Wer weiß Bescheid und wie waren die Reaktionen

Hallo Mädels, boahr ist mir mulmig

Bis jetzt wissen nur mein Mann, ich und meine beste Freundin über unsere icsi Versuche Bescheid. Ich wollte auch eigentlich nicht, dass das noch jemand mitbekommt.

Nun ist es so, dass ich vor Beginn aufgehört habe zu rauchen , mehr Sport treibe etc.

Heute besuchen wir seit langem mal wieder meine Eltern die von noch nichts wissen. Ich hab irgendwie richtig Bammel.

Meine Eltern stehen voll hinter mir , schon immer! Aber : Sie werden sich ab Erzählung jeden Tag sorgen machen was mich wiederum sehr unter Druck setzt.

Im selben Atemzug möchte ich meine Eltern aber auch nicht anlügen. Wir übernachten 4 Tage bei meinem Eltern weswegen logischer auffällt dass ich nicht mehr rauche usw. Und die Tatsache " ich hab einfach aufgehört zu rauchen" glaubt mir meine Mutter niemals!!!!

Wie war / ist das bei euch?
Wer weiß davon ?
Wie waren die Reaktionen?

1

Juhuu.
Also bei uns weis es auch niemand. Und ganz erlich...wenn man nicht mehr raucht dann ist das so. Gesundheit geht vor. Und bei den preisen. Sag einfach die waren dir zu teuer. Fertig.

2

Glaubt sie mir niemals 🙈

4

Bei uns wusste es am Anfang keiner. Wir überlegen uch ganz genau wer wissen darf "wie" unsere Kinder entstanden sind. Aber so eine Icsi ist auch sehr belastet.
Wir haben dann nach und nach gute Freunde eingeweiht (einfach weil wir das Gefühl hatten reden zu müssen). Mein Mann hat es seinen Eltern erzählt, ich meinen nicht, dafür einer Freundin. Die Reaktionen waren gut. Aber ich freu mich auch, dass es schnell geklappt hat. Wenn man es einmal erzählt du fragt auch jeder ob du jetzt schwanger bist ist nicht. Das kann echt nerven.
Und mit dem Rauchen aufgehört hab ich Jahre davor, einfach so, das kommt schonmal vor.

weiteren Kommentar laden
3

Man kann ja auch einfach sagen, dass du asthmaartiges Husten bekommen hast und dich deshalb entschieden hast aufzuhören, denn Gesundheit ist wichtiger.
Meine beste Freundin hat das Rauchen wegen dem Husten aufgegeben.

5

Hey,

Erstmals möchte ich dir sagen, wie toll es ist, dass du mit dem Rauchen aufgehört hast. Ich habe mehrmals versucht aufzuhören, bis es beim nicht rauchen geblieben ist. Meine Familie kannte das schon 😉

Bei uns wissen das inzwischen unsere Familien und Freunde, aber auch, weil es bei uns "eskaliert" ist. Sie wissen wir können keine Kinder bekommen und nur die künstliche Befruchtung und helfen kann. Wir haben aber von Anfang an klar gemacht, dass wenn es etwas zu erzählen gibt, wir es von uns aus tun werden. Wir baten darum keine Fragen zu stellen, da diese uns unter Druck setzten würde und wir selbst erstmal Dinge verdauen müssen, bevor wir diese erzählen müssen. Wir möchten zudem selbst entscheiden wann und wie wir etwas erzählen. Als Beispiel haben wir die schwangere genannt, die entscheiden kann, ob sie es gleich am Anfang erzählt oder erst im 2. Trimester. Dieses Recht möchten wir auch.

Somit erzählen wir erst im Nachhinein, dass eine Behandlung stattgefunden hat. Somit konnten frei in die Behandlung starten.

Zu den Reaktionen kann ich sagen, dass diese überwiegend verständnisvoll sind. Natürlich auch besorgt. Für die meisten ist das allerdings absolutes Neuland. Was jedoch extrem interessant ist, ist die Tatsache wie viele Menschen es auch in meinem Umfeld gibt, denen nur eine künstliche Befruchtung geholfen hat.

Mach dich aber auch auf "dumme" Ratschläge gefasst, und lass diese nicht an dich heran 😊

7

Vielen lieben Dank;)

Wenn ich könnte würde ich am liebsten absolut gar nix erzählen. Ich habe aber generell ein sehr gutes Verhältnis zu meiner Mutter und meinem Vater.

Aber irgendwie schaffe ich es nicht, mir es positiv zu reden mit ihnen darüber zu sprechen. Ich möchte nicht, dass sie sich unnötig Gedanken machen.

Meine Mutter riecht allerdings schon auf 100 Meter wenn ich sie anflunkern würde.

