traut ihr euch "es" noch zu sagen?

Server liebe Mädels,

Immer mehr merk ich, das es noch sehr viele Menschen gibt, die total intolerant gegenüber den unterstützten kiwu sind. Selbst diejenigen denen ich eigentlich mehr Offenheit zugetraut hab.

Wir fangen bald unsere 1 icsi an und wollte es eigentlich meinen zwei Arbeitskollegen erzählen, wegen Terminen und so, aber da viele zur zeit ss sind und werden redet man über so einiges. sind dann eben auf das Thema gekommen und bin echt über aussagen wie " wenns nicht klappt dann sollen sie eben keine Kinder bekommen "... echt schockiert. Letztens auch ne bekannte das gleiche gemeint und ich versteh es nicht. Ich mein, die Leute lassen sich die möpse operieren, Piercing und tätowieren sich und das ist dann nicht ok?!

Ich hab beschlossen es niemanden weiter zu erzählen, da ich mich nicht rechtfertigen möchte und das nur weil ich mama werde möchte und einen mann hab der durch seinen kindlichen hodenhochstand wenig Spermien hat.

1

Hallo, meine Liebe!

Also wir erzählen es auch niemandem, weil wir eben auch nicht möchten, dass solche Aussagen kommen oder hinterm Rücken getuschelt wird. Mir persönlich ist es eig. auch egal, aber ich möchte nicht, dass es meinem Mann unangenehm ist, er ist da sehr empfindlich und temperamentvoll. Bei uns "liegt es an mir", aber du weißt ja wie die Leute manchmal alles umdrehen können. Also gehen wir dem ganzen aus dem Weg. Unsere Familie weiß, dass wir etwas Unterstützung brauchen, aber sie wissen nicht auf welche Weise genau ( sprich IVF, die denken eben ich nehme nur einpaar Medis zur ES- Unterstützung). Es ist eben unsere eigene Sache zwischen uns, und je weniger die anderen davon wissen, desto weniger ist man "verletzlich", wenn du verstehst was ich meine.
Natürlich entscheidet jeder für sich, wie er das handhabt. Für uns ist diese Lösung eben die Beste.
LG und viel Glück für euer Vorhaben!!!!

2

Hallo,
auf Arbeit weiß auch niemand von unseren Versuchen, auf alle Spekulationen und jedem Gequatsche habe ich mit einem Lächeln und einer abwinkenden Handbewegung geantwortet.

Zu Hause wissen nur die besten Freunde und die Familie von unseren Bemühungen, aber wie genau, wissen nur mein Schwager und seine Frau (sind auch in KIWU-Behandlung )

Man lebt ruhiger, wenn nicht all zu viele davon wissen....die ständigen Nachfragen nerven einen komplett. Die Pärchen, die es "normal" versuchen , reden ja auch nicht darüber ! Oder ?

LG und alles Gute Susi

3

Ich binde das mehr oder weniger jedem auf die Nase ;-)
Dann bekommt man wenigstens nicht so blöde Fragen gestellt.

Bisher bin ich damit, bis auf wenige Ausnahmen, ganz gut gefahren.

LG

4

Hallo Schockokuss,
auch wir stehen kurz vor unserer 1.ICSI. Bei mir ist es (leider) oft so, dass ich sehr schnell vertraue und dann Menschen Dinge erzähle, die ich evtl. später bereue. Ich bin wirklich schon oft enttäuscht worden, aber glaube immer wieder aufs Neue an das Gute in jedem Menschen. Naja, mein Mann kennt mich halt und hat mich von vornherein gleich eingenordet ;-) Er und ich ziehen beide an einem Strang und sagen: wir müssen uns mit unserer assistierten Befruchtung auf keinen Fall verstecken, schämen oder sonst irgendwas, ABER es geht in erster Linie nur uns etwas an und daher muss man es ja nicht jedem auf die Nase binden. Wissen tun es ganz genau drei menschen: meine Mutter, meine Schwester und eine sehr gute Freundin. Übrigens: assistierte Befruchtung hört sich doch gut an, oder?! :-) Und es entspricht ja der Wahrheit.
Liebe Grüße

5

Hallo,
wir gehen damit eigentlich sehr offen um und haben damit zum Glück bisher auch nur gute Erfahrungen gemacht. Als ich dann nach knapp drei Jahren endlich schwanger wurde, haben sich einige Leute gar nicht getraut zu fragen, ob das nun ein Babybäuchlein ist oder nicht, weil sie uns nicht wehtun sollten. Das fand ich irgendwie süß. :-)

Ich denke, dass solche Aussagen wie "wenn es nicht klappt, dann soll es eben nicht sein" etc., nur von Leuten gemacht werden, die eben ABSOLUT keine Ahnung haben, was es bedeutet ungewollt kinderlos zu sein. Das macht das Ganze aber natürlich nicht besser und soll auch nicht als Entschuldigung für diese Leute gelten. Wenn mir gegenüber jemand so etwas sagt, würde ich wahrscheinlich ziemlich ausrasten. Aber gleichzeitig wäre ich wohl auch so geschockt, dass ich gar nicht wissen würde, wie ich am besten darauf reagieren sollte. #aerger Ich denke, ein recht gutes Comeback wäre aber einfach zu entgegnen, dass diese Leute doch einfach auch aufhören sollen, Medikamente gegen Grippe oder so zu nehmen. Wenn es dann Komplikationen gibt, sollte es eben so sein... #augen

Ich wünsche dir viel Glück für eure anstehende ICSI und ich hoffe, dass du nicht viel mehr von solchen Kommentaren zu hören bekommen musst!

6

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele nicht wissen, wie sie mit so etwas umgehen sollen. Ich habe manchmal das Gefühl, dass man so tut, als ob ich eine schreckliche Krankheit hätte. Von daher behalte ich das meiste einfach für mich und spreche wirklich nur mit Personen, wo ich weiß, dass die mit der Situation auch umgehen können.

7

Ja leider ist das in der Zeit noch so. Viele Menschen wissen nicht wie künstliche Befruchtung funktioniert. Haben Angst davor oder anderes.

Ich bin ein sehr offener und redseeliger Mensch und bin bei diesesm Thema auf echt merkwürdige Aussagen gestossen .

Tja die Beste war noch immer : Naja wenn ihr meint das das, das Richtige ist. !!!!

ALSO wie soll man das denn deuten. Ist ja nicht so als hätt ich mir das ausgesucht. Die tun oft so wie wenn ichs einfach nicht abwarten könnte und deswegen unbedingt künstliche Befruchtung machen wollen würde.

Pffff #kratz Keine Ahnung die Leut was da alles an Arbeit drin steckt und an Psychischen Druck. #nanana

Die glauben doch echt im ERnst man macht ICSI und dann ist man Schwanger !!!

ABER ABER #gaehn Wenn du dir ein paar blöde Aussagen sparen willst dann behalt es für dich.

Ich kann das leider schwer weil ich so eben meine Sachen verarbeite. Aber musste mir eben auch oft so Mist anhören.

8

Ich glaube auch, dass die Leute einfach so daherreden. Falls sie selbst betroffen wären, sprich auf natürlichem Wege nicht schwanger werden könnten sähe die Sache auch für sie vermutlich anders aus.
Ich war damals auch entsetzt als mir unsere Nachbarin erzählte, dass eine Freundin durch künstliche Befruchtung schwanger wurde (man stelle sich das mal vor *kopfschüttel*).
Ich glaube, dass sie noch schockierter war als ich sagte, dass ich das an ihrer Stelle sicher auch versucht hätte....
Ich bin übrigens beide male auf natürlichem Wege schwanger geworden, allerdings hätte ich wenn dies nicht geklappt hätte auch alles versucht....

LG und drücke euch allen die Daumen, dass ihr bald euer Wunder bekommt.

Mara

9

Ach so bevor es bild falsch versteht: ich war entsetzt ob der Intoleranz der Nachbarin, nicht über die IVF. :-)

10

Hallo :-)
Wir haben uns dafür entschlossen es niemanden zu sagen. Nicht mal der Familie.

Wir sind zwar noch nicht soweit vorgeschritten da wir erst seit dez. 12 üben. Und in kiwu Behandlung sind.
bei mir ist es so das wir seit 2 Jahren verheiratet sind und schon einige Wochen nach der Hochzeit seitens meiner schwiegereltern immer wieder die Frage nach Nachwuchs aufkommt. Das nervt ganz schön.

Vor allem will ich gar nicht wissen wie sie reagieren wurden wenn wir "damit" ankommen würden.

Ich finde das Thema unerfüllter/unterstützter kinderwunsch ist schon nervenaufreibend genug. Da muss ich mir das dumme Gerede von anderen nicht auch noch antun.
Sorry ist jetzt etwas lang und ausschweifend geworden. Aber iwie musste das jetzt dann doch raus...

lg

Top Diskussionen anzeigen