ICSI = Risikoschwangerschaft?

Ich hab mal ne Frage, weil ich das schon so oft gelesen bzw. gehört habe, aber Erfahrungswerte durch euch sind mir dann doch lieber... Ist ja immer alles so wage...

Ich hab gehört, dass man automatisch eine Risikoschwangerschaft hat, wenn man eine erfolgreiche IVF/ICSI oder KRYO hinter sich hat. Stimmt das?

Vielleicht ist das auch nur in Kombination mit bestimmten Krankheiten der Fall?

Mir wurde im KiWu gesagt, dass ich vermutlich ein Beschäftigungsverbot bekomme, weil ich evtl. bettlägrig werde... Warum, hat man mir aber nicht erklärt. Nur PCO und Diabetis und Schilddrüse und Endometriose und eben die ICSI an sich sind gefallen.

Habe mit diesem KiWu keinen Kontakt mehr und kann daher auch nicht nochmal nachfragen... Wurmt mich :(

Vielleicht könnt ihr mir helfen? Achso... arbeite als Pädagogin in einer Oberschule...

Und wenn wir schon dabei sind: Ein Beschäftigungsverbot heißt doch, dass man nicht arbeiten gehen kann, aber dennoch das volle Gehalt bekommt oder? Weil der Arbeitgeber das komplett von der KK erstattet bekommt?!

Danke schon mal im Voraus!
#winke

12

Es heißt künstliche Befruchtung, nicht künstliche Schwangerschaft!
Nach dem Transfer der befruchteten Eizelle ist man genau so normal schwanger wie jede andere Frau :)

Eine Risiko-Schwangerschaft ist es nicht!

Es gibt nur ein minimal erhöhtes Risiko für Fehlbildungen usw. Das liegt aber nicht am Verfahren an sich, sondern daran dass es meistens bei den Eltern Ursachen gibt (also genetisch etwas nicht in Ordnung ist, und Mutter Natur will ein "Stopschild" aufbauen mit der Unfruchtbarkeit).

Ich kenne soooo viele Frauen, die durch künstliche Befruchtung schwanger geworden sind. Und niemand hatte eine Risiko-Schwangerschaft (wenn, dann wegen dem Alter der Frau...)

1

Hallo,

also ich weiß nicht, warum die das so zu dir gesagt haben #kratz. Ich habe einen gesunden Sohn (Icsi) auf die Welt gebracht und ich habe komplett durchgearbeitet!! Jetzt bin ich schwanger durch Kryo und bekam auch keinen Beschäftigungsverbot. Ich habe auch Endometriose. Aber alles andere nicht.

Ich glaube nicht, dass man direkt ein Beschäftigungsverbot bekommt. Vielleicht wenn du mit Zwillingen schwanger bist, aber das dann auch nicht direkt von Anfang an. Kenne da viele die dann immer noch arbeiten sind.

Ich wünsche euch viel Erfolg.

Liebe Grüße

Birbilo #winke

2

Hallo!

Leider kann ich Dir auch nicht sagen, ob nach einer ICSI generell ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen wird.
Ich weiss, dass es oft als Risikoschwangerschaft eingestuft wird, wenn man in einem Beruf arbeitet, in dem man körperlich viel gefordert wird (schweres Heben). Oder in dem man mir Chemikalien in Berührung kommt, die schädlich sein können. Pädagogin wäre mir neu und auch nicht medizinisch notwendig.
Oder natürlich durch eine medizinische Vorerkrankung. Ich habe Morbus crohn und weiß, dass ich ein BV bekommen würde.

Wieso kannst Du nicht einfach in der KiWu-Klinik anrufen? Oder lass doch jemanden für Dich anrufen.

LG

3

"Gründe für ein individuelles Beschäftigungsverbot können sein: eine Risikoschwangerschaft, die Gefahr einer Frühgeburt, eine Mehrlingsgeburt, eine Muttermundschwäche, besondere Rückenschmerzen oder weitere gesundheitliche Beeinträchtigungen, die auf die Schwangerschaft zurückgehen. Die Grenzen zwischen schwangerschafts- und krankheitsbedingten Beschwerden sind oft fließend. Deshalb muss der Arzt entscheiden, ob es sich um eine Krankheit oder um Symptome handelt, die durch die Schwangerschaft hervorgerufen werden. Ferner muss er abwägen, ob Komplikationen zu befürchten sind, die ein individuelles Beschäftigungsverbot gebieten. Wichtig: Dazu muss bei der werdenden Mutter nicht unbedingt eine Erkrankung vorliegen." http://www.eltern.de/beruf-und-geld/job/beschaeftigungsverbot-schwangerschaft.html

hm... okay... wir werden sehen. erstmal muss das ja überhaupt erstmal klappen #zitter

4

Hallöchen,

ich bin nach GVnP schwanger mit Zwillingen, Diagnose war PCO.

Ich bin nun in der 22. SSW und arbeite immer noch meine volle Stundenzahl - sehe jetzt auch nicht wirklich einen Grund für ein BV, obwohl ich wegen der Zwillinge eine Risiko-SS habe ( auch das halte ich für Blödsinn!)

Und ja, beim BV bleibst Du bei vollem Gehalt zu Hause, die Zahlung übernimmt in dem Fall die KK, damit der Arbeitgeber für Ersatz sorgen kann.

Sollte die Schwangerschaft nicht rund laufen, wirst Du sicher nicht direkt ein BV bekommen, sondern erst einmal krank geschrieben , um zu sehen, ob sich Dein Zustand bessert.
Warum man aber wegen der Diabetes, PCO und Endo bettlägerig wird, ist mir nicht klar.

LG
Luje

6

mir nämlich auch nicht :-p

vielleicht schwangerschaftsdiabetis?

hm... ich arbeite gerne und wenn alles "rund" läuft, dann will ich auch weiterhin arbeiten gehen!

9

Ich denke, da spricht auch nichts gegen.

Bei einer SS-Diabetes kommt es sicher auch auf die Ausprägung an, in meiner ersten Schwangerschaft hatte ich das auch, allerdings in einer leichten Form und habe bis 2 Tage vor ET gearbeitet, weil es mir so gut ging und ich mich im MuSchu zu Hause so gelangweilt habe.

5

Hallo,

also ich war mit Zwillingen schwanger und die sind durch GV nach Plan entstanden.
Für meine FÄ war ich doppelt Risikoschwanger, eben wegen der Hormonbehandlung und wegen Zwillingen.

Ich habe kein Beschäftigungsverbot erhalten (und auch keines gewollt, ich bin gerne zur Arbeit gegangen), war alles in allem eine komplikationsfreie Schwangerschaft, deshalb gab es für mich keinen Grund zu.

Beschäftigungsverbot heißt, du bekommst dein volles Gehalt. Der Arbeitgeber bekommt das von einem Fond, in dem alle Arbeitgeber pro Mitarbeiter einen bestimmten Betrag einzahlen müssen, das hat nichts mit der Krankenkasse zu tun.

Grüße

7

Hallo du,

durch dein Diabetis hast du zusätzlich zur ICSI noch einen gravierenden Risikofaktor, aber warum man dadurch bettlägerig sein sollte weiß ich auch nicht #kratz
Ein Beschäftigungsverbot bekommst du, wenn dein Wohlergehen und/oder das des Kindes gefährdet sind. Die Krankenkasse zahlt die gesamte Schwangerschaft dein volles Gehalt an deinen AG, der das wie gewohnt an dich überweist.
Es ist ja leider so, dass durch eine k.B. auch Schwierigkeiten in der SS auftreten KÖNNEN. Ich hatte zum Beispiel bis zur 28. SSW eine Plazenta Praevia und unter den Wehen eine komplette Ablösung, was der Arzt im KH auf die Insemination zurückgeführt hat (Evtl. kleine Verletzungen in der GM oder am Muttermund durch den Katheter)... Ob das tatsächlich daran lag... Soetwas passiert ja leider auch Frauen, die spontan schwanger werden.
Ich hatte ein Beschäftigungsverbot und das war auch gut so, letzendlich entscheidet das ja aber dein FA im Verlauf der SS.

Ich wünsche dir alles Gute, dass du bald schwanger wirst und kein BV benötigst, weil alles in bester Ordnung ist!

LG Luna

8

danke luna, das wünsche ich mir auch: ne total normale SS (wenn sie denn dann eintritt...)

Wann hast du dein BV bekommen? direkt bei SS-Feststellung oder später?

Bei dir und deinem Kind ist aber letztlich alles in Ordnung oder?? Das wünsche ich dir jedenfalls...

Danke für deine Antwort!

10

Ich hatte ab der 13. SSW Blutungen, da wurde dann festgestellt, dass die Plazenta vorm Muttermund saß, war erstmal 6 Wochen krankgeschrieben und als die Plazenta dann immernoch so ungünstig lag hab ich das BV bekommen.
Ja, zum Glück sind wir sind beide kerngesund, danke :-)
Morgen ist schon die PU (ICSI) für ein Geschwisterchen!

ALLES GUTE!!!

weiteren Kommentar laden
13

Hallo :)

Ich habe ein Beschäftigungsverbot bekommen, individuell laut §3 Muschu Gesetz. Ich war auch in Kinderwunschbehandlung und bin jetzt im 6 Monat SS. Ich habe auch mit der Schilddrüse zutun (Hashimoto, Unterfunktion, PCOS)

Mit Beginn der SS habe ich plötzlich Blutungen bekommen und eine Plazentaablösungsstelle würde erkannt auf dem US. Später hatte ich auch noch einen Autounfall und ein Hämatom im Bauch beim Baby.

Dann folgte plötzlich unanhaltende Übelkeit und Erbrechen ----> 15 KG abgenommen -----> Stationäre Aufnahme im Krankenhaus wegen Hyperemsis Gravidarum (unstillbares Erbrechen)...

Es war ein sehr langer Weg, dass mir meine FA endlich ein Beschäftigungsverbot ausgestellt hat...also ich denke nicht, wenn du nicht grad in der selben Lage stecken solltest und keine gefährende Arbeit verrichtest, dass du so einfach ein Beschäftigungsverbot bekommen wirst, es sei denn dein FA ist sehr nett und macht es einfach.

In meinem GVK sind einige die einen netten Arzt hatten und es einfