Was und wie teilt Ihr Euch Eurem Umfeld mit?

Hallo zusammen,

ich bin relativ frisch hier und komme mit vielen Bezeichnungen und Abkürzungen noch nicht so auf Anhieb klar, deshalb nicht wundern, wenn ich kompliziert schreibe...
Seit einer Woche steht die ziemlich eindeutige Diagnose, "dass es vermutlich aussichstlos bleiben wird". Mein Anti-Müller-Hormon ist fast nicht mehr ermittelbar und viele Ärzte würden wohl schon eingentlich keinen Versuch mehr starten, meinte unsere Ärztin.

Es schmerzt so sehr!!!

Natürlich gehen wir jetzt Versuche an, aber ich bin doch ziemlich aufgewühlt. Schließlich ist so eine Diagnose wie ein Todesfall, ein Abschied für immer. Aber ich stecke noch mitten drin, in der Phase, wie gehe ich selbst damit um, wem erzähle ich davon. Ich finde dieses Spiel der Heimlichtuerei blöder als den offenen Umgang damit. Wir sind 36 und 41 Jahre alt, und es wird eh schon offiziell gefragt und gemunkelt.

Bei meinem Partner ist übrigens auch nicht alles in Ordnung, und ohne medizinische Unterstützung würden die Spermien ihren Weg nicht mehr finden. Aber das ist das kleinste Problem bei uns.

Es stellen sich so viele Fragen neben den vielen Gefühlen... Zum Beispiel die finanzielle Abwicklung, da wir nicht verheiratet sind. Da bei uns jeder Monat zählt und eventuell schnell eine künstliche Befruchtung stattfinden soll bedeutet dass, wir müssen noch (schnel) heiraten. Was ist mit dem Job? Am liebsten würde ich mich krank schreiben lassen, weil ich so aufgewühlt bin im Moment. Ich habe einen sehr stressigen, verantwortungsvollen Job und frage mich, wie ich während den Behandlungen damit klar kommen soll.

Wie bekommt Ihr Eure Gefühle in den Griff, wie regelt Ihr Euren Alltag und den Kontakt mit Euren Mitmenschen?

Ich weiß, dass viele sagen, man soll optimisch sein und es gibt einige, die trotz niedrigem AMH schwanger geworden sind. Wir haben aber jetzt zwei unabhängige Meinungen eingeholt und beide sind deckungsgleich. Wir sind wirklich in der besten Klinik, die es hier gibt, und bei der Ärztin haben wir ein gutes Gefühl. Und es sind wohl leider wirklich aussichtslose Versuche.

Eure Sandy mit Tränen in den Augen

1

Hallo Sandy,

lass dich erstmal #liebdrueck.

Leider kenne ich mich mit dem ATH nicht aus und kann dir in dieser Hinsicht nicht helfen.
Auf alle Fälle seit ihr einer Kiwuklinik am besten aufgehoben.

Finanziell gesehen ist es wirklich schwierig als Selbstzahler. Falls ihr eine künstliche Befruchtung macht dann könnt ihr einiges sparen wenn ihr eure Medikamente im Ausland (z.b. bei Billmann in Frankreich bestellt) Mitunter lassen sich hier mehrere hundert € sparen. Google am besten mal Billmann Frankreich. Da steht einiges dazu im Netz oder auch hier in der Suchfunktion.

Während der Behandlung würde ich mich auf alle Fälle krank schreiben lassen. Vorallem wenn du einen stressigen Beruf hast.

Was das Umfeld angeht sind wir relativ offen mit dem Thema umgegangen. Familie und enge Freunde wussten Bescheid das es bei uns auf natürlichem Weg nicht klappt.
Mich hat es auch genervt die ständigen Sticheleien und Nervereien wann es denn nun endlich mal soweit ist mit dem Nachwuchs. Danach hatten wir unsere Ruhe und es hat keiner ständig gefragt.

Gefühlsmäßig war die Kinderwunschzeit eine Achterbahn. Viele Tränen, Angst, Wut, Neid und dann die Hoffnung und Aufregung während der Behandlung. Aber das kennen wohl fast alle Mädels hier und es ist auch normal. Man muss lernen damit umzugehen. Vorallem brauch man jemanden mit dem man darüber sprechen kann. Zur Not ab zum Psychologen.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und hoffe das es bei euch doch noch die Möglichkeit einer Behandlung gibt mit einem positiven Ende. #klee

LG Windlicht

2

Liebe Sandy,

Deine Worte haben mich sehr berührt. #liebdrueck

Trotz schwerer Ausgangsituation, möchte ich Dir dennoch etwas Mut zusprechen! Ein kaum noch messbarer AMH ist natürlich alles andere als rosig, trotzdem ist es nicht chancenlos! Mit der richtigen Stimu und mit etwas Glück, können durchaus noch Eizellen gewonnen gewonnen werden. Auch wenn es nur wenige sein mögen: Eine gute Eizelle KANN zum Schwanger werden reichen. Hier sind einige Mädels im Forum, denen es genau so ergangen ist und die ihr Wunschbaby noch in den Armen halten durften! Das AMH sagt ja auch schließlich absolut gar nichts über die Qualität der Eizellen aus- und die kann ja durchaus gut sein!

Und sollten die Versuche tatsächlich scheitern, so gibt es ja immer noch die Überlegung einer Eizellspende. Ich weiss ja nicht, ob dies evt ein Plan B für euch sein könnte...

Ich wünsche Dir ganz, ganz viel GLück für die Behandlung!! #klee#klee#klee

LG #liebdrueck

3

Hallo,

das ist natürlich, dass du so viele Fragen hast und auch Ängste hast, die berechtigt sind und dir zustehen. Ich möchte mal etwas näher auf das Mitteilen eingehen.

Als ich erfahren habe, dass das auf normalem Wege nicht klappen wird, bin ich in ein tiefes Loch gefallen und ich habe mich 2 Tage später meiner Schwester anvertraut. Sonst habe ich niemandem was gesagt. (Auch weil ich damals am Ende der Ausbildung stand und meine beste Freundin damals im 7. Monat schanger war).

Als die 1. ICSI dann nach 5 Monaten näher rückte, habe ich mich mehr und mehr geöffnet, meine Familie wusste bescheid, meine Freunde wussten bescheid. Auf Arbeit erzählte ich nichts.
Ich dachte zunächst, dass es mir gut tut, dass andere es wissen. Im Nachhinein bereue ich so einiges. Nicht der Fakt, dass sie wissen, dass es ncht geht sondern, dass sie wussten, dass wir die erste ICSI starten werden. Dadurch gabs nämlich kein anderes Gesprächsthema mehr und immer diese mitleidigen Blicke und Worte die ja lieb gemeint sind aber doch oft nervten und auch z.T. unangemessen waren. Versteh mich nicht falsch, die meinten es alle nicht böse!!!

Dennoch, als dann rauskam, dass es ncht geklappt hat, hab ichs dann "verkündet" und die Enttäuschung ar groß. natürlich bei mir, aber auch bei meiner Mutter und den anderen... Jedefalls solltest du dir genau überlegen, was du sagst. Ich bin froh, dass der Druck weg ist "Wann ists bei dir/euc so weit?" aber nicht froh, dass sie damals bescheid wussten. Jetzt werde ich nicht mehr sagen, wann ich welchen Behandlungsschritt machen werde. Nur mein Freund und eine Freundin von mir wissen bescheid. Und das reicht auch.

Ansonsten wünsche ich dir viel Kraft. Ich kann mir gut vorstellen, wie du dich fühlst, muss aber auch dazu sagen, dass ich jünger bin und damit mehr Zeit als du habe. In einem anderen Forum habe ich eine Frau kennengelernt, der auch gesagt wurde, dass aussichtslos ist, dann wurde sie bei der 2. ICSI schwanger. Also. So blöd das auch klingt: Kopf hoch!

Liebe Grüße
hierunddort

Top Diskussionen anzeigen