DKMS und KiWu.... moralische Zwickmühle...

Hallo ihr Lieben,
ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll... ist jemand von euch in der DKMS registriert? Ich bin seit Jahren dabei und habe gestern einen großen Briefumschlag erhalten - ich komme als potentielle Spenderin in Frage. Doch das kollidiert nun mit meinem Kinderwunsch!! Ich habe schon brav den ärztlichen Fragebogen ausgefüllt und dann die DKMS angerufen (so wie von denen gewünscht)... nachdem zunächst die Personalia verglichen und aktualisiert worden (ist ja in meinem Fall schon ein Weilchen her), wollte sie mir zum aktuellen Fall Fragen über meine Gesundheit stellen - doch auch ich hatte eine Frage (die ihr euch sicher denken könnt)... dann wurde das Gespräch recht einsilbig: Die freundliche Mitarbeiterin sagte mir, dass ich von nun an für ein Jahr gesperrt sei... da wurde ich schlagartig traurig, denn ich wollte ja unbedingt helfen! Dachte auch, dass der KiWu (ich steh ja eh noch ganz am Anfang) nun auch noch 1-2 Monate warten könne und ich zunächst möglicherweise ein Menschenleben rette (falls ich überhaupt in die Endauswahl käme). Aber von nun an würde das ganze noch bis zu 9 Monate dauern und in dieser Zeit dürfte ich nicht schwanger werden! Doch das wär mir dann doch zu lang.... Ahhhh!! trotzdem befand ich mich in einer moralischen Zwickmühle!!! Aber nun geht unser privates Glück einfach mal vor (wer weiß, ob ich überhaupt wirklich passend gewesen wäre...und die Frau am Telefon sagte mir auch, dass in diesem Fall wohl keine besondere Dringlichkeit vermerkt ist).
Ich wollte das nur loswerden... Hat denn schon mal jemand eine ähnliche Erfahrung durchgemacht?
LG Ulrike

1

Hallo,

also ich bin auch bei der DKMS seit Jahren registriert und habe grade erst mit Freunde vernommen, dass ich mich doch nicht austragen lassen muss. Ich habe nämlich Zöliakie und bis vor Kurzen hieß es, dass man dann raus muss.

Ich habe seit 7 Jahren Kiwu. Käme ich jetzt in die engere Wahl, würde ich sicher nichts davon sagen. Sollte ich im Laufe der 9 Monate wirklich schwanger werden, kann ich doch immer noch Bescheid sagen. Andere planen das ja auch nicht so.

Hab heute morgen noch so gedacht, dass ich damals zu Beginn meines Kiwus überlegt hatte, ob ich mir doch keine neue Jeans kaufe.
Aber es aber dann doch gemacht und diese letztens erst (völlig kaputt) weggeworfen.
Wenn ich mich also nach dem Kiwu gerichtet hätte, hätte ich unter Anderem nichts mehr zum Anziehen. ;-)

LG

3

"Freude" nicht Freunde #hicks

5

Einfach später Bescheid sagen wäre in dem Fall absolut fatal!

Wenn man sich als Spender auf die Behandlung einlässt, bekommt der Patient eine Chemo die seine Blutzellen zerstört. Danach ist der Patient zwingend auf die Spende angewiesen, sonst überlebt er nicht. Wird man während der Zeit schwanger und kann nicht spenden wäre das - milde formuliert- recht unfair. Liegt von Beginn an kein Spender vor, sieht die Behandlung anders aus.

Also immer schön die Wahrheit sagen ;-)

weitere Kommentare laden
2

Hy liebe Ulrike,

ich bin auch schon jahrelang bei der DKMS registriert und hoffe, irgendwann mal jemandem helfen zu können.

