Zusatzleistungen- welche sind sinnvoll?

Hallo ihr Lieben,

Wahrscheinlich steht bei uns im Juli/August unsere 1.IVF an. Unser Kiwuzentrum bietet einige Zusatzleistungen an.

Welche haltet ihr für sinnvoll?

Was würdet ihr empfehlen?

Assisted Hatching
Embryo Glue
Blastozystenkultur ( ab wie vielen Eizellen würdet ihr das machen?)
Kryo-Konservierung ( das wollten wir machen, falls was zum frosten übrigbleibt)

Ach ja, ich bin 33, mein Mann36.
Danke für eure Tipps #winke

1

Schwierige Frage, da ich denke, dass man (auch ich) das immer erst entscheiden kann, wenn man in der jeweiligen Situation ist. Aber rein vom Gefühl her:

Assisted Hatching - halte ich für sinnvoll sofern unterm Mikroskop festgestellt wird, dass die Eizellenhaut relativ dick/hart ist oder sofern man schon etwas älter ist, sonst nicht.

Embryo Glue - Halte ich nicht für so sinnvoll, schadet aber auch nix.

Blastozysten - halte ich für sehr sinnvoll, sofern genügend Eizellen sich befruchten ließen. Aber ab wievielen...ich denke mal, ab 12 befruchteten (!) EZ würde ich definitiv auf Blastos gehen, eventuell auch ab 10 befruchteten EZ.

Kryos würde ich immer machen. Werden bei uns zwar eh von der Kasse übernommen, aber ich würde es auch als Selbstzahler machen lassen.

2

hallo,

wir hatten bei unserer ersten Icsi alles genutzt..
also Assisted Hatching (nur wenn nötig) ,
Embryoscope, UTM (Embryoglue), für Kryos hatten wir nicht genug Eizellen aber machen wir auf jedenfall beim nächsten mal...
wann transferiert wird entscheiden die vom Labor, da es an Tag 3 geklappt hat machen wir bei der 2. Icsi auch wieder Tag 3 und machen keine Blastos sondern frieren lieber ein...
Unser Doc sagte heute das man mit Embryoscope sehr gut beurteilen kann und keine Blastos braucht...

oh gott, was für ein Deutsch..sorry!!

achja mein zukünftiger ist 34 und ich 30

viel Glück!!!

3

Hi!

Wir hatten 3 ICSIs, davon die 2. und 3. positiv. Unser Sohn ist 20 Monatr alt und ich bin jetzt Ende der 11. Woche.

Embryo Glue hatten wir in allen 3 ICSIs. Ob es was bringt!? Keine Ahnung, aber schaden kann es nicht. Mittlerweile ist es bei unserer KiWu Standard, es scheint sich also bewährt zu haben und kostet auch nicht extra.

Assisted Hatching haben wir nur bei Bedarf gewünschte, d.h. die Eihülle wird gemessen und dann vom Labor entschieden. Bei ICSI Nr. 3 war es das erste Mal notwendig. Bei Kryos ist es in unserer KiWu Standard.

Blastos wären bei uns nur in ICSI Nr. 2 möglich gewesen, in den anderen hatten wir nur 2 Embryonen und da den TF an PU + 2. Wir haben aber lieber eingefroren und den TF bei ICSI Nr. 2 an PU + 3 gehabt.

Kryos hatten wir, wie gesagt, nur bei der 2. ICSI. Von den 5 haben 2 das Auftauen überlebt, aber der Versuch war negativ. Hätten wir bei den anderen ICSIs genug Embryonen gehabt, hätten wir auch eingefroren.

Wir können dir nur sagen, wie wir es machen würden oder gemacht haben. Letztendlich müsst ihr aber für euch selbst entscheiden.

Alles Gute und viel Glück!

4

Bei Assistet Hatching und Embryo Glue schließe ich mich meinen Vorschreiberinnen an, habe ich beides nie gemacht.

Blastos: Immer und immer wieder. Lieber 2 Super Zellen gezüchtet und eingesetzt, als 6 eingefroren ohne zu wissen, wie gut die sind und wie sie das einfrieren verkraften.
Meine EZ sind recht kälteempfindlich. Bei der 2. ICSI haben wir 10 EZ eingefroren, davon sind zwar 8 aufgewacht, aber nur 1 (!) hat sich zur Blasto entwickelt, die anderen sind schnell in der Entwicklung stehen geblieben. Beim 3. Versuch haben wir 6 eingefroren, wieder nur 1 Blasto.
Beim 4. haben wir alle 9 weiterkultiviert, daraus entstanden 4 (!) Blastos, zwei wurden vitrifiziert und 2 sind jetzt in der 13. SSW.

Ich würde es immer wieder so machen, wie jetzt im letzten Versuch. Die "normalen" Kryos waren - in meinem Fall - nur Zeit- und Geldverschwendung.

5

Hallo babymika,

also ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass ich jederzeit wieder das Embryo-Glue machen würde.

Meine erste IVF war negativ und bei der zweiten IVF hatte man uns dies empfohlen und siehe da, ich bin in der 30. Woche schwanger. Ob es jetzt nur an der Glue lag, weiß ich nicht, aber ich denke da mal positiv.

Wünsche Euch für Euren Wunsch alles Liebe und Gute.

Mein Mann und Ich sind beide 36 Jahre alt und es ist unser erstes Kind.

Bis dann
Truemmerlotte

6

Hi,wir beginnen jetzt mit unserer 2.icsi.diesmal werden wir auch Embryo glue mitnehmen.unsere Ärztin meinte es ist kein wundermittel aber es unterstützt bei der einnistung, damit der Embryo nicht soo lange in der Gebärmutter herumschwirrt.mal sehen:-) viel Glück Euch!;-)

7

hab mal ne blöde frage was ist embryo glue?was kostet das ca extra bei euren kiwus?

9

Hi, das ist doch keine blöde Frage!Embryo glue,erklärte uns unsre arztin,ist ein wWirkstoff(hyialoronsäure) ein Stoff den die Gebärmutter an sich ausstößt zur einnistung.in den Stoff wird der Embryo 1h vor Transfer hineingelegt.soll bewirken das der Embryo nicht tagelang in der geGebärmutter umschwirrt sondern sich schneller festbeißt.wir werden es damit versuchen,kostet bei uns in der Klinik 50eur.sind in Chemnitz.hoffe konnte dir helfen, immer fragen,deshalb sind wir ja auch alle hier!;-) LG wie schaut's bei dir aus??

weiteren Kommentar laden
8

Kryos würd ich auf jedenFall machen lassen falls es möglich ist. Alles andere ist meiner Erfahrung nach überflüssig. Wir haben bei der 1. ICSI und der 1. Kryo keine Zusatzleistungen gehabt: negativ. Bei der 2. Kryo haben wir auf Empfehlung des Arztes Assisted Hatching machen lassen: auch negativ. Bei der 2. ICSI haben wir wieder keine Zusatzleistungen in Anspruch genommen: positiv
Blastos hatten wir nicht und ich habe auch nie gefragt wie weit die EZ entwickelt waren...

Top Diskussionen anzeigen