Ist schon alles nicht so einfach 🙈
I

8

Hey, wenn das Verhältnis zur deiner Mutter so gut ist, wird sie sicherlich verstehen, dass du nichts erzählen möchtest, auch wenn sie weiß, dass etwas dich belastet 😊

Und wenn du es erzählen möchtest, wirst du es sowieso tun 😅

9

Hi :)
Ich würde sagen dass rauchen die Fruchtbarkeit mindert...tut sie ja glaub ich auch ;) und ihr die besten Voraussetzungen schaffen wollt.
Ich habe auch ein gutes Verhältnis zu meinen Eltern , sie wissen aber auch no h nicht von der künstl. Befruchtung. Ich sag immer wir probierens noch bissi und wenn nicht gehen wir in ne Klinik. Das verschafft uns bisschen Zeit und der Druck ist dadurch nicht so gross.
Ich hatte es heute aber ganz dicke weil ich es heute meinem stellv.Chef gesagt habe. Ich hab ihm gesagt dass ich keine kraft mehr habe mir ständig neue Krankengeschichten auszudenken. Er hatte volles Verständnis. Und das hat mich erleichtert. Jetzt werde ich nur sagen...ich muss nach München. Fertig.

10

Du könntest auch einfach versuchen den Fokus auf das nicht rauchen zu verschieben. Warte doch erstmal bis du auf das nicht rauchen angesprochen wirst (das kann dauern, außer deine Eltern rauchen auch) und leg dann den Gespächsschwerpunkt darauf. Zb das so es nicht an die große Glocke hängen willst, weil die Situation noch so neu ist etc. Ich finde es braucht nicht immer einen Grund zum aufhören, trotzdem ist es sehr schwer und schon ne große Sache. Dann musst du ja auch gar nicht lügen, faktisch machst du es ja für deine Gesundheit.

11

Huhu,

am Anfang unser Kiwu-Zeit haben wir es für uns behalten. Dann weihte ich meine beste Freundin ein. Irgendwann meine Mutter. Dann Freunde und den Rest der Familie beiderseits.
Alle hatten großes Verständnis und drückten uns die Daumen ohne zu nerven.

Meine Mutter hat uns dann überraschend die letzte ICSI im Dezember bezahlt. Als Selbstzahler geht das alles ja sehr an die Substanz, nicht nur seelisch. Wir waren darüber sehr dankbar.
Beim letzten Frischtransfer im Dezember begleitete sie mich sogar in die Klinik nach Prag. Mein Partner musste leider arbeiten. Ich war unglaublich froh, dass sie mich dabei so unterstützt hat.
Die Kryo im Februar hat nun zum Erfolg geführt. Sozusagen ein Familienwerk, da die Blastos aus der Mutti-ICSI stammten. 😍

Ich hab nicht einmal negative Erfahrungen gemacht. Auch meine/seine Kollegen und mein/sein Chef sehen das positiv.
Irgendwann stellt man dabei auch fest, dass jeder irgendjemand kennt, der durch eine Kiwu-Behandlung musste.

Rückblickend betrachtet, war es gut, damit scheibchenweise und erstmal nur bestimmte Personen zu informieren. Immer so, wie es passte und sich gut anfühlte. Mit der Schwangerschaft machen wir es jetzt ähnlich. 🙂

12

Also meine Mutter ist der Meinung, ich soll mir das mit der Hormonbehandlung noch einmal überlegen, sonst bekomme ich nachher noch Zwillinge😱

Ich lasse sie jetzt in dem Glauben, dass ich nach meiner BS keine Hormonbehandlung mehr brauche und werde ansonsten nicht mehr darüber sprechen😇

Mit dem Rauchen aufhören ist immer eine gute Idee, Gesundheit, Kosten, Geruch, gelbe Wände etc...du bekommst schlecht Luft in letzter Zeit...

Viel Glück 🍀

LG Luthien mit ⭐

13

Wir haben Familie und enge Freunde eingeweiht. Allerdings weiß keiner den aktuellen Behandlungsstand. Die gehen alle im Moment davon aus, dass wir eine Pause machen. Wenn die wüssten... 😍

Uns hat es auch geholfen den Druck zu nehmen. Wir sind seit 2010 verheiratet und es gab da oft gutgemeinte Ratschläge. Wir gehen auch ganz offen mit den negativen Versuchen und den Fehlgeburten um. Durch die Gespräche mit außenstehenden Personen bekommst du manchmal einen ganz anderen Blick. Außerdem wirst du nicht ständig gefragt was jetzt mit dem Baby ist. Alle respektieren, dass wir nur darüber sprechen wenn wir es wollen.

14

Hallo!
Mein Bruder, der findet das nicht so gut. Die Erzieherin meiner Tochter, sie findet es gut. Eine Freundin, sie ist auch dafuer.
Meine Mutter wird es erst mal nicht erfahren.
LG

Top Diskussionen anzeigen