Insemination 1000.- Euro?

Hallo zusammen, ich brauch nochmal euren Rat. Ich hab meinen Kostenvoranschlag für die Beihilfe bekommen für eine Ins im Spontanzyklus. Bin fast umgefallen - knapp 1000 Euro??? Wir müssen fast alles selber zahlen, Mein Mann ist GKV und ich privat und nicht Verursacher. 25% zahlt die Beihilfe aber ich bin mir nicht sicher ob ich eine Ins probieren möchte bei den Kosten uns bei OAT-Syndrom. Ich rechne mir da Chancen gleich null aus oder was meint ihr?

1

Hallo, mein Mann und ich sind beide GKV. wir halten alle Bedienungen ein (alter, verheiratet, usw.) und werden zu 50% von der Kasse unterstützt. wir haben 4 IUI's gemacht. bei jeder Insemination sind sind ca. kosten von 100-150,- € (nach Abzug Kassenbeteiligung) angefallen. ich habe lediglich mit Clomifen Tabletten unterstütz und den Eisprung mit ovitrelle ausgelöst. tausend Euro scheinen mir sehr teuer!!

2

Wir sind beide nicht privat versichert, aber bei uns übernimmt die kk auch 50% und unsere Kosten belaufen sich auch auf ca. 100 Euro pro Zyklus...

1000 Euro ist ganz schön heftig...
Was ist bei dir so teuer? Was steht alles in dem Kostenvoranschlag?

3

Danke für eure Antworten! Die rechnen halt nach Privatpatient ab ich denke das ist der Unterschied... und ich hab irgendwie das Gefühl ich bin nur gutes Geschäft. Es is einfach nur 3x Zyklusüberwachung, Ins-Tag und Test zur Feststellung. Medikamente sind bei dem ganzen noch nicht dabei und kosten 50 - 750 Euro. Kein Witz!

4

Huhu,
wir waren komplette Selbstzahler bei unseren 8 Iui's. Haben inklusive Medikamente immer um die 500 Euro bezahlt und das fanden wir eigentlich schon teuer.

5

Hey, das ist definitiv „etwas“ zu viel. Wir hatten 3 IUIs als GKV mit 50% KK Beteiligung und zahlten jedes Mal 40-45€ für die Behandlung. Im September mussten wir spontan eine IUI beim geschwiterten IVF reinschieben, die wir privat zählen mussten. Die Ärztin meinte, das würde ca. 280€ kosten, da vieles wie US nicht von der KK übernommen wird. Letzte Woche kam die Rechnung: ca. 110€.

7

Das ist leider der riesen Unterschied, ob man nach Kasse oder mit Faktor als Selbstzahler angerechnet wird. LG

6

Hallo, ich bin privat versichert und muss komplett selber zahlen. Der Kostenvoranschlag lautete 750 €, jedoch wurden Ultraschall vorher mit Blutabnahme und Bluttest extra berechnet, so dass wir über 1000 gekommen sind. Riesen Aufwand, 3x gemacht, für 10-15% Chance. Ich hätte das Geld besser gleich in IVF investiert, hätte zudem ordentlich Nerven und Zeit gespart. LG

8

Ich hatte auch eine iui als selbstzshler. War schockiert als die Rechnung kam, etwas über 1000. finde ich echt unverschämt. Wenn es die Kasse übernimmt wird mit einem geringeren Satz abgerechnet und kostet ca. Ein Viertel

9

Hmm, mir kommt das etwas viel vor.

Bin auch privat versichert. Als reine Behandlungskosten haben wir laut noch nicht genehmigten Behandlungsplan etwa 350-550 €. Dazu käme noch einmal etwa genauso viel für die Medikamente, da wir stimulieren würden.

Bei OAT ist eine IUI meiner Meinung nach auch nicht wirklich sinnvoll, wahrscheinlich ist gleich eine ICSI besser.

Alles Liebe 🍀

LG Luthien mit ⭐

10

1000 Dank für all eure Antworten! Es freut mich wirklich, wenn ich von vielen lese, dass die massiven Kosten übernommen werden. Zugleich finde ich es eine völlige Schweinerei was für die gleiche Behandlung den PKVlern angerechnet wird, v a den Selbstzahlern. Persönlich denke ich auch, dass es auf die ICSI hinaus laufen wird, daher bin ich einfach persönlich von der Klinik enttäuscht, dass man da jetzt mal eine „Test-Ins“ vorschlägt in dem Wissen, dass die Chance sehr gering ist. Wenn ich dann noch von solchen Unterschieden höre habe ich einfach immer mehr Angst, dass die einfach nur an meinem Geldbeutel interessiert sind. Wir werden sie nun auch nicht machen und ich werde mir eine andere Klinik anschauen, in der Hoffnung, dass ich dort ein besseres Gefühl habe. Allerdings habe ich dann halt mindestens 1.5 Stunden einfache Fahrt vor mir...

Top Diskussionen anzeigen