbildungszentrum für Psychotherapeuten, wo ich relativ schnell (4/5 Wochen) einen Termin zur Vorstellung bekommen habe. Bin dort jetzt in der "Vorphase" (Propädeutik) zur Therapie mit einer sehr jungen Therapeutin, die ihre Fälle aber mit erfahrenen Kollegen durchspricht und kann dann wahrscheinlich nach 6 Terminen eine Kurzzeittherapie (24 Termine) anschließen. Die Krankenkasse übernimmt alle Termine und mir wurde erklärt, dass nur eine Langzeitttherapie von der KK überhaupt geprüft wird.
Ich bin froh, dass ich den Schritt gegangen bin. Ist jetzt sehr lang geworden. Wenn du noch Fragen hast, schreib mir einfach ne PN.

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,


ich war aufgrund einer Fehlgeburt und der dadurch ausgelösten Depression in psychotherapeutischer Behandlung. Das hat mir geholfen. Zusätzlich war ich bei einer auf Kinderwunsch spezialisierten Heilpraktikerin in Behandlung. Dort konnte ich mir auch viel von der Seele reden, zusätzlich gab es Akupunktur, Massagen, Hypnose. Das tat mir gut, hat mir aber auch das Gefühl gegeben, "dran zu bleiben".

6

Hi Mila!

Mir hilft/half Ablenkung tatsächlich am meisten.
Ein Hobby bei dem man regelmäßig Leute trifft (ok, aktuell irgendwie doof)
Außerdem hilft mir Sport, einfach ein Youtube-Hampel-Video zuhause. In Unterwäsche.

Ansonsten tun tatsächlich Pausenzyklen sehr gut. Dachte ich anfangs auch nicht, bin eigtl sehr ungeduldig. Aber habe gemerkt dass es gut tut.

Ich wünsch dir alles Gute!!

10

Mir hat es immer geholfen, dass ich offen mit der Thematik umgegangen bin. Am Arbeitsplatz zwar erst ab der ersten künstlichen Befruchtung und auch nur bei den Chefs, aber im engeren Freundes-/Familien-und Bekanntenkreis wussten alle auch schon bei den GVnP - Zyklen Bescheid. Und der Austausch bei Urbia hat mir geholfen. Zudem hat mein Mann immer Zuversicht gehabt, dass es noch klappt und mich aufgebaut. Bei mir tickte mit 39 J. gewaltig die Uhr und ich habe es gehasst, dass ich irgendwann missgünstig wurde, wenn ich andere Schwangere gesehen habe. Aber am Ende muss man akzeptieren, dass das eigene Leid nun mal groß ist und es akzeptieren. Mir war ein Plan B auch immer wichtig (Pflegekind, Adoption). Wir sind weiter in ferne Länder gereist und ich habe versucht, meinen Alltag möglichst wenig auf den Kinderwunsch auszurichten. Und natürlich sind auch oft die Tränen geflossen.

Halt durch! Hier bist du nicht allein! 🍀

11

Erst einmal vielen Dank für eure Antworten und Gedanken dazu.
Am furchtbarsten ist diese Ungewissheit, ich bin 39 J . mittlerweile und würde irgendwer sagen: hör auf , lass es , leb dein Leben denn es ist vorbei , dann wäre das ein Weg. Es wäre schmerzhaft aber damit lernt man bestimmt umzugehen.
Aber jeden Monat aufs Neue beendet oder beginnt man eine Hoffnung.
Ich gehe regelmäßig laufen, aber ich habe das Gefühl ich renne vor etwas davon. Ich treffe meine Freunde, hab einen wunderbaren Mann und ich habe - im Gegensatz zu vielen , dieses eine Kind . Vllt ist es Zeit , einfach dankbar zu sein und es ruhen zu lassen. Ich weiß es einfach grad nicht.
Ein paar euer Tipps werde ich vorher aber doch nochmal durchgehen.

Lg Mila

Top Diskussionen anzeigen