Zusammenhang Entzündung/Antibiotika und plötzlich ss? Killerzellen?Plasmazellen?

Guten Morgen zusammen,

auch wenn wir uns in knapp zwei Wochen in einer Kiwu vorstellen, würde ich gerne mal eure Meinungen erfahren :-)

Wir haben seit September 2018 einen Kinderwunsch. Ein Jahr hatte es nicht geklappt. Jedoch hatte ich zwischendurch mal leicht positive Tests, die aber nie stärker wurden und dann in einer normalen Periode endeten.

Im August 2019 bekam ich eine Ohrentzündung, die sehr schmerzhaft war. Ich musste eine Woche Antibiotika nehmen. Das war genau von ZT 1-8. Zudem habe ich viel Ibu genommen. Nach Absetzen des Antibiotika war es zwar laut Arzt ausgeheilt, ich hatte aber noch einige Zeit Schmerzen und habe es mit Zwiebelsäckchen usw. behandelt.

Das Antibiotika (Clindaymicin) wird auch bei Endometritis (GM-Schleimhautentzündung) angewendet. Mein Mann sagte nach dem Durchlesen der Packungsbeilage direkt "Vllt bringt uns dieses Antibiotika ja auch in Sachen Kiwu voran". Und zack, zwei Wochen später war ich schwanger. Leider hatte ich in der 9. Woche einen Abort mit AS Mitte Oktober :-( Laut Untersuchung des Materials war eine Zottenreifungsstörung (Plazenta) Schuld.

Nun meine eigentliche Fragen: Kann unser unerfüllter Kiwu vllt mit dem Thema Plasmazellen oder Killerzellen zu tun haben? Ich habe irgendwie zwei Anhaltspunkte:
Zum einen könnte es ja sein, dass durch das Antibiotika wirklich eine versteckte Endometritis / Plasmazellen behoben oder gemildert worden sein. Dass deshalb auf einmal die Einnistung usw. alles super funktioniert hat.
Oder aber kann es sein, dass ich erhöhte Killerzellen habe, die vllt eine Einnistung erschweren? Ich habe oft, jetzt auch in den zwei Zyklen nach der AS, gemerkt, dass ich eine Woche nach ES Unterleibsziehen, Schwindel und Unwohlsein habe. Nach 1-2 Tagen ist der Spuk vorbei. Oft hatte ich dann an ES+8/9 einen Hauch auf dem SS-Test, dann wieder alles negativ. Als ob mein Körper sich komplett wehrt und die Einnistung bekämpft. In meinem Glückszyklus habe ich NICHTS gemerkt oder gespürt!

Da wir schon vieles haben abchecken lassen (Spermiogramm, Gerinnung, Schilddrüse, Hormone, Vitamine), mein Zyklus auch super ist ( immer 28 Tage) und anscheinend meine Eileiter auch frei sind, sind meine Gedanken irgendwie zum Thema "Immunologie" gekommen.

Habt ihr damit Erfahrungen? Würde man erhöhte Killerzellen überhaupt merken bzw. Symptome haben?
Ich war übrigens früher regelmäßig krank (Erkältungen...), seit zwei Jahren hatte ich keine einzige mehr.

Vielen Dank #winke

1

Ich habe gestern erfahren, dass ich erhöhte Killer- und Plasmazellen habe.

Davon merke ich gar nichts.

Lass es abklären, dann bist du auf der sicheren Seite, die Biopsie ist keine große Sache.

Alles Liebe 🍀💕

LG Luthien mit ⭐⭐

2

Hallo Luthien 🙂

Kannst du mir sagen wie genau diese Untersuchung abläuft? Ich habe nämlich nächste Woche neben meiner dritten BS noch parallel eine GMS wobei die Ärztin irgendeine Probe (keine NK) entnehmen will. Es würde sich also anbieten gleich auch noch eine Probe für Jena zu entnehmen. Dass wir das dann selbst zahlen müssen, ist uns bewusst, aber weil die Kiwu am liebsten sofort eine IVF machen würde ohne überhaupt irgendetwas anderes untersucht zu haben, haben wir uns überlegt das aus dem selben Grund wie die TE erst einmal abklären zu lassen.
Muss ich vorher ein Röhrchen aus Jena haben oder kann es auch eins von der Klinik sein? Schicke ich das einfach mit normaler Post nach Jena oder muss ich dafür vorher Unterlagen haben? Und die Kosten liegen dann bei etwa 250€ für alles, richtig?

Vielen vielen Dank! ☺️

3

Huhu!
Bei mir hat das die Kiwu alles gemacht. KZ wurden nach Jena geschickt (150€), Plasma haben sie selbst untersucht (lieg über die Kasse). Ist ne normale GM Spiegelung ohne Betäubung. Zwickt einmal kurz und man blutet noch bis abends etwas nach (nicht viel).
Musste nix vorher beantragen oder besorgen. Mit Jena hatte ich keinen Kontakt, das hat die Kiwu gemacht... 😊
PS: beides erhöht, behandelt, nächste ICSI positiv
Lg, June mit Babygirl 20+3 🥰

weitere Kommentare laden
8

Hallo!
Interessante Theorie, habe mich das tatsächlich auch schon mal gefragt....kann nur von mir berichten.
Ich hatte im Dezember 2018 eine Mandelentzündung und habe Antibiotika bekommen.In diesem Zyklus bin ich auf natürlichem Weg schwanger geworden(habe eine Eireifestörung und brauche daher Clomifen etc), leider eine Elss....
Dann im Juni 19 nochmal schwanger geworden(Gvnp mit Ovaleap),Fg 7ssw.
Jetzt habe ich eine Gebärmutter-Biopsie machen lassen,dabei kam raus dass wohl alles in der Norm ist,keine Killerzellen....Also bei mit bestand wohl kein Zusammenhang.
Viel Glück!

10

Es könnte sein, dass du erhöhte Plasmazellen hattest, die durch das Antibiotikum verschwunden und nicht wieder aufgetaucht sind...

...muss natürlich nicht so gewesen sein...

11

Das könnte sein....ich habe da auch länger drüber nachgedacht.
Manche Dinge kann man nicht erklären,war nur so ein Gefühl.

Top Diskussionen anzeigen