Überzählige Blastozysten verwerfen lassen, wie handhaben es eure Kiwu-Kliniken?

Hallo,

also die Frage fällt mir nicht leicht aber seit dem unsere letzten 3 Kryos nicht geklappt haben, muss ich mir diese Frage stellen. Bei der nächsten ICSI möchte ich nur 1 Embryo transferieren lassen (bei der 3. Icsi dann schon 2). Die größte Schwangerschaftswahrscheinlichkeit für TF mit nur 1 Embryo liegt bei Blastos. Mein Problem ist aber, dass man Blastos nicht verwerfen/verwegen lassen kann. Sollte ich bei der 1. ICSI soviel Glück haben und es klappt, blieben evtl. noch Blastos übrig die eingefrohren werden. Zunächst wäre das noch nicht so tragisch, außer es würde mehr als 1 Blasto eingefroren werden.

3 Kinder wären für mich ja noch schön (das Risiko trage ich auch bei der 3. ICSI) aber 4 Kinder sind nicht möglich, einfach aus dem Grund weil wir (ich und mein Mann) nur zu zweit sind und sonst niemanden haben, die Familie von meinem Mann ist zu alt und meine kann man vergessen.

Meine Praxis handhabt das so wie es laut deutschem Gesetz sein darf, dass keine Blastos verworfen werden dürfen. Höchstens in einem Kryo-Zyklus zu einem nicht optimalen Zeitpunkt transferiert werden können, zu dem keine Schwangerschaft eintreten kann. Das ist wieder mit Kosten verbunden, das hieße pro 3 Blastos, je ein Kryo-Zyklus a 800,- Euros bezahlen. Weiß nicht wie ich entscheiden soll.

Es hängt ja auch davon ab wie sich die Embryos entwickeln. Nehme ich 4 Embryos besteht die Gefahr, dass am ende kein einziges oder gar die Hälfte Blastos sind. Blastos habe ich bisher nicht gemacht, aus meiner heutigen Sicht wenn ich gewusst hätte, dass die 3 Kryos negativ wären, hätte ich alle meine eingefrorenen Embryos in die Blastokultur geschickt und so nur eine Kryo sinnlos verschwendet.#schmoll Da ich in meiner ersten Kryo, schwanger wurde hoffte ich es würde ohne Blastos auch klappen. Aber bei dem "Frischversuch" der ICSI stehen die Karten wieder ganz anders.

Wie machen es eure Praxen? Wenn bei euch in der Praxis es so handhabt wie meine, wie habt ihr euch entschieden? Ich überlege jetzt nun schon seit 3 Monaten, ich weiß aber immer noch nicht wie ich mich entscheiden soll.#gruebel

LG#klee

1

Waaas? Sowas hab ich noch nie gehört. Da wird man dann quasi zum Transfer oder zum weiter eingefrieren gezwungen und muss alles alleine geldtechnisch stemmen???? Frechheit ! Bin mal gespannt was andere schreiben aber bei uns werden nach der Geburt im juni die restlichen blastos verworfen weil wir definitiv keine kinder mehr möchten, lg kristina

2

Ja, leider ist es bei meiner Kiwu-Praxis so, habe es erst letzten Oktober nachgefragt. Ich würde ja am liebsten alle meine befruchteten Eizellen bei der nächsten ICSI in die Blastokultur schicken, aber bei den Folgen #gruebel. Ich könnte die überzähligen ja auch die nächsten 5 Jahre eingefroren lassen, bei unserer Praxis sind es im Moment nur 220,- Euros im Jahr, bis dahin ändert sich vielleicht das deutsche Gesetz.#schein (nur so eine Idee#rofl) Wäre auf jeden Fall kostengünstiger.

LG#winke

3

Hihi #rofl habe gerade gemerkt, dass du mir mit deiner Antwort mehr geholfen hast als du denkst. Genau wie ich noch im Scherz in meiner letzten Antwort schrieb: Ich schicke bei meiner nächsten ICSI einfach alle meine Embryos in die Blastonkultur und lasse die Überzähligen einfach eingefroren. Ich verschiebe so zwar alles nur auf später aber so muss ich mir zumindestens jetzt nicht mehr so viele Gedanken darüber machen #freu

#danke #danke #danke

weitere Kommentare laden
5

Hallo du,
es ist tatsächlich so, dass keine Blastos verworfen werden dürfen. Allerdings ist es mehr als fraglich, dass es dazu überhaupt kommt. Dafür müssen sooo viele Faktoren zusammenpassen.

