Testosteron bei Low Respondern

Hallo ihr Lieben,

gestern wurde leider unsere dritte Icsi abgebrochen. Ich habe nur zwei Eizellen unter Pergoveris gebildet, diese waren auch noch sehr lahm im Wachstum. Es ist jetzt schon das zweite Mal, dass ich nur zwei Eizellen gebildet habe. Den ersten Versuch damals hatte ich naiv noch durchgezogen (eine Eizelle, Nullbefruchtung). Der nächste Versuch brachte zwar 7 befruchtete Eizellen hervor aber nur mit ziemlichen Hormonkeulen von über 300 Einheiten. Die Qualität der Embryonen war schlecht.
Vor 6 Monaten war mein AHM Wert bei 0,9.
Wie er jetzt ist will ich gar nicht wissen🙈

Meine Ärztin möchte mich im nächsten Versuch im Vorzyklus mit Testogel also Testosteron behandeln. Soll bei Low Respondern wohl zu einer besseren Ausbeute führen.
Ich habe damit überhaupt gar keine Erfahrungen und habe Sorge, dass es sich dann wieder auf die Qualität der Embryonen auswirkt.
Hat von Euch jemand Erfahrungen mit Testogel gemacht?
Würde vielleicht eine Mini Icsi mehr Sinn machen? Ich möchte gerne versuchen voll auf Qualität zu gehen.
Bitte berichtet mir doch von Euren Erfahrungen.

An die Low Responder unter uns bei denen es geklappt hat: Was hat bei euch geholfen?
Ich bin momentan ziemlich verzweifelt.

LG

1

https://kurier.at/wissen/gesundheit/neue-methoden-hoffnung-fuer-kinderlose-paare/400047155

Kann i h dir leider nicht sagen aber vielleicht ist das was für euch?

4

Vielen Dank für den Artikel. Ich werde es mal im Hinterkopf behalten.

2

Hallo sabmann! Ich hab schon ein paar Mal Testogel verwendet und es lief eigentlich schon ganz gut damit. Allerdings hab ich dadurch häufig auch Zysten bekommen. Laut Dr Peet bringt es was, wenn die Testosteron Werte niedrig sind. Anwendung 4-6 Wochen vor icsi. Quasi start nach Eisprung im vorvorzyklus bis zt1 in der icsi.

Wenn dueh nur wenig follikel hast, dann stimulieren doch niedriger. Viel hilft manchmal nicht viel. Mehr als die Antralfolikel kommen meist doch nicht.

3

Vielen Dank für Deine Antwort.
Die Überlegung, niedriger zu stimulieren bzw. eine Mini Icsi zu machen, habe ich schon länger und fühle mich auch jetzt bestärkt darin.
Trotzdem hat man irgendwie noch die Hoffnung, dass es doch noch ein kleines Rädchen gibt, an dem man drehen kann.

6

Das gute ist ja, man kann mit Testogel starten und zu Zyklusbeginn ja die Antralfolikel zählen. Wenn da nicht viel ist, dann stimuliert man niedriger. Die Qualität der eizellen könnte auch besser werden durchs Testogel. Es gibt Studien, die zeigen, das die lebendgeburtrate anschließend höher ist. Bei mir hat es leider nicht zum Kind verholfen und meine neue Klinik nimmt kein Testogel. Aber Versuch macht klug😊

5

Hallo, ich hatte auch einen Abbruch, weil nur ein Follikel richtig gewachsen war und einen Punktion von zwei Follikeln, eine Eizelle, keine Befruchtung. Mir hat danach das lange Protokoll mit Enantone geholfen. 9 Follikel, 7 Eizellen, 5 befruchtete und schwanger geworden. Ein weiterer Versuch brachte 11 Follikel und 8 befruchtete Eizellen. Aber ich musste hoch stimulieren, 375 Einheiten Menopur. Menopur, weil es fsh und lh enthält.
LG

7

Meine Versuche waren ähnlich wie Deine. Das erste Protokoll war ebenfalls das Lange dabei kam auch nur eine Eizelle mit Nullbefruchtung bei rum.
Die acht Eizellen hatte ich auch bei einer Simulation von 375 Einheiten. Die Embryonen waren leider nicht so gut.
Wie war bei Dir denn die Qualität und kennst du Deinen Amh Wert?

