Protokoll- Unterschied so ausschlaggebend oder Glückssache?

Hallo,

ich nehme in diesem Zyklus (Vorzyklus vor unserer letzten ICSI) gerade Cyclo-Progynova - das ist hochdosiert Östrogen mit Progesteron. Heute an ZT 15 habe ich eine leichte Zwischenblutung. Was auch immer das bedeutet - scheint aber laut Kiwu-Klinik nicht schlimm zu sein.

Wir wollen die Kiwu-Klinik wechseln. Jetzt war ich nur heute nochmal in der alten Kiwu und die Ärztin meinte, dass sie lieber ein kurzes oder Antagonistenprotokoll machen möchte. Ich soll ab ZT 2 mit Gonal 225 Einheiten beginnen und am 6. ZT zum US kommen.

Sie meinte da sie nur 2-3 Eizellen in Reserve gesehen hat, sollte ich nicht zu Beginn des ICSI-Zyklusses mit Decapeptyl den Eisprung verhindern.
So hätten wir bessere Chancen, dass sich evtl. mehr Follikel bilden. Decapeptyl möchte sie später zum Einnisten geben (da ich da noch was davon vorrätig habe).

In der neuen Kiwu sind die Ärzte sehr "locker" drauf. Da sollte ich gar nicht zum US im Vorzyklus kommen sondern es steht fest, dass ich ab dem 1. ZT Decapeptyl nehmen soll und ab dem 3. ZT 225 Gonal + 2 Menogon.

Jetzt meine Frage: ist es wirklich so ausschlaggebend welches Protokoll man nimmt bzw. macht es viel aus, ob man Decapeptyl ab Beginn des Zyklusses nimmt oder nicht?

An der alten Kiwu finde ich es grundsätzlich gut, dass sie scheinbar öfter mit US schauen usw., aber wir haben dort auch bei der 1. IVF schlechte Erfahrungen gemacht und ich habe das Gefühl, dass sie nur Geld verdienen wollen. Und die Fahrerei ist mir zu viel da die alte Kiwu weiter weg ist.
Insofern würde ich gerne mein Glück in der neuen Kiwu probieren, habe aber Angst, dass sie dort durch das wenige nachschauen was übersehen könnten.

Ach ja: ich scheine schon fast in den Wechseljahren zu sein. Hormonwerte sind zumindest so, Mens ist auch immer sehr schwach und nur 2-3 Tage lang.

Bei der IVF im April 2013 konnten 7 Eizellen gewonnen werden, in der ICSI 4 Eizellen im Sommer. Also alles nicht besonders doll..... Aber es wurden immerhin Blastos mit verlängerter Kultur.

Viele grüße und vielen Dank fürs Lesen. Ist ja doch lang geworden.

1

Hey,

ich denke schon dass es einen Unterschied macht. Wenn zwei Versuche mit dem Protokoll negativ waren, würde ich definitiv wechseln.

Bei mir war das lange Protokoll mit downregulierung schrecklich. Das antagonisten hingegen sehr gut. Kann also nur empfehlen zu wechseln.

Viel Glück

3

Hallo duplouno,

was meinst Du damit, dass Dein langes Protokoll "schrecklich" war? Von den Nebenwirkungen her oder weil Du wenig Follis hattest?
Ist es ein langes Protokoll mit Downregulierung wenn man Decapeptyl zu Beginn nimmt? Ist dann der Zyklus länger als sonst (weil "langes" Protokoll)?

LG

10

Das lange Protokoll beginnt schon im Vorzyklus, also nicht so wie bei Dir.
Die Nebenwirkungen waren schrecklich und auch das Ergebnis - 6 Eizellen und während der ganzen Stimu waren alle ziemlich ungleich groß.

Ich würde wenn die Eizellenausbeute immer gering ist, auch zu dem Antagonistenprotokoll tendieren, mit Unterdrückung des Eisprunges erst ab Zt 6 oder 7.

2

Hallo,
also bei mir war es so, dass anhand meiner Blutergebnisse das Protokoll bestimmt wurde. Insbesondere der amh Wert war dabei Ausschlag gebend. Es wurde das lange Protokoll mit Downregulation ab dem 21. zt mit Decapeptyl gewählt.
Ab zt 2 dann 150 Einheiten Gonal f und weiterhin täglich das Decapeptyl.
Dabei könnten 10 Follikel punktiert werden (10-12 ist das Ziel der Kiwu, mehr sollten nicht heran reifen). Darin 6 Eizellen, 5 reife.

