IUI auf damals verstopften Eileiter

Hallo alle zusammen,

mein Betreff klingt n bissl komisch, aber ich wusste nicht, wie ich es sonst schreiben sollte.

Und zwar hatte ich letztes Jahr in Sommer eine Bauchspiegelung. Dort stellte sich heraus, dass mein linker Eileiter verstopft war. Dieser wurde dann freigemacht und mein FA meinte es wäre nun alles i.O.

In der KIWU mein aber die FA, dass Sie die IUI auf der linken Seite nicht machen würde, da der Eileiter damals ja zu war und somit auch verletzt sein könnte.

Habt Ihr da ähnliche Erfahrungen gesammelt.

Zwei FA haben mir gesagt, dass nach der BS nun alles i.O. ist und die KIWU-Ärztin sagt was anderes und nimmt mir alle Hoffnung :-(

Freu mich auf eure Antworten.

Lg Blauerstern20

1

Hmmm, eigentlich habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich die KIWU-Ärzte in Sachen Reproduktionsmedizin um Welten besser auskennen als niedergelassene FAs. Ich würde bei jeder Entscheidung meinem KIWU-Arzt vertrauen, aber ich habe auch einen sehr guten...

Wie ist denn deine KIWU-Ärztin? Gibt es noch eine zweite KIWU-Praxis in erreichbarer Nähe, die du zwecks einer zweiten Meinung fragen kannst?

Es gibt auch dir Möglichkeit im Internet einen Reproduktionsmediziner zu fragen. Siehe hier:

http://www.9monate.de/Sprechstunde/kuenstliche_befruchtung

Allerdings antwortet der oft, dass er für diese individuelle Frage ohne genaue Befundkenntnisse keine Antwort geben kann. Aber wenn du sehr allgemein fragst, ob er in so einem Fall nochmal eine Durchgängigkeitsprüfung oder MRT etc. machen würde, vielleicht bekommst du dann eine Antwort, die dir weiter hilft.

Alles Gute!!!
LG

Top Diskussionen anzeigen