Debeka möchte keine IUI bezahlen trotz PCO und negativen Postcoitaltest - Tipps?

Hallo Mädels,
ich bin ziemlich genervt, da ich schon den bestimmt 5. Brief geschrieben habe und trotz aller Versuche einfach keine ausführlichen Begründungen oder sonst positive Zusagen von der Debeka bekomme.
Trotz PCO und negativen Postcoitaltest (Zervixschleim hat keine Spermien durchgelassen) sieht die Debeka keinerlei Grund für die Übernahme der IUI... Was kann man da tun? Was habt ihr für Tipps?
Bei welchen Diagnosen wurde die IUI von der Debeka bezahlt? Als 50% Debeka und 50% Beihilfe ist ein Wechsel in eine andere Krankenkasse ja auch nicht einfach oder?
Mädels, bitte um ein paar Tipps :)...

1

Huhu,

bei uns haben sie auch etwas gezickt bei den IUI.

Wir haben auch keine richtige Diagnose, damals erst recht nicht, wir hatten vorher eben nur 6 erfolglose GVNP-Zyklen.

Hat der Doc noch einmal etwas geschrieben?

Ich kann dir gerne mal mein Anschreiben raussuchen, womit es dann geklappt hat.

Wechsel kannst du wahrscheinlich vergessen, wenn du schon in Behandlung bist, werden wohl alle anderen PKV die Leistung ausschließen.

Hartnäckig bleiben!

LG Luthien mit ⭐⭐

2

Hallo!

Ich bin auch bei der Debeka und habe festgestellt, dass die zwar ganz ganz viele Leistungen haben, allerdings manchmal echt behämmert sind. Ich habe immer das Problem mit dem Krankentagegeld. Ein totales HickHack mit ihren Zetteln. Als ich, wegen zu viel Stress, mal wegen Schlafstörungen krankgeschrieben war, war dort der Otto los. Musste 3 Monate auf mein Krankentagegeld warten.

Was mir geholfen hat, waren ständige Anrufe und Beschwerden.

Im Übrigen weiß ich zufällig, dass die Debeka Kiwu-Behandlungen zahlt, wenn man nicht selbst Auslöser des Problems ist. Schau mal in die AGB‘s. Darauf würde ich die dann festnageln.

3

Hi,

ich hab da zusätzlich die Erfahrung gemacht, dass ich immer weiter komme, wenn ich dort persönlich anrufe und nachharke oder das ganze mit über meinen Ansprechpartner der Debeka vor Ort laufen lasse.

Zudem kommt es echt auf den Sachbearbeiter an, an den man da gerade gerät.
Ansonsten haben die bei uns bisher immer alles anstandslos und richtig schnell gezahlt. Aber wir mussten auch keine IUI mehr machen. Allerdings hatte ich da im Vorfeld schon mal nachgeharkt und der nette Mensch am Telefon meinte, dass wäre kein Problem, sie bräuchten dann nur den Behandlungsplan und die Diagnosen, dann würde das schon seinen positiven Weg gehen.

Ich verstehe immer nicht, warum da dann immer rumdiskutiert wird...#klatsch

LG

4

Hallo Mädels, danke ihr macht mir Mut.. :-D ich bleibe dran!!!

5

Hallo,

Wir hatten mit der DEBEKA auch Riesen Ärger. Ich habe PCO mit Insulin Resistenz und mein Mann zusätzlich ein schlechtes Spermiogramm. Wir hatten bereits einen Sohn, der auf natürlichem Weg entstanden ist.
Nach mehreren Jahren Kinderwunsch und vier Abgängen empfahlen uns die Ärzte auch nur noch eine Icsi. Trotz vieler schreiben meiner Ärzte hat sich die DEBEKA bis zum Schluss geweigert. Es kamen absagen, auf die wir oft Monate gewartet haben. Wir haben persönlich angerufen und unsere Leidensgeschichte erzählt. Interessierte den Sachbearbeiter gar kein Stück. Auch die Drohung mit dem Anwalt blieb erfolglos. Leider hatten wir keinen Rechtsschutz (mittlerweile haben wir einen). Meines Erachtens war Ihnen das klar und sie haben halt darauf spekuliert, dass wir aufgeben. Was wir such getan haben, weil ich psychisch nicht mehr könnte.
Wir haben die Behandlung dann selbst bezahlt und blieben sicher auf mehr als 10000 Euro sitzen. Gott sie dank klappte die zweite Behandlung und unsere tolle Tochter kam zur Welt.
Wir bekamen dann von der DEBEKA einen sehr freundlichen glückwunschbrief mit der Bitte das Kind bei Ihnen zu versichern 😡 ganz sich nicht. Ich kann diese Krankenkasse definitiv nicht empfehlen, sie sind mit uns wie mit dreck umgegangen. Und ich scheue mich nicht, dass auch großzügig weiterzuerzählen.
Lg purzel
Mit Bubi (11), Herzenskind (3) und Bonuskind (10 Monate, kam ganz überraschend wieder auf natürlichem Weg)

6

Entschuldigt die vielen Rechtschreibfehler!
Übrigens bekamen wir nach Jahren die Aussage von der Debeka: Mit PCO handelt es sich um eine Hormonstörung, die man medikamentös behandeln kann und deswegen zahlen sie nur diese Medikamente. Alles was mit Zusammenhang IVF und ICSI stand befanden sie als nicht notwendig und damit wurde es abgelehnt. Anders hätte es laut Debeka ausgesehen, wenn es sich um eine organische Störung gehandelt hätte, z.B. verklebte Eileiter.
Gott sei Dank konnten wir das Ganze mittlerweile hinter uns lassen. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr auch Erfolg habt.
LG

7

Habt vielen Dank für eure hilfreichen Tipps und Erfahrungen... ich werde mein Bestes versuchen.
Ganz liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen