Ergebnisse sind da - homozygoter Gentyp (4G/4G) - PAI-1

„Nachweis einer risikoassoziierten homozygotrn Variante (4G/4G) des 4G/5G polymorphismud des plasminogen-aktivator-inhibitors (PAI-1)

Für diesen milden thrombophilen Risikofaktor wurde ein gesteigertes abortrisko beschrieben. Die klinische Relevanz wird jedoch kontrovers diskutiert.“

Google liefert auch unterschiedliche Aussagen und so richtig ist das Ergebnis nicht befriedigend. 😔 das Gerinnungszentrum bietet an in einer erneuten Schwangerschaft nach Nutzen-Risiko-Abwägung die Gabe von heparin.

Wer hat Erfahrungen mit diesem Risikofaktor? Würdet ihr dankt behandelt oder nicht?

1

Ich habe das auch, ich habe Clexane 40 gespritzt die ganze Schwangerschaft bis 25 Stunden vor dem geplanten Kaiserschnitt. In der ersten Schwangerschaft wusste ich noch nichts davon, Gerinnungsdiagnostik war erst später, da hatte ich eine Fehlgeburt von Zwillingen (11.Woche), in den beiden Folgeschwangerschaften mit Clexane habe ich zwei gesunde Kinder bekommen.

3

Danke für die Info. Wurden bei dir noch andere Tests gemacht um weiterer Faktoren auszuschließen?

5

Bei der Gerinnungsdiagnostik haben die 20 Röhrchen Blut abgenommen, da haben sie wohl einiges überprüft, und dann noch ne Familienanamese per Fragebogen

2

Top, du hast eine Diagnose 😍 ich bin sicher, dass es mit Heparin dann klappt!

4

Ja das stimmt. Aber weil es so wenige Studien dazu gibt, ist es nicht wirklich sicher ob heparin in diesem Fall hilft. Und auch ob es wirklich mit einem erhöhten arbortrisko einher geht. Ich werde mal noch etwas googlen und dann mit dem Arzt einen Termin ausmachen

6

Ich hab aber schon von vielen Ärzten gehört dass es trotzdem ganz vielen Frauen mit FG hilft, auch wenn keine Gerinnungsstörung bekannt ist oder nur eine harmlose. Ich wünsche dir, dass es so ist.

Top Diskussionen anzeigen