Wie kann man die Einnistung unterstützen?

Hallo,
ich freu mich über viele Ideen und Tipps. Ich habe noch diese Woche Transfer und möchte alles tun, damit sich die Babys bei mir wohl fühlen. Weiß jemand was von Tees, Vitaminen, Nahrungsmittel etc. die helfen können? Ich weiß dass viele Faktoren das Einnisten beeinflussen und alles äußere kann und kann nicht helfen, aber wenn jemand was weiß freue ich mich über den Beitrag.
Danke
Priji

1

Lass es dir einfach gut gehen. Iß gesund, beweg dich ( Fallschirm, Bungee und Trampolin müssen jetzt nicht sein ;-) ), trag nicht schwer und sonst wie immer. Alk und Zigaretten weglassen, aber das ist eh klar.

2

Bryophyllum soll die Einnistung positiv beeinflussen, obwohl viele Schulmediziner wahrscheinlich sagen würden, das sei Quatsch! ;-) Ich werde es dennoch nach dem Transfer nehmen, vielleicht hat es ja zumindest einen Placebo-Effekt! ;-)

://www.wunschkinder.net/infosammlung/Bryophyllum

Von Akupunktur habe ich auch schon viel Gutes gelesen!

LG Ninchen #winke

3

Ich empfehle Dir Bryophyllum. Die gibt es als Globuli und sollen die Einnistung unterstützen. Bei mir hat es schon zweimal geklappt (obwohl wir ICSI Kandidaten sind bin ich gerade zum 2. Mal spontan geworden).
Ab ES oder PU nimmst du 2 x 5 Globuli oder wenn Du das Pulver hast 2 x 1 Messerspitze.

Viel #klee,
niggelsche

4

Danke für eure Antworten, werde gleich morgen schauen ob ichs in der Apotheke bekomme.
LG
Priji

5

Hallöchen,

bei mir hat man in der Kinderwunschklinik gesagt ich soll viel Trinken und mich entspannen.
Ich musste ASS100 zur Blutverdünnung nehmen damit die Gebärmutter gut durchblutet wurde.
Ich wünsche Dir alles gute und drücke die Daumen.
LG

6

DAnke, ich kann jeden gedrückten Daumen gebrauchen.
LG

7

Guten Morgen :-)

Ich habe mir vor ein paar Tagen die gleiche Frage gestellt und bin in einem anderen Forum auf diesen Bericht gestoßen:

"Samenflüssigkeit fördert die Einnistung der Eizelle

Wissenschaftler der Universitätsklinik Heidelberg vermeldeten in einer Presserklärung einen neuen Ansatz zur Verbesserung der Einnistung von Embryonen bei der künstlichen Befruchtung.

Niemand weiß so genau, weshalb trotz sehr guter Bedingungen (junge Frau, gute Embryonenqualität) die Einnistung in einem großen Anteil der Fälle fehlschlägt. Die Heidelberger Wissenschaftler vermuten, dass bei der Reagenzglasbefruchtung der Kontakt mit dem Ejakulat des Mannes fehlt. Man vermutet eine aktive Rolle der Samenflüssigkeit (also der Flüssigkeit des Ejakulats, in dem die Spermien schwimmen) bei der Entstehung von Schwangerschaften.

Die Samenflüssigkeit enthält eine Vielfalt von Botenstoffen, z.B. TGF und Interleukin 8, die das Wachstum von Blutgefäßen fördern und Entzündungsreaktionen oder andere immunologische Reaktionen beeinflussen. In Laboruntersuchungen haben Dr. von Wolff und seine Mitarbeiter erstmals festgestellt, dass Samenflüssigkeit die Produktion von sogenannten Zytokinen, sehr aktiven Botenstoffen des Immunsystems, in den Zellen der Gebärmutterschleimhaut reguliert. Diese begünstigen wiederum, wie aus Tierversuchen bekannt ist, die Einnistung der Eizelle.

In einer Studie der Universität untersucht man diesen Faktor, indem bei der Eizellentnahme eine Spülung der Gebärmutter mit Samenflüssigkeit (Seminalplasma) erfolgt. Während man bisher annahm, dass dieses Seminalplasma die Gebärmutterhöhle nicht erreicht und in der Scheide verbleibt, konnte der Einstrom von Bestandteilen der Samenflüssigkeit nach dem Verkehr nachgewiesen werden.

Die ersten Ergebnisse der Studie scheinen vielversprechend zu sein, aussagefähige Aussagen werden Ende 2005 erwartet. Der Leiter der Studie, Dr. von Wolff ergänzt:

Unser nächstes Ziel ist die Entwicklung eines Medikaments, dass in die Scheide und den Muttermund gegeben wird und gezielt die Einnistungswahrscheinlichkeit verbessert. Dazu werden die Bestandteile der Samenflüssigkeit aufgetrennt, um zu erkennen, welche Substanzen für die Verbesserung der Einnistung wesentlich sind, um sie dann in einem Medikament zusammenzuführen.

Neu sind diese Überlegungen nicht, in einer australischen Studie, welche 12/2000 im New Scientist veröffentlicht wurde, kam es zu einer deutlichen Zunahme der Einnistungsrate. In einem ausführlichen Kommentar wurde bereits damals vom Verfasser dieses Blogs darüber spekuliert, ob Bestandteile des Seminalplasmas dabei eine Rolle spielen."

Wir testen das diesen Zyklus mal ;-)
lg

8

ASS 100 eine Tablette täglich. Ist Entzündungshemmend und fördert weil die Gebärmutter besser durchblutet ist die Einnistung. Dies kann man während der ganzen Kinderwunschbehandlung nehmen muss man nur 3 Tage vor PU absetzen und danach weiternehmen.

Frauenmanteltee nach Transfer trinken.. 500 ml.

5 mg Folsäure gibt es in der Apoteke..

Omega 3

gut und billig bei: http://www.mecomeo.de/?page_id=108&category=3&product_id=21

das Magnesium kann ich auch sehr empfehlen.

Nach dem Transfer Sex..

und was in meinen Augen Standart sein sollte Prednisolon ich stehe mehr auf Dexamethason. Meine Dosierung in der Visitenkarte. Das setzt das Immunsystem runter erleichtert die Einnistung und birgt vorallem das Dexa eine Fehlgeburt vor wenn man Probleme mit den natürlichen Killerzellen hat.

Top Diskussionen anzeigen