Viel Glück

5

Hallo babylove,

wow, ich habe gerade gesehen, dass Du schwanger bist! Glückwunsch!
Hm, Downregulation ab ZT 21? Ich soll ja erst ab ZT 1 mit Decapeptyl beginnen. Muss ich dann vorher ein Nasenspray (Synarela oder so) nehmen? Gesagt haben sie in der neuen Kiwu darüber nichts.....
Ist das dann ein anderes Protokoll bei Dir?

Alles Gute und eine schöne Kugelzeit
LG

8

Danke :)
Ich vermute du hast dann ein anderes Protokoll. Decapeptyl unterdrückt ja während der Stimu Phase auch den Eisprung. Ich hab mit dem Protokoll einfach auf die Kiwu vertraut. Sie haben das gleiche Ziel wie du und tun alles um den Wunsch zu erfüllen.
Versuch einigermaßen entspannt ran zu gehen und lass es auf dich zukommen. Ich empfand die icsi gar nicht so schlimm wie ich es mir anfangs vorgestellt hatte. Arbeite einfach deinen Behandlungsplan ab, Tag für Tag, alles andere regelt die Kiwu und letzten Endes die Natur :)
Meine Daumen hast du !!
Wenn du allerdings irgendwelche Zweifel hast was du wann wie nehmen muss, frag auf alle Fälle bei deiner Kiwu nach.

weitere Kommentare laden
4

Ich denke, das Protokoll ist auf jeden Fall entscheidend!

Ich stehe von den Hormonen her kurz vor den Wechseljahren.

Bin beide Male bei ICSI mit Antagonisten-Protokoll schwanger geworden. Möglichst wenig DR, nur 3x Orgalutran vor der PU gespritzt. Die Eizellmenge war nicht mehr, aber die Qualität war besser!

Davor mit Enantone bzw. Decapeptyl einmal schlechte Eizellen gehabt (Enantone) und einmal gar keine (Deca).

6

Hallo shiningstar,

und wieviele Eizellen hattest Du dann?
Und als Du gar keine Eizellen hattest, da hast Du dann umsonst Gonal usw. gespritzt, oder wie?

Aber wie kann ich das der neuen Kiwu klarmachen, dass ich doch lieber ein anderes Protokoll hätte? Kann ja schlecht sagen, dass ich doch nochmal in der alten Kiwu war, oder? Kommt das nicht doof rüber? Am liebsten wäre mir dann der Vorschlag der alten Kiwu, aber bei der neuen Kiwu die ICSI machen lassen.
Zuvor hatten beide Kiwus gemeint, es wäre gut im Vorzyklus Cyclo-Progynova zu nehmen.... deshalb war ich jetzt irgendwie erstaunt, dass die alte Kiwu doch was anderes vorschlägt (wobei ich mir das ja eigentlich hätte denken können)....

LG

7

Ja genau, es wurde vor PU abgebrochen und das Geld für Gonal war weg ;(

Bei der 1. ICSI hatte ich 6 Eizellen, alle schlechte Qualität
2. ICSI = Abbruch
3. ICSI = 3 Eizellen, mein Sohn ist jetzt 32 Monate alt

Und nun 36. SSW nach 1. ICSI mit 2 Eizellen...

weiteren Kommentar laden
12

Ich denke, es ist egal welches der beiden Protokolle Du machst.
Deine neue Kiwu wird sich ja was dabei gedacht haben schätze ich.
Durchs Deca an ZT1 wird die Hypophyse nochmal "aufgefordert" Hormone auszuschütten, bevor sie nichts mehr tut.
Also wird ja fast ähnlich wie im Antagonistenprotokoll eine eigene Hormonproduktion mit genutzt.

LG

13

Hallo isseku,

echt, ist das wirklich fast egal? Das würde mich ja echt beruhigen!

Aber scheinbar könnte es ja sein, dass sich durch das Decapeptyl keine Eizellen bilden und der Zyklus umsonst war (und das Geld für Menogon und Gonal auch)....
Andererseits wäre das ja auch kein Weltuntergang.

LG

14

Sowas würde eher im langen Protokoll passieren - aber beim kurzen schüttet die Hypophse durch das Deca erstmal noch eigene Hormone aus.

Frag doch in Deiner Kiwu und äußere Deine Bedenken

Top Diskussionen anzeigen