8

Amh weiß ich noch, vor der ersten IVF 1,45, nach den zwei missglückten Versuchen 8 Monate später 0,99.
Nach der Schwangerschaft zur ersten Kryo / Geschwisterversuch ein Dreivierteljahr nach der Geburt 1,69.
Jetzt, wieder ein Jahr später 0,7. Sehr kurios.
Die Embryonen aus der ersten erfolgreichen zu Ende geführten IVF waren A Qualität, die Kryos B.
Ich hatte seit der Kryo noch zwei IVF, die Menge an Eizellen hat sich insgesamt erhöht, aber die Anzahl von guten ist zurück gegangen. 1 Blasto guter Qualität (kenne die genaue Einteilung von Blastos nicht) aus 8 befruchteten, nicht schwanger, 2 8-Zeller in A Qualität aus 7 befruchteten, schwanger.
LG

9

Testosteron würde ich nur nehmen, wenn der Wert niedrig ist. Wurde das Mal bestimmt? Ich hatte das genommen, hatte auch bessere Qualität. Trotzdem keine bleibende Schwangerschaft. DHEA könnte man auch nehmen (3 Monate vor nächster ICSI), aber auch da nur, wenn DHEA-S niedrig ist. Auch das ist verschreibungspflichtig.

Sonst würde ich noch Pimp my eggs und pimp my sperms für 3 Monate machen.

Was wirklich was bringen soll:

- Omega 3
- Q10 (bzw. Ubiquinol)
- Zink
- Vitamin B12
- Folsäure (bzw. Metafolin)
- Vitamin D
- Melatonin (verschreibungspflichtig - ab 5. ZT des Vorzyklus bis PU)
- Zusätzlich LH (falls nur FSH gespritzt wurde - z.B. Pergoveris)

Man könnte sich ein anderes Protokoll ausprobieren. Und ich würde mit weniger Einheiten stimulieren. Viel Glück 🍀

10

Vielen Dank für Deine Antwort.
Mein Testosteronwert kenne ich nicht, Dhea ist laut Kiwuklinik in der Norm.
Ausprobiert haben wir das lange Protokoll mit Synarela und das Antagonistenprotokoll. Ziemlich hoch stimuliert waren die Embryonen an Tag 2 nur C und D Qualität im Antagonistenprotokoll. Beim langen Protokoll haben die Eierstöcke fast komplett gestreikt und nur einen Leitfollikel gebildet.
Wir haben in allen Versuchen mit FSH und LH stimuliert. Einmal mit Puregon und Menogon und jetzt mit Pergoveris. Wir haben diesen Versuch auch nur mit 225 Einheiten stimuliert. Die Anderen waren mit 375 Einheiten. Jetzt kam sie mit den Testogel um die Ecke und man klammert sich doch wieder an ein Fünkchen Hoffnung.
Die Mini Icsi weckt immer mehr mein Interesse. Ich glaube, dass ich lieber versuchen möchte eine gute Qualität zu erzielen anstatt auf Teufel komm raus viele schlechte Embryonen. Bin aber auch hin und hergerissen ob ich es mit dem Testogel noch ein letztes Mal versuchen soll.
Pimp my Eggs mache ich bereits seit 8 Monaten.

11

Ich lese momentan ein sehr interessantes Buch ( Diminished ovarian Reserve and assisted Reproductive Technologies - Springer) was genau zu deinem Thema passt. Unter anderem steht da, dass man in einer Studie gesehen hat, dass bei Frauen mit DOR (geringer Eizellreserve) eine hohe Stimulation (in dem Fall 300 IE FSH) keine größere Anzahl an Eizellen hervorgebracht hatte, dafür war aber die Qualität schlechter als in der Kontrollgruppe mit 150IE.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen