Ob die Angst mal ein Ende hat...

Hallo ihr Lieben,

Zunächste wünsche ich euch einen schönen Sonntag.

Wir sind seit einem Jahr erst in der Kiwu.
Zwei GVNP versuche endeten jeweils mit Eileiterschwangerschaften rechts und links.

Nun machten wir eine IVF mit Blastozystenkultur. Erst hat man Angst, das die Eizellen nicht gut wachsen, dann das der Eisprung trotz Medis zu früh kommt, dann das sich nichts befruchten lässt, dann dass die Eizellen es nicht zur Blastozyste schaffen.

Naja haben es aber geschafft. Sogar eine mit sehr guter Qualität. Unsere Ärztin hat diese eine Blastozyste auch extra von den Eileitern entfernt plaziert.

Dann die Angst das es nicht klappt...
Hat es aber. An PU15 hatte ich einen hcg Wert von 299.
Nun hab ich trotz aller vorkehrungen Angst, dass es trotzdem wieder im Eileiter gelandet ist. Und am 15.10. Ist "erst" Ultraschall...

Oh man...

1

Ich glaube die Angst ist normal und wird niemals aufhören bis das kleine Wesen geboren ist. Dann geht eine andere Angst weiter....

Wir haben schon so einen großen Leidensweg hinter uns und vor uns, dass wir wohl lernen müssen, die Angst anzunehmen und damit zu leben. Wir stellen uns schließlich jeden Tag unseren Ängsten.

Wenn ich weiter denke, dann bekomme ich sogar Angst, dass es klappt und ich keine Gute Mutter wäre. Und jedes mal sage ich mit "Blödsinn" Schritt für Schritt - einen Tag nach dem nächsten- eine Angst zur Zeit.

Ich wünsche dir alles gute und drücke dir die Daumen.

4

Das hast du schön gesagt. Wir müssen Schritt für Schritt denken. Dann können wir besser damit umgehen. Alles Gute!!

2

Ich sage dir nun ganz offiziell. Herzlich willkommen im Leben einer Mama. Ich hatte bei meinem Sohn die ganze Zeit Angst. Von der Zeugung über die Schwangerschaft bis zum Ende der schlimmen Phase in der der Kindstod am häufigsten Auftritt. Die Angst war bei mir unterschwellig immer da, mal mehr mal weniger stark. Nun ist er fast 6 Jahre alt und wenn er mal alleine einen Ausflug macht im Kindergarten oder auch später von Oma heim kommt ist sie wieder da.
Wir wünschen uns sehr ein zweites Kind aber wenn ich über diese Ängste nachdenke bzw sie hoch kommen auf dem Weg in die kinderwunschpraxis würde ich es manches Mal gerne einfach sein lassen.
Ich weiß nicht ob es allen Mama s so geht ich denke bestimmt nicht aber ich kenne einige die einen schweren Weg hatten denen es eben genau so geht.
Als langjährige Mama kann ich dir allerdings versichern die Liebe und das Glück das man empfindet ist viel größer und schöner als die Angst. Ich glaube dieses Wissen lässt mich all die Jahre weiter kämpfen.

3

Nein so ganz hört die Angst nie auf. Mein Großer ist 16, also fast erwachsen. Und trotzdem bleibe ich immer so lange wach bis er sicher zu Hause ist. Die Sorge wird immer bleiben. Aber dafür bist du Mama und das ist das schönste was es auf der Welt gibt. Auch wenn die Pubertät so manches mal dafür sorgt das man denkt die Welt dreht sich rückwärts 😉
Was ich damit sagen will ist das die Angst und die Sorge um dein Kind dich bis zum letzten Atemzug begleiten wird. Genauso aber auch die Freude, die Liebe und die vielen, vielen wunderschönen Erinnerungen.
Du lernst mit der Sngst umzugehen. Da bin uch sicher 😊
Ich wünsche dir ganz voel Glück 😘

5

Hey herzl. Also eins kann ich dir klipp und klar sagen: NEIN. Die Ängste und Sorgen hören nie auf 😉 es geht wie folgt weiter:

Du wirst den US haben, bist glücklich, dann vergehen paar Tage und schon hast du Angst, dass irgendwas nicht stimmen könnte... dann hast du bis zur zwölften ssw Angst, dass es abgehen könnte.. dann hat man die verflixte 12. ssw geschafft und man hat trotzdem Angst, dass irgendwas sein könnte, denn auf einmal fühlt man sich unschwanger und man ist fit wie ein Turnschuh. Dann das ersttrimesterscreening *richtig Angst!!!! * Dann hat man Angst, weil es hier und da im Unterleib zieht, dann wartet man auf die ersten spürbaren Bewegungen, wenn die bis zur 20. ssw nicht da sind, hat man Angst, das etwas nicht stimmt... feindiagnostik.. AAANGST... und dann spürt man das Baby täglich... auf einmal ist es stundenlang ruhig, wieder Angst! Tja und dann kommt die Geburt 😅

Was ich damit sagen will: bei uns im Forum gehören die Ängste dazu. Die gehören auch zu jeder Schwangerschaft, nur bei uns ist sie ausgeprägter aufgrund jahrelangen Kampfes und schockdiagnosen. Aber weißt du, es hat geklappt und das ist toll! Du stehst einer normal Schwangeren in nichts nach, ja auch ihr habt es geschafft und auch dein Körper kann schwanger werden/sein💪 Versuch ihm zu vertrauen und versuche zu genießen! Gib dir ein Google- verbot, Versuch dich zu entspannen!!

Alles wird gut! Ich hab das alles durch und hab immernoch Angst... ganz liebe Grüße, Julie mit 2 ❤️💙 25+4 ssw

6

Danke das habt ihr alle total lieb geschrieben:-)
Ich versuche mich jetzt mit meinen näh- und schreibprojekten abzulenken:-)

7

Guten Morgen,
ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen. Die Angst ist normal. Ich hab die Nacht nach der Geburt nicht geschlafen weil ich Angst hatte das unser Wunder dann nicht mehr da ist 🙈
Nun ist sie 8 Jahre und ich bin relativ „Angstfrei“, loslassen ist schwer aber auch mein Kind möchte Dinge allein machen.
Ich bin doch schon groß Mama.
Ich war die ganze Schwangerschaft sowas von unentspannt. Das möchte ich dieses Mal mehr genießen, falls es noch mal klappen sollte ☺️

Top Diskussionen anzeigen