ICSI oder Insemination - Erfahrungen?

Eine Frage an die Profis: Nach nun 12 erfolglosen Versuchen überlegen wir, doch der Natur ein wenig auf die Sprünge zu helfen, da wir beide nicht mehr die Jüngsten sind. Bei mir scheint (bis auf das Alter - 39) alles in Ordnung zu sein. Jeden Monat ein Eisprung. Bei meinem Freund ist das Spermiogramm ok, aber nicht top. Etwas wenig sehr schnelle Jungs und nur 5 % sind wohlgeformt. Es ist wohl grenzwertig.
Wir waren bei einer Kinderwunschpraxis und der Arzt rät immer im Wechsel mal zu einer ICSI, wenn er dann Ultraschall macht und ein Eichen sieht, wechselt er zu Insemination. Wenn wir jünger wären, könnten wir einfach abwarten, aber er würde es gerne beschleunigen. Wir haben uns nun noch zwei "natürliche" Versuche vorgenommen, danach wollen wir mal "handeln".
Mir ist ein wenig unwohl beim Gedanken einer ICSI. Am liebsten möchte man doch Mutter Natur die Auswahl des Spermiums und des Eis überlassen. Das wäre bei einer Insemination ja der Fall. Aber wenn man ein wenig rumliest, dann sagen viele, dass eine Insemination nur sehr geringe Chancen hat.

Was ist Eure Erfahrung. Bei wem hat eine Insemination zum Erfolg geführt, wer würde eher zu einer ICSI raten?

Danke für Eure Antworten.

1

Hallo,

also wir hatten sehr gute SGe und immer ESe.
4 erfolglose IUI's trotz Top Voraussetzungen, davor 6 erfolglose GVnP Zyklen.

Ich würde keine Zeit mit IUI verschwenden, ist aber meine ganz persönliche Meinung#hicks

LG

2

Hallo,
ich muß meiner Vorrednerin recht geben bei uns hat es mit IUI auch nicht geklappt, haben uns dann für eine ICSI entschieden und bin damit gleich schwanger geworden!

Lg

3

Also ganz ehrlich... ich will jetzt nichts wegen dem Alter sagen aber Fakt ist ja nun leider dass die KK ab 40 Jahren nicht mehr zahlen. Ich würde also lieber direkt zur ICSI greifen wenn das finanziell ok für Euch ist. IUI´s können doch was länger dauern bis zum Erfolg.
Bei mir hat auch erst die 3. IUI Erfolg gebracht. Und für das Geschwisterchen hatten wir schon weitere 4 IUIs die aber alle negativ waren

4

Danke für eure Einschätzungen! es schwer, eine Entscheidung zu treffen. Da hilft es, erfahrungsberichte zu hören...

5

Huhu:)

Aus meiner persönlichen Erfahrung würde ich wohl direkt zur icsi raten. wir hatten 3 erfolglose iuis und im oktober eine ivf die mit pauken und trompeten gescheitert ist: totales befruchtungsversagen. wir werden im januar zur icsi übergehen. Ich bin aber gerade erst 30 geworden, deswegen haben wir einen vermeintlich zeitlichen vorteil.
aber an dieser stelle möchte ich auch ganz klar sagen, dass es richtig war zuerst die iui zu probieren, denn das ist einfach einer der "sanftesten" unterstützten methoden und mir persönlich hat die erfahrung aus den iuis sehr geholfen mit der erfolglosen ivf umzugehen. eines muss dir bzw. euch bewusst sein: icsi ist definitiv fordernder als eine insemination, weil viel mehr hoffen und bangen dabei ist. am ende des tages muss man sich aber immer vor augen halten, wofür man das ganze macht und dann ist es allen stress und kummer wert:)

6

Hallo,
die Chance bei einer IVF oder ICSI liegt höher als bei einer IUI. Die IUI ist ja fast vergleichbar mit Sex zum richtigen Zeitpunkt.

Du bist 39, die Eizellenqualität nimmt drastisch! ab, die meisten Kassen zahlen nur bis 40. Der Behandlungsplan muss noch aufgestellt und genehmigt werden. Die Umsetzung kostet auch noch Zeit. Ich denke, mit 39 sind IUIs Zeitverschwendung. Zumindest haben wir es so gehandhabt und mittlerweile stecke ich in der vierten ICSI.

Wenn das Spermagramm o.k. ist, warum macht ihr dann keine IVF?

7

Ich hatte keine IUI, aber ...

Zeitdruck!
Ich werde jetzt 34 und bei uns kommt sowieso nichts anderes als eine ICSI in Frage aufgrund der wirklich, wirklich schlechten Schwimmerlis von meinem Mann.
Aber mit 39 und bei den vielen, vielen Berichten das IUI's teilweise ewig brauchen oder gar nicht klappen, würde ich sofort auf die ICSI gehen!!!
Weil: Evtl. KK wechsel? Wir hatten einen und das hat dann auch mal 2 Monate gedauert bis alles durch war.
Antrag: 1 Monat!
Haben wir schon den Verlust von 3 Monaten.
Beratungsgespräche, BT's und sämtliche ärztliche Geschichten, welche die KIWU haben will, bevor man überhaupt dran denkt, mal mit der ICSI zu beginnen. Und diese Tests werden sowohl bei dir als auch deinem Partner gemacht.
Hormonwerte, Chlamydien, HIV und gegebenenfalls noch andere, die dazu kommen, weil vielleicht was nicht in Ordnung war bei den BT's.
Insgesamt und weil mein Mann nebenbei Berufstätig ist und ich durchs Studium teilweise ebenfalls arg am rödeln, hat es bei uns beinahe 1 Jahr gedauert, bis wir durchstarten konnten!
(Ich weiß, bei anderen gings viel schneller. Aber es geht eben auch langsamer, wenn unvorhergesehenes eintritt.)
Ja und dann kommt die Zeit der ICSI.

Daher: ICSI, ICSI, ICSI!

Lg
Trys

9

Danke für Deine Einschätzung! Auf die Idee mit der IVF sind wir nun auch gekommen. Da habe ich ein besseres Gefühl mit. Wir werden es wohl im Frühjahr angehen!

Ich wünsche Dir bei Deinem nächsten Versuch viel Erfolg!!

8

Ich würde auch direkt die Icsi machen. Iui ist super wenn man es sich zeitlich leisten kann...aber mit 39 (sorry, das ist nicht böse gemeint) würde ich auch keine Zeit mehr verplempern. Und den Gedanken mit der natürlich Auswahl...klar den hatte ich am Anfang auch. Das ist mir mittlerweile völlig egal! Und soooo schlimm ist ne ICSI auch nicht, ich hätte die psychische Belastung mehrerer IUI's schlimmer gefunden. Da bist du ja Dauergast in der kiwu-Klinik, das muss man organisatorisch erst mal hinbekommen. Und das Krankenkassenthema schlägt am Ende alles finde ich.

10

Musst Dich nicht entschuldigen, wenn Du mein Alter in den Mund nimmst ;). Finde ich immer lustig ;). Älter werden wir doch irgendwie alle!

Danke für Deine Einschätzung, wir werden wohl im Frühjahr nun ein IVF versuchen!

Top Diskussionen anzeigen