großes Myom Enfernen vor nä ICSI ??

Hallo Mädels,

ich schon wieder #schein
Brauch nochmal euren Rat. War gestern zur ersten US Ko nach MA und Ausschabung.

Ergebnis mein Vorderwandmyom ist gewachsen, es ist im stärksten Durchmesser 6 cm.

Mein Gyn war nicht gerade begeistert und meinte ich soll doch nochmal mit der Kiwu sprechen ob wir es nicht vor der nä ICSI entfernen.

Oh man mir geht der A***** auf Grundeis. Hatte im Januar diesen Jahres meine BS mit GS. Dabei war geplant das Myom zu entfernen. Aber sie haben es leider nicht geschafft, da ich zu viele Verwachsungen habe. Es wäre nur im Bauchschnitt mgl. das Myom zu entfernen.

Jetzt hab ich natürlich echt schiß. Würdet ihr das Myom entfernen lassen?? Ich wünsche mir wirklich von ganzem Herzen nichts sehnlicher als ein Baby, aber ich hab auch echt Angst vor der OP. Ich weiß noch ist nichts in Stein gemeisselt, aber ich weiß nicht ob ich soweit gehen würde. Der Arzt in der Klinik meinte auch es sei kein Kinderspiel so ein großes Myom zu entfernen. Theoretisch könnte ich auch verbluten.

Oh man kann nicht einmal was gut laufen bei uns ???

Irgendwie glaub ich es ist und nicht gegönnt.

Sorry, fürs jammern, weiß das es anderen viel schlimmer ergangen ist.

LG Ela #winke

1

Hallo,
ich würde es tun, hatte auch so ein großes Myom brauchten zum Glück keinen Bauchschnitt, aber ich denke wenn Du SS wirst hast Du mit Myom auch einige Risiken.

Besprich Dich mit dem KIwu- Arzt.
LG Pedy

2

Hallo Ela

ich trage nun auch bereits seit März eine Endozyste im linken Eierstpock mit mir rum.

Diese ist durch die letzten beiden Behandlungen auf 9 cm gewachsen. Bei der Icsi im Oktober hat der Eierstock gar nicht gearbeitet. Der Rat vom Frauenarzt und der Kiwu, wenn es nun morgen beim Bluttest neg ist, auf jedenfall das Ding raus. 9 cm ist schon sehr groß und es kann schlimme Folgen für meine Gesundheit bedeuteten. Platzen oder Eierstock dreht sich oder ähnliches.
Ich habe mir schon vorsichtshalber einen Termin geholt beim Krankenhaus.

Ich würde es auf jedenfall machen lassen.

Ich hatte auch eine Bauchspiegelung 2008 es war die Hölle aber mir steht auch das nun wieder bevor, mit Bauchschnitt.
ICh würde es machen lassen. Alles Gute

3

Kommt ein bisschen darauf an, wo das Myom liegt. Wenn es ganz außen ist und keinen Kontakt zur GM-Innenseite hat würde ich es vielleicht erstmal ignorieren.
6 cm ist ungefähr ein Tennisball, das sollte dich- wenn es so bleibt- nicht so sehr stören.

Der Bauchschnitt an sich ist zwar nicht schön, aber dabei sieht man am meisten und kann das ganz gut rausschälen. Das mit dem Verbluten müssen die Ärzte bei der Aufklärung sagen (und eigentlich auch bleibende Nervenschäden, Darmverletzungen bis hin zum künstlichen Darmausgang, Blasenverletzungen mit Blasenkatheter, allergische Reaktionen auf das Narkosemittel und und und). Dass tatsächlich mal jemand bei der OP eines Myoms gestorben wäre habe ich noch nicht gehört (und ich bin Hausärztin und habe eine Zeit in der Gyn gearbeitet, ich stütze mich hier also nicht nur auf Aussagen der Freundin der Nachbarin ;-) )

Zu Myomen generell: Die können noch deutlich größer werden (Kindskopfgroß) und irgendwann allein dadurch Probleme machen. Ob du auf Dauer um eine OP herumkommst ist daher ohnehin ein bisschen die Frage...

Wenn du dich operieren lässt musst du allerdings wieder Pause machen - mindestens 3 Monate, wenn nicht mehr...

Viel #klee

4

Danke für eure Antworten.

Es ist ein Vorderwandmyom.

Ich warte mal ab was die Kiwu spricht.

LG Ela #winke

Top Diskussionen anzeigen