Oxyvenierung

Hallo Mädels, hat von euch schon jemand Erfahrung mit Oxyvenierung gemacht?
Laut Naturheilkunde ja ein Weg bei unerfülltem Kinderwunsch...

1

Hi, ich habe auf dem Gebiet der Naturheilverfahren wirklich alles ausprobiert was es gibt (Akupunktur, Globuli, Psychokinesiilogie, Osthepatie, Tees usw...) Alles. Inkl kosmobiologischer Empfängnis. Und ich bin immer noch nicht schwanger. Also mittlerweile glaube ich daran, daß eben ohne eine gewisse Unterstützung mein Körper nicht mehr funktioniert.
Naturheilverfahren sind toll, bei mir hat aber nichts etwas gebracht.

2

Bei mir hat TCM, Akupunktur, Tees, Umstellung der Ernährung und vieles mehr nix gebracht... Ich bin den naturheilkundlichen Verfahren sehr aufgeschlossen gegenüber, aber bei mir hat es nur Zeit und Geld gekostet. ... Prüfe genau für was du Geld ausgeben möchtest - und überlege dir einen Plan B.

3

Hi, war die für mich? Mir geht's genauso. Leider hat es mich viel Geld und Hoffnung gekostet. Gebracht hat leider alles nichts.

4

Hallo Desita,

ja von Oxyvenierung habe ich schon viel gehört, aber nicht in Zusammenhang mit Kinderwunsch. Bei dem Verfahren soll der Sauerstoffgehalt im Blut erhöht werden, so dass alle Zellen besser damit versorgt werden. Es hat wohl verjüngende Eigenschaften.

Ich habe andere Dinge ausprobiert und bin nun nach 2 1/2 Jahren auf natürlichem Wege schwanger.

Ich habe zuerst die vielen Follikel in meinen Eierstöcken mit Clavella (billigeres Produkt) reduziert. Dann Vitamine wir Jod, Eisen, Folsäure, Magnesium, Vitamin B12 u.a. eingenommen. Auch mein Freund hat das, weil seine Spermien sehr verformt waren.
Dann habe ich nach einem Jahr noch die Tees, Himbeerblätter (1. Zh) und Frauenmantetee (2. Zh), getrunken.
Auf Anraten meiner Frauenärztin sollte ich meinen Basaltemperatur messen, um festzustellen, ob ich und wann ich ovuliere. Das fiel mir schwer, also habe ich mir den Ovularing angeschafft.
Nach weiteren Recherchen im Internet bin ich auch auf das Vaginalgel Prefert gestoßen, dass den Spermien den Weg in die Gebärmutter erleichtern und die Befruchtung wahrscheinlicher machen sollte.
Und als I-tüpfelchen habe ich dann, nachdem der Eisprungtag (Zeitraum) klar war, viel Sex gehabt und zusätzlich Mönchspfeffer eingenommen, weil das die Progesteronproduktion anregt und dadurch die Einnistung verbessert.
Und siehe da, nach 3 Monaten der Ovularinganwendung, zwei Monaten der Gelanwendung und einem Monat Mönchspfeffer und 1 Jahr lang Tee- also alles gleichzeitig- (insgesamt 2 1/2 Jahre) bin ich schwanger geworden und ich bin erst Mitte/Ende 20... Da war also wirklich was faul. #huepf

Ich hoffe, ich konnte dir damit irgendwie weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Jul

Top Diskussionen anzeigen