Vielleicht ist alles in 4 Wochen zu Ende

Zyklustag 1 für Versuch Nummer 5.
Morgen beginne ich mit Synarella.
Montag dann US zum ZystenAusschluss.
Bisher hatte ich immer Zysten, wenn ich vorher die Pille nicht genommen habe.
Mal sehen.
Hoffnung habe ich irgendwie.

Dann haben wir 5% für eine vernünftige Eizelle. Das was zum einfrieren bleibt, kann daher eigentlich nicht sein.
Entsprechend wird das vielleicht am Montag das Ende unserer Reise sein.
Entweder es klappt, oder wir geben auf.

Mit den 2 Versuchen auf natürlichem Wege, haben wir dann 7 Mal versucht SS zu werden. Eigentlich müssten wir bei Misserfolg nochmal versuchen.
Denn wie ich immer sage: die Wahrscheinlichkeit SS zu werden und zu bleiben liegt bei etwa 30%
Das heißt bei 10 Versuchen klappt es 7 Mal NICHT. Im Durchschnitt.
Entsprechend müssten wir dann nochmal versuchen ;-)

Das aber nur, sollte wundersamer Weise was zum einfrieren bleiben.

Schauen wir mal.

Zu heute ist meine Kraft am Ende angelangt.
15000€ sind nach dem Versuch weg und fast 4 Jahre .
Vier Jahre warten.
Warten, dass ich nach der Elss im zweiten üz auf die Füße komme.
Warten, dass ich verkrafte, dass beide Eileiter entfernt wurden.
Warten, dass ich die Kraft habe einen Termin in der Klinik zu machen.
Warten, dass die erste ivf losgeht.
Warten, innerhalb der IVF
Warten, dass Testergebnisse kommen
Warten, aufs warten
Warten, dass sich Hoffnung einstellt.
Warten, dass Schmerz verschwindet.
Warten... Warten.... Warten...

Ich möchte nach vier Jahren warten, nicht mehr warten.
Ich will Abend.
Ich bin müde und starte ohne Hoffnung und Zuversicht in den Versuch.
Schaden wird das nicht.
Der Versuch steht halt noch auf der to do Liste... Ich werde mir ohnehin vorwerfen, dass ich nicht früh genug angefangen habe und wir zu langsam waren. Ich will mir nicht auch noch vorwerfen, nicht an meine Grenzen gegangen zu sein.
Die ist erreicht. Einmal noch auf den OP tisch. Ggf eine Kryo
Dann bin ich fertig mit dem Thema.
Und möchte Leben. Und nicht mehr warten, auf etwas, dass nicht passiert.

1

Liebe Mara,

deine Worte haben mich gerade zu 😢 gerührt. Vielleicht auch, weil ich schon 3 Gläschen 🍷 getrunken habe zum Abendessen (sind grad auf Wochenendtrip in Österreich). Aber dieses „Warten“ trifft es soo gut.... die ganze Zeit wartet man. Nach 5 negativen Transferen ohne jegliche Einnistunh trotz guter bis sehr guter Blastos bin ich auch hoffnungslos.
Auch wenn ein Klinikwechsel und etwas mehr Diagnostik (BS/GS und Biopsie) für kurze Momente wieder etwas Zuversicht gegeben haben. Aber ist es nicht verrückt, dass man sogar auf einen „Grund“ wartet, warum es nicht klappt 😟
Bei mir wurde jetzt ganz wenig Endo entfernt&leicht erhöhte Plasmazellen festgestellt und behandelt. Aber soll das nun wirklich den Ausschlag geben?! Ich bin skeptisch...
Einerseits möchte ich meine letzte verbliebene Blasto Kryo gerne bald abholen, andererseits genieße ich es gerade so, nicht auf soo viele Dinge verzichten zu müssen, nicht zu warten&hoffen&bangen, nicht mit den zahlreichen Nebenwirkungen zu kämpfen...

Oh man, jetzt genug der Sentimentalitäten! Ich wünsche uns allen hier einfach, dass wir unser Glück finden, wie auch immer es aussehen mag!

20

Bei Euch beiden klingt es irgendwie sehr nach meiner Geschichte...
Im nächsten Zyklus steht mein letzter Versuch bevor...

2

Danke für Deine berührenden Worte. Das ist trauriger und zugleich wirklich sehr schöner Text geworden.
Ich muss gerade auch auf den nächsten Termin in der Klinik warten...
Dir wünsche ich von Herzen alles Liebe für die kommenden Wochen! 💕🍀

3

Liebe Mara,
fühl dich gedrückt. Auch ich habe beschlossen dass das mein letzter Versuch wird. Ich will mein Leben wieder haben und kann dieses in der Luft hängen nicht länger aushalten.
Trotzdem wünsche ich dir alles Gute -so oder so.

4

Liebe Mara,

ich warte auch schon seit 5,5 Jahren und kann Deine Worte so sehr verstehen.

Ich drücke Dir ganz, ganz doll die Daumen für den Versuch 🍀✊

"Der Hoffnung wird man erst beraubt, wenn man aufhört an Wunder zu glauben."

Versuch etwas optimistisch an den Versuch ran zu gehen. Das ist wichtig!

6

Tja. Für mich persönlich, glaube ich tatsächlich nicht mehr an ein Wunder.
Wenn ich in mich rein höre, höre ich nichts.
Kein "vielleicht" oder "mal sehen".
Die meisten sind bezahlt und liegen im Kühlschrank. Müssen also weg.
Tatsächlich finde ich, diesen Versuch zu machen, eigentlich als völlig bescheuert. 8000€ könnte ich auch verschenken oder spenden. Jetzt zerreißen wir die Kohle praktisch in der Luft.
Ich weiß nicht warum ich das tue
Vielleicht weil es "zu Ende" gebracht werden muss??

Eine Freundin hat letztes Jahr mit ihrer Frau Zwillinge nach ivf bekommen. Ich bin Patentante einer Tochter. Frühchen. 25 SSW.
Ich liebe beide Kinder und als meine Freundin damals sagte, dass ihr zweiter Versuch geklappt hat, wusste ich, meine Freundin bekommt mit den Zwillingen das eine Kind, das ich nicht haben werde.
Ich weiß nicht warum ich so fühle.
Aber ganz friedlich habe ich das immer gefühlt. Die ja, ich nein.

In mir ist schon ewig die Stimme, die flüstert:" du bist eine von denen die übrig bleiben"

Unsere Aufgabe, sind die Spenden für Orang-Utans. Wir haben Seehund Patenschaften. Kümmern uns um die Igel und Vögel im Garten
Das ist wohl mein Leben. Das ruft:" das sollt ihr tun"
Es ruft nie:" vielleicht wirst du dich noch Mutter"

Als ich damals SS ins Krankenhaus kam und notoperiert wurde, brach die Welt zusammen.
Ich wusste damals, dass das meine Chance war und wir uns verabschieden hätten sollen. Anstatt künstlich weiter zu machen.

10% bleiben übrig.
Keiner will das hören
Aber das sind
10 von 100
100 von 1000
1000 von 10000
10000 von 100000
Usw...

Ich kenne niemanden... Aber irgebwer muss es ja sein. Ich schaue in den Spiegel und meinen Mann an und weiß, wir gehören dazu...

7

Was Du schreibst mag vielleicht stimmen, vielleicht täuscht Du Dich aber auch und genau dieser Versuch ist jetzt der Richtige.

Ich wünsche es Dir sehr und ich glaube jetzt für Dich an den Versuch😘

weitere Kommentare laden
5

Werte Mara,

dein ehrlicher Text hat mich sehr berührt und mit Sicherheit jeden hier der ihn liest!
Er ist so wahr, traurig und herzzereisend!
Ich weiß nicht was man darauf schreiben könnte um das du dich etwas besser fühlst, kann dur nur Alles Gute wünschen und hoffen das du falls es nicht klappt neue Ziele dir setzt!

Fühl dich gedrückt und alles Gute

8

Ich wünsche dir alles Glück der Welt! 🍀💕🍀

Vielleicht geschieht noch ein Wunder!

10

Liebe Maria!

Wau, deine Worte sind echt berührend und sooo wahr!

Ich muss dazu sagen, ich habe schon eine 3,5 jährige Tochter, ABER ich ging 7 Jahre durch die Hölle!

Ich habe keine EL mehr ,durch eine Infektion verloren, schon 2014,meine Tochter kam 2016!
Ich hatte unzählige OP'S, Behandlungen und IVF 's
Nach 5,5 Jahren und dem dritten Versuch war ich endlich schwanger!
Doch ich musste unsere Zwillis gehen lassen und wäre dabei fast mit gestorben, da ich innere Blutungen hatte!
2 Tage nach der FG ,Diagnose Krebs bei meinem Schwiepa, der mir mehr Papa war,als mein eigener zu dem ich keinen Kontakt habe!
5 Monate später, starb er!
Wir dachten uns, wie tief müssen wir noch fallen ????
Ich rappelte mich immer wieder auf,und versuchte eine Tranfser nach dem andern,endlich,der dritte nach der FG war unsere Tochter, meine Schwiepa hat uns geholfen, wie er am Sterbebett versprochen hat,hat er sein Wort gehalten!

Du siehst, auch ohne EL kann es klappen, gib nicht auf!🤗
Ich wünsche dir alles gute, von tiefsten Herzen!

Nun versuchen wir seit 2,5 Jahren und 6 Transfers fürs Geschwisterchen, im August das letzte mal.
Dann ist Schluss!
Ich hoffe, unser Balsto, wacht ein zweites Mal gut auf und kommt zu mir!

Gib die Hoffnug nicht auf, man wird irgenwann belohnt!

Lg Aida

11

Es mag sein, dass Menschen zig Versuche machen können.
Aber ich glaube nicht, dass es bei jedem gelingt, wenn er einfach weiter und weiter und weiter macht. 100.000 Euro ausgibt und dabei Lebensjahre verliert.
Es ist einfach Fakt, dass Menschen übrig bleiben.
Kaum jemand will das akzeptieren.
Ich eigentlich auch nicht. Aber so ist es.

Wenn mir heute jemand 80.000€ zweckgebunden für weitere 10 Versuche spenden würde, würde ich wohl ablehnen.
Was habe ich davon, wenn ich am Ende kaputt bin. Körperliche und psychisch?
Wenn das ganze nochmal 2, 3 Jahre weiter-geht. ... warten, hoffen, bangen... Das hebt doch ein Kind irgendwann nicht mehr auf, wie viel man auf dem Weg verloren hat und wie viel dadurch in einem kaputt geht.

14

Als jemand der schon viele Versuche hinter sich hat, kann ich dir sagen, das man nicht daran kaputt gehen muss.
Ist reine Ansichtssache! Wir hatten jetzt 14 icsis und das Leben geht halt weiter. Die Behandlungen laufen neben dem Leben und man stumpft bei dem Thema etwas ab. Man lernt, dass man ein Kind nicht einfordern kann und es ein Geschenk ist, das man entweder erhält oder halt nicht. Da wir ohne icsi auch keine Chance haben, wollten wir es probieren. Wir fallen halt nicht tief wenn sie icsi negativ ist. Wir freuen uns über eine Chance, wenn es zum Transfer kommt und falls nicht, dann probiert man weiter oder macht ne Pause. Ich denke, da sind die Menschen sehr unterschiedlich und nicht jeder verträgt viele icsis/versuche. Das entscheidet jeder für sich selbst.

Ich bin halt jemand für den das Glas halb voll ist und ein Stehaufmännchen. Ich sehe diese Versuche nicht als Verschwendung von Lebenszeit, sondern als Entwicklungsschritt für das was nach Plan a kommt. Was hab ich davon es nur als Geldverschwendung zu sehen? Ich kann es ja doch nicht ändern, das es geld kostet und ich will mich in ein paar Jahren nicht fragen, was gewesen wäre, wenn ich es nicht probiert hätte.

Bei dir denke ich auch, das es dich sehr runterziehen wird noch mehr Versuche zu machen. Du bist ja auch schon länger hier im Forum und deine Beiträge sind doch eher Recht pessimistisch gehalten. Daher finde ich es gut, das ihr eure Grenze zieht. Pauschal gilt es nur nicht für jeden. Ich finde es bewundernswert, wie du alles auf die Wahrscheinlichkeit beziehst und dich daran fest hälst. Als Wissenschaftlerin glaub ich halt nicht daran es so zu sehen, aber es hilft natürlich eine Chance einzuschätzen. Mehr nicht😊

weitere Kommentare laden
12

Sehr schön geschrieben. Wir gehören zu den glücklichen, die ein gesundes Kind bekommen haben. Wir wollten kein Einzelkind, wir haben alles versucht bis Nerven und Geld alle waren. Auch ich kenne die Gewissheit "Ich werde kein lebendiges Kind mehr auf die Welt bringen." Dieses überwältigende Angek***-Sein vom mühsamen Zusammensammeln von Hoffnung, die doch nur enttäuscht wird. Es sind jetzt drei Jahre bei uns, zum einen tut es immer noch weh, zum anderen sieht man aber auch wieder anderes Schönes. Man lebt wieder im eigenen Takt und nicht im Takt der KiWu-Termine. Man lebt wieder im hier und jetzt und nicht im Konjunktiv. Man lebt für das was ist und nicht für das, was man gerne hätte.
Ich drück Dir die Daumen für den letzten Versuch, so oder so, danach wird es besser!

13

Liebe Mara,

deine Worte berühren mich zutiefst. Auch wenn wir "erst" 3 Versuche hatten stellen wir uns die Frage wie man den Absprung schafft, sollte es nicht funktionieren. Kann man denn einfach so "aufgeben"? Noch sind wir nicht an diesem Punkt, aber mit jeder weiteren Niederlage rückt diese Frage näher.
Wir haben auch festgestellt das man sich von Termin zu Termin hangelt und sein Leben verpasst. Von daher kann ich dich absolut verstehen.

Ich wünsche dir alles Liebe für die Zukunft 🍀

Top Diskussionen anzeigen