Laut meiner Kiwu dürfen sowieso nicht mehr als sechs Eizellen in die verlängerte Kultur geschickt werden, so dass eben genau dieses Risiko nicht so groß wird. Statistisch gesehen entwickeln sich von den sechs Eizellen zwei bis zur Blastozyste. Ich hatte einmal zwei von sechs und beim letzten Mal hatte ich super viel Glück und es waren vier übrig (immer von sechs befruchteten Eizellen nach Punktion)
Von diesen immerhin bisher gewonnenen SECHS Blastos wächst gerade eine in meinem Bauch heran.

Ich möchte damit sagen, dass auch eine Blastozyste noch lange keine Garantie auf ein positives Ergebnis liefert. Wie gesagt, wir brauchten drei Anläufe (jedes Mal wurden zwei transferiert).

Es ist sicher gut, sich Gedanken darüber zu machen, wie man in welcher Situation reagiert, aber du kannst wirklich nicht damit rechnen, dass jede Blastozyste zu einer Schwangerschaft führt.

Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung!
Liebe Grüße
Mellekli

13

#danke für deine Antwort. Meine Frage hat sich von alleine erledigt. Bei meiner Praxis darf man nur max. 3 befruchtete Eizellen in die Blastokultur schicken lassen. Da kann ich auch alle übrigen Eizellen im Vorkernstadium einfrieren lassen und danach im Kryo-Zyklus in die Blastokultur schicken.

LG#klee

6

wenn man das Embryonenschutzgesetz eng sieht (das ist ja schwammig formuliert) darf man Blastos nicht verwerfen. Erstens macht es meine Kiwu auch nicht und zweitens könnte ich es auch nicht. Das sind unsere Wunder, unsere Babys. Meine Kiwu friert im Notfall wieder ein, was ich persönlich halt auch doof finde, weil zweimal einfrieren erscheint mir bei Kryo auch komisch.

Ich persönlich finde halt, dass wenn man so und so viele in die Blastokultur gibt, muss man die Konsequenz tragen bzw. wenn gesundheitliche Gründe dagegen sprechen (oder auch Transfer von 3n nicht gewollt), muss man es halt entsprechend planen. Klar ist das manchmal doof, aber wir tragen Verantwortung für das Leben.

Für mich kommen zb. beim Geschwisterversuch eigentlich kein Transfer von 2n in Frage, weil ich mir Zwillis mit Geschwisterchen schwierig vorstelle und auch Respekt vor der SS habe. Wenn es beim Auftauen aber von 3n doch zwei schaffen (rein statistisch schaffen es nicht alle drei bis Blastostadium, wenn doch frieren wir eins wieder ein), nehme ich sie zurück, auch wenn eigentlich ein Singletransfer angestrebt war. Verwerfen kommt nicht in Frage.

7

achso. nur falls es interessiert. ich hatte viermal Blastotransfer, teilweise sind die Blastos schon expandiert. Schwanger wurde ich mit meinen Zwillis (nur meine Tochter hat es jedoch geschafft) mit einem PU+2 Transfer, der bewusst gewollt war.

Also Blastos heißen ja auch noch nichts ... leider.

10

Danke für deine Antwort :-)

Das Problem ist nur (weil du das so schreibst, man müsse für das Leben auch Verantwortung tragen). Für mich macht es keinen Unterschied ob ich eine befruchtete Eizelle im Vorkernstadium oder eine Blastozyste verfallen lassen müsste, im Gegenteil beides ist für mich sehr schwer. Der Vorteil bei Blastos: es sind einfach etwas weniger an der Zahl als nur die im Vorkernstadium. Bei meiner letzten ICSI hatte ich 19 Eizellen davon 11 befruchtet. Sind es diesmal nur 10 pro ICSI würde ich ca. 20-26 Eizellen im Vorkernstadium einfrieren lassen. Sollte meine 3 ICSI für das Geschwister klappen oder gar Zwillis und alles würde gut laufen, würde auch wenn ich keine 3 Kinder plane, mir das Verwerfen sehr schwer fallen. Wären es "nur" 6 Blastos anstelle von 20 befruchteten Eizellen, wäre es für mich zumindest theoretisch einige Jahre später nicht so extrem schwer.

Mein Titel ist mal wieder schlecht gewählt, ich wollte eigentlich nur wissen wie die verschiedenen Kiwu-Praxen es so handhaben im Fall der Fälle (wenn man so viel Glück hat) und wenn gar kein Kinderwunsch mehr besteht. Also beispielsweise wenn ich noch Zwillis kriegen würde und somit schon 3 Kinder hätte #gruebel

LG und alles Gute an alle#klee

8

also hier (österreich) ist es ja normal, dass alle in die langzeitkultur geschickt wer

9

...werden.

ich hatte damals 40 eiteln. 19 befruchtet, von denen 14 zu blastos wurden. 13 wurden eingefroren. eine haben wir zurück genommen und sie ist jetzt 2 jahre alt.

von den 13 frostis sind bei der ersten kryo zwei aufgetaut worden, versuch neg., zweite kryo zwei getaut, versuch neg. dritte kryo zwei getaut, nicht aufgewacht, 2 nachgetaut und jetzt bin ich schwanger mit zwillingen. wir haben noch 5 eingefroren.

also mehr als die hälfte mussten getaut werden bis es zu einer erneuten ss kam... obwohl alle als AA eingefroren wurden. von den 8 getauten wachten 5 als AA auch wieder auf.

zusammenfassend kann man bei mir sagen... 9 blastos, drei kinder. natürlich wissen wir nicht wie viele der 5 übrigen noch zu babys werden (wir geben sie zur embryonenadoption frei), aber das zeigt, dass perfekte blastos keine ss garantieren. es kann immer klappen. ob nun single oder doppel tf. und dann kanns auch immer NICHT klappen. da spielt so viel zusammen

15

#danke für deine Antwort.:-)

Meine Frage hat sich von alleine erledigt. Bei meiner Praxis darf man nur max. 3 befruchtete Eizellen in die Blastokultur schicken lassen. Da kann ich mir das Geld auch sparen, 2 Embryos an Tag 3 transferieren lassen und alle übrigen Eizellen im Vorkernstadium einfrieren lassen.#gruebel

LG#klee

12

Hallo an alle,

ich wollte noch mal schreiben, damit kein Missverständnis entsteht.

Das Problem ist: für mich macht es keinen Unterschied ob ich eine "nur" eine befruchtete Eizelle im Vorkernstadium oder eine Blastozyste verfallen lassen müsste, im Gegenteil beides ist für mich sehr schwer. Der Vorteil bei Blastos: es sind einfach etwas weniger an der Zahl als nur die im Vorkernstadium. Bei meiner letzten ICSI hatte ich 19 Eizellen davon 11 befruchtet. Sind es diesmal ca.10 pro ICSI würde ich ca. 20-26 Eizellen im Vorkernstadium einfrieren lassen. Sollte meine 3 ICSI für das Geschwister klappen oder gar Zwillis und alles würde gut laufen, würde auch wenn ich keine 3 Kinder plane, mir das Verwerfen sehr schwer fallen. Wären es "nur" 6 Blastos anstelle von 20 befruchteten Eizellen, wäre es für mich zumindest theoretisch einige Jahre später nicht so extrem schwer.

Mein Titel ist mal wieder schlecht gewählt, ich wollte eigentlich nur wissen wie die verschiedenen Kiwu-Praxen es so handhaben im Fall der Fälle (wenn man so viel Glück hat) und wenn gar kein Kinderwunsch mehr besteht. Also beispielsweise wenn ich noch Zwillis kriegen würde und somit 3 Kinder hätte #gruebel

Dagegen steht, einfach 2 Embryos an Tag 3 Transferieren lassen und die restlichen verfallen lassen #schock. Es wäre nicht so teuer aber für mich wäre es der Horror#schock#schock

Vielleicht erledigt sich alles auch von alleine und ich habe diesmal nicht mehr so viele befruchtete Eizellen. Ich bin ja jetzt nicht mehr 29 Jahre alt sondern 35 (klingt blöd ich weiß aber entscheiden zu müssen ist eben sehr schwer)

LG und alles Gute an alle#klee

P.S.

Dass man nach dem ICSI-Maraton dann auch Finanziell nicht so gut dasteht und garnicht mehr das Geld übrig hätte darf man auch nicht vergessen. Wenn ich rechne, "kostenlose" ICSI (genehmigt ist noch nichts, wir warten noch) + Einfrieren ca. 600 pro ICSI, + 180 für PICSI + 160 für Blastos = ca. 940 Euro pro "kostenloser" ICSI.
Bisher haben wir für unsere 4 Kryos, dem Einfrieren, Jahresgebühren, IUIs, Medis, eine ICSI zu 50% insgesamt ca. 7000,- ausgegeben. Kommen nun noch die 3000 Euro für die nächsten ICSIs sind es 1000 Euro. Ob wir danach noch eine Kryo machen können weiß ich noch nicht, unsere persönliche finanzielle Situation wäre eigentlich erschöpft.

Top Diskussionen anzeigen