Wie ich in deiner Situation reagieren würde, wüsste ich auch nicht. 9 Monate sind schon eine lange Zeit. Klar auf der einen Seite würde ich denken "ein Menschenleben ist wichtiger als mein Kinderwunsch", auf der anderen Seite ist man ja doch ein bisschen "egoistisch" (weiß nicht, wie ich das jetzt anders ausdrücken würde).

lg kruemel #winke

4

Hallo Ulrike,

nach das ist ja mal lustig, ich hatte genau den gleiche Situation vor etwa 3 Jahren. Damals hatte ich starke Gewissensbisse und das Gefühl, dass ich durch meinen Kinderwunsch echte Opfer schaffe. Nun ist es eine wichtige Sache, dass man helfen möchte. Aber diese Hilfe sollte nicht zu Lasten eures Kindes erfolgen! Ich glaube, dass man auch schon in der KIWU Zeit eine Löwenmutter sein sollte ;-)

Und je nach Behandlung kann es sein, dass du Medikamente zu dir nehmen musst, die nicht gerade Bonbons sindund sicherlich auch eine Weile in deinem Körper verbleiben. Damit schadest du vielleicht deinem Baby um einen unbekannten zu helfen.Das führt zu viel stärkeren Gewissensbissen.

Ich wünsche dir und deinem Wunschkind alles Gute. Dein Baby ist jetzt wichtig!

Beste Grüße
Talpinata

7

Danke ;)

die Frau am Telefon hat mir da ja eigentlich auch gar keine große Wahl gelassen - schien mir eher etwas "angepisst" zu sein, als ich sagte, dass ich eine KiWu plane (da drang unbewusst zu mir durch: "jetzt hat die unsere Zeit und unser Geld verschwendet" - kann natürlich auch sein, dass ich da einfach überempfindlich war und das nur so aufgefasst hab). Sie hat mich erstmal gesperrt und gut ist. Aber ehrlich daran hab ich nun gar nicht gedacht, dass ich mich jetzt noch bei der DKMS abmelden müsste (mein Mann und ich gehen doch gerade erst morgen zu unserem ersten unverbindlichen Infotermin in die KiWu-Klinik Wetzlar)!

Ja, ich weiß selber, dass das u. U. noch Monate bis Jahre dauern kann oder auch möglicherweise gar nichts wird mit dem eigenen Kind, aber dennoch werde ich ja nicht jünger und muss da jetzt an mich denken - so hart das für ein anderes Menschenleben ist (aber die Chance, dass genau ich passe, liegt ja auch "nur" bei 5%).

Danke für eure lieben Ratschläge und Meinungen!
LG Ulrike

10

Die Dkms weiß schon, warum Sie Frauen mit Kinderwunsch sperrt. Deshalb finde ich es gut, dass du die Wahrheit gesagt hast. Alles andere wäre moralisch Verwerflich - aber definitiv nicht dein Kinderwunsch!!! Das die Frau etwas angefressen war, könnte auch daran liegen, dass die DKMS 14.500 Euro pro erfolgreicher Dpende bekommt (6000 mehr als in anderen europäischen Ländern). Also ich glaube du musst echt kein schlechtes Gewissen haben, dass du deinen Kinderwunsch n

weitere Kommentare laden
9

Hi!
Also ich kenne mich nicht so gut mit Knochenmarkspende usw. aus, möchte dir aber empfehlen, nochmal genauer nachzuhaken, warum sich das gar nicht (klar, ohne evtl. entstehendes Baby wäre das für die Ärzte wohl unkomplizierter, aber bei anderen Frauen weiß man ja auch nicht, wann es klappt...) mit dem KiWu vereinbaren lässt. Ich spritze im Moment Granozyte - ein Präparat, welches u.a. auch bei Knochenmarkspendern (!) eingesetzt wird, damit mehr weiße Blutkörperchen wachsen, die dann quasi transplantiert werden können. Mir soll es helfen, schwanger zu werden! Ein Granocyte-Baby habe ich schon. Es ist kerngesund...

LG

12

Du hast recht... das ist der gleiche Wachstumsfaktor G-CSF, der auch bei der Knochenmarkspende im Peripheren Stammzellentnahmeverfahren verwendet wird. Ich frag da einfach mal den KiWu Arzt. Aber das Problem ist halt, falls eine Schwangerschaft eintritt - dann ist das Dilemma groß. Nein, für mich ist das Thema damit zunächst abgeschlossen. Ich bin seit Ende 2005 bei der DKMS registriert und es kam bisher nichts (außer einmal eine Nachtypisierung, weil wohl jetzt andere Gewebemerkmale verglichen werden und die damals bei mir nicht untersucht wurden) - das nun ausgerechnet jetzt das Schicksal mich auswählt, ist dann halt einfach Pech.

LG Ulrike

Top Diskussionen anzeigen