Eizellreifestörung ->behindertes Kind?

Hallo,

vielleicht bin ich ja hier richtig....

ich hätte mal eine Frage an diejenigen die sich mit Eizellreifestörungen und GKS auskennen.
Meine 1.ZH ist sehr lang mit 40-50 Tagen und meine 2.ZH -> sehr kurz mit 8-10 Tagen.
Ich sollte nun ab nächstem Zyklus Clomi nehmen um die Eizellreifung zu verbesser/beschleunigen und daraus resultiert dann auch ein besserer Gelbkörper hat mir mein FA erklärt.
Wenn das Ei so schlecht und langsam heranreift, ist es dann von minderer Qualität, so dass ein behindertes Kind rauskommen kann? Hat das was miteinander zu tun?

1

Hi Das hat damit null zu tun. Wenn die Eier nicht reifen, lassen sie sich nicht befruchten!
Lg conny

2

Ich habe auch noch nie gehört, das man dann ein behindertes Kind bekommt.

Wenn das Ei nicht gut genug ausreift, das es dann nicht zur befruchtung kommen kann, oder die Eier gar nicht springen, weil sie zu klein sind.

3

eine eizellreifestörung heißt...das die follikel sich nicht bis zum ES entwickeln...war bei mir auch, deswegen hab ich auch stimmuliert,2 zyklen mit clomifen, 3 zyklen mit gonalf da sich mit clomi nix mehr tat und diesen mit menogon.hatte dann eine IUI und siehe da ich bin schwanger. es hat bnix damt zu tun das das kind am ende behindert ist.

Top Diskussionen anzeigen