wie schlimm ist das eigentlich alles wirklich?!?

Ich habe mal ein etwas seltsame Frage. Wir machen gerade IUIs und wenn es eben nicht klappen sollte, würden weitere Schritte kommen: IVF vermutlich.

Ich frage mich nur, wie schlimm das alles wirklich ist. Also Schmerzen und ständige Termine usw. Die psychische Belastung alss ich mal ganz außen vor.

Ich komme daher auf die Frage, weil ich nun nach der ersten IUI erstaunt war, dass das wirklich so fix und unproblematisch ging: 2 Mal Foli Schau, dann die Insemination. Hierfür brauche ich nur einen halben Tag Urlaub.

Wie SCHLIMM sind also die weiteren Schritte? Ich würde mich über Antworten freuen.

1

Hallo,

ich glaube "schlimm" ist immer relativ.
Eine IVF/ICSI ist erstmal ein ganz anderer finanzieller Aufwand. Erhöht sicherlich auch nochmal den Druck.
Ich hatte bei beiden ICSIs nur 2 US-Termine vor der PU; also auch nicht mehr, als du jetzt. Dazu kommt eben die PU. Entweder mit kurzer Narkose oder unter örtlicher Betäubung wie einige hier schreiben. Ich kenne nur die Variante mit Narkose. So oder so hatte ich beide Male starke Schmerzen durch die PU. Dann ein Termin zum TF und danach nach einer Woche evtl nochmal Kontrolle (machen wohl nicht alle!?) + dann eben BT.

Meine beiden ICSIs verliefen total unterschiedlich, was die Schmerzen angeht. Bei der 1. konnte ich mich schon eine Woche vor PU kau mmehr bewegen. Das zog sich dann durch bis in die 8. SSW. Ich war also wirklich völlig außer Gefecht gesetzt. Ich konnte nicht arbeiten, meinen Haushalt nicht erledigen etc. Diese ICSI hatte ich eben gestern, den Tag der PU, wirklich Schmerzen. Heute geht auch das schon wieder und ist nicht der Rede wert. Es kann also ganz unterschieldich laufen - das hätte ich auch nicht gedacht.

Auch weiß man nicht, wie du auf die ganzen Hormone reagierst. Aber da ist wohl meist das schlimmste, die psychische Belastung. Die Gefahr der Überstimulation ist natürlich noch da, als körperlich nunmal auch gefährlich werden kann... Insgesamt sind die Risiken durch die hohe Stimulation eben höher als bei IUI.

Dennoch würde ich diesen Weg immer wieder gehen, wenn es notwendig ist. Denn irgendwie kommt man dadurch - und dann hoffentlich mit einem kleinen Seelchen im Bauch ;-)#verliebt

Alles Gute für euch
Sunny

2

Hi du,

da ich erst eine IUI hatte bevor dann die ICSI kam und ich einen direkten Vergleich habe, antworte ich dir mal.
Ich hatte vor der Punktion zweimal Folischau, also auch nicht öfter als bei der IUI, aber die Stimu ist eben schon nochmal was anderes.
Psychisch habe ich das Ganze nicht so schlimm gefunden, das Spritzen war auch meistens ok, ich hatte allerdings vor der Punktion so einen dicken Bauch dass ich in keine Hose mehr reingepasst habe. Ich war froh als die Stimuphase vorbei war.
Vor der Punktion war ich hypernervös, ist glaube ich aber jeder. Die Punktion an sich bekommt man ja nicht mit ;-). Ich hatte allerdings nach der Punktion deutlich mehr Schmerzen als ich vorher erwartet hatte. Ich wollte eigentlich am Tag darauf wieder arbeiten, konnte ich aber nicht.
Der Embryotransfer unterscheidet sich dann wiederum nicht so sehr von einer IUI nur dass per Ultraschall kontolliert wird wo die Embryonen landen. Nichts schlimmes also.
Also alles in allem machbar, allerdings fand ich dern Kryoversuch danach ohne die vielen Medis sehr viel angenehmer. Erst bei dem habe ich dann bemerkt dass mein Körper von der ICSI doch ziemlich gestresst war.

Ich drück dir die Daumen dass es bei euch mit einer IUI klappt,
liebe Grüße
Evchen

3

Ich kann bisher nur von meiner 1. ICSI sprechen..

.. und ich bin ganz ehrlich: Ich hätte nicht gedacht, dass es mit solchen Schmerzen verbunden ist.

Ich wurde 10 Tage lang stimuliert, darauf folgte dann PU mit anschließendem, extremen Schmerz und dicken Bauch für 2 Tage. Danach wurde es langsam besser.. allerdings hatte ich trotzdem noch hier und da wehwehchen und undwohlsein auf Grund des dicken Bauches.

Jetzt bin ich an PU+11 angelangt und seit gestern habe ich wieder extreme Schmerzen. Merke jeden Schritt und abends wirds besonders schlimm. Mein Bauch wird dann so groß wie im 5. Monat. Nicht schön kann ich nur sagen!

Das ganze zerrt schon ziemlich stark, allerdings für mich nur körperlich.

Seelisch ist es bisher alles ganz gut gelaufen. Ich fühl mich immer noch stark und das trotz Abbruch beim 1. Versuch. Was diesen Aspekt angeht, würde ich es immer wieder machen!

Was man natürlich auch nicht vergessen darf ist die enorme finanzielle Belastung!

Alles in Allem ist es wirklich kein Zuckerschlecken. Aber man weiß ja wofür mans tut und da muss man halt mal abwägen und durch dieses Auf und Ab :-)

4

Ein Spaziergang, wenn die psychische und finanzielle Belastung nicht wäre!

LG
Hasi

5

Ich denke, dass empfinde jede/r anders.

Ich habe die ICSIs alle unterschiedlich erlebt. Die erste war suuuper schlimm. Und ich wage mal zu behaupten, dass ich defitniv nicht schmerzempfindlich bin. Ich halte echt viel aus. Das lag aber an meinem alten Doc der mich KRASS überstimliert hat. Lag dann auch im KH! Nach diesem Versuch dachte ich->nie wieder! Und nein, das ist nicht übertrieben.

Und dann hieß es bei ICSI Nr 2- wir stimlieren milder. Ein ähnliches Spiel. Es war nich ganz soo schlimm. Aber es schmerzte auch tagelag. War aber dennoch im Vergleich zum ersten Versuch guuut auszuhalten. Diese ICSI endete am Tag des BT mit einem frühen Abgang. Dazwischen war übrigensnoch ne Kryo->die war easy. Ein Klacks. ZWar sehr viele Termine (um zu sehen wie sich die Scheimhgaut entwickelt. Abr die haben wir auf abends legen können)

Danach wechselten wir die Klinik und auch das Protokoll. Es waren diesmal (von wg es geht nicht) keine 20 sondern mal n u r 8 Eizellen. In diesem Versuch ging es mir bis auf den Tag der PU und danach super! Davor war noch ne Kryo-auch ein lockerer Versuch. Diese 3te ICSI war ein Traum...davon würde ich noch zehn machen. Klar, auch hier musste ich 3x mal zum US und BT! Aber an sich...körperlich-wow.

Grundsätzlich fand ich es schwierig US-Termine mit der Arbeit zu vereinbaren. Auch wenn meine Kollegen alle eingeweiht waren....anfangs ging das noch. Doch wenn man das Pech hat nach 3 Versuchen immer noch nich ss zu sein....hmh-dann finden die dasnich mehr so lusitg. Und psychisch hat UNS das Ganze nach den ersten beien ICSIs auch mitgenommen. Nach der 3ten dachte ich ich packe keinen weiteren Versuch mehr; hatte dann auch ein KIWUBurnOut und konnte nich mehr arbeiten.

Wenn man das große Glück hat und nach eine Versuch ss wird....dann vergisst man das alles schnell. Mich pers. haben diese Versuche geprägt!!!!!!!

Und trotzdem freue ich mich wie wild auf ICSI Nr. 4.....der 6te Versuch klappt jetzt.... :-)

ALLES GUTE für Dich!

Top Diskussionen anzeigen