ICSI: wer zahlt? private, Beihilfe, Gesetzliche..?

Hallo ihr Lieben,

ich bin 50% privat (Debeka) und 50% Beihilfe versichert. Mein Mann ist mit seinem schlechten Spermiogramm der "Verursacher" des Problems. Er ist gesetzlich versichert.

Heißt das nun, dass seine Kosten zu 50% abgedeckt werden und ich meine komplett alleine zahlen muss?

Danke und liebe Grüße
mariposa

1

Hallo,
das ist leider genau die Konstellation, bei der gar keine Kasse zahlt und auch nicht die Beihilfe. Nur seine Kasse zahlt einen ganz kleinen Anteil an deinen Behandlungskosten, ich meine, es waren so um die 30 EUR.

Das heißt, ihr seid Selbstzahler..

Blöd und ungerecht, aber ist leider so!

:-(

2

Hallo,
darüber rätsel ich auch... Siehe Beitrag weiter unten zum KK-Wechsel. Ich glaube aber, dass die Kasse des Verursachers 50% aller Kosten zahlt?! Es gibt aber auch Kassen, die deutlich mehr übernehmen. Daher denken wir über einen Wechsel nach.
Ich versuche morgen mal bei meiner Krankenversicherung und eventuell auch bei der Beihilfe anzurufen. Vielleicht kann ich dir dann mehr sagen.

3

Was okelani schreibt, klingt irgendwie logisch :-( Ich erkundige mich trotzdem. Das wäre eine Katastrophe.

4

Die Konstellationen sind manchmal echt schwierig.

BEi uns ist fast alles gleich. Ich bin privat versichert und bekomme Beihilfe. Mein Mann ist "Verursacher". Da er aber auch privatversichert ist, übernimmt seine KK die kompletten Kosten.

Ich wünsch euch viel Erfolg, dass ihr nicht so viel selbst zahlen müsst.

5

Wir haben die gleiche Konstellation. Ob wir eine ICSI machen müssen, wissen wir nach dem 3. Spermiogramm (1. Gut, 2. Schlecht). Zu uns meinte man in der Kinderwunschklinik, dass es die schlechteste Kombi sei :-(

Die gesetzliche vom Mann zahlt nur seinen Teil (Spermienaufbereitung und evtl. etwas von den Laborkosten). Also noch nicht einmal 50%. Privat und Beihilfe zahlen wohl nichts, weil ich nicht Verursacher bin. Da ich auch leichtes PCO habe, könnte man evtl. noch damit argumentieren.

Nachgefragt habe ich noch nicht, da wir das nächste Spermiogramm abwarten. Berichte du dann mal, wenn du eine Rückmeldung hast.

7

Hallo mausxxx,

bei uns übernimmt die PKV 50% für eine IVF (wir brauchen aber ICSI) und die Beihilfe 25% für die ICSI. Ich hab leichte Endometriose und oft lange Zyklen. Der Doc hat im Schreiben für die KV das so dargestellt, als wäre bei mir das Problem. Das schlechte SG meines Mannes hat er nur in einem Nebensatz genannt.

Aber ich drück euch die Daumen, dass er darauf gar nicht zurückgreifen müsst.
alpara

6

Hallo Mariposa,

die PKV geht nach dem Verursacherprinzip. Du = privat versichert = nicht Verursacher -> KV übernimmt also nichts.

Die GKV geht nach dem Versichertenprinzip. Dein Mann = GKV versichert = 50% der Kosten des Versicherten (also deinem Mann) werden übernommen. Die Kosten für eine ICSI für einen Mann sind aber sehr wenig.

Ihr habt leider für die Übernahme der Kosten so ziemlich die schlechteste Zusammensetzung.

Einreichen würde ich die Behandlungspläne aber trotzdem mal.

Liebe Grüße
alpara

8

GVK zahlt, PKV zahlt nicht. :-(

9

Bei uns war es genau die gleiche Konstellation. Die Debeka hat nichts gezahlt, die Beihilfe 50% meiner Kosten (da hab ich aber nie verstanden warum, ich dachte die müssten weniger zahlen, die rechnen eigentlich wie die GKV, aber wir sind ja nur zu 50% beihilfeberechtigt) und die GKV meines Mannes hat 50% seiner Kosten übernommen.

Top Diskussionen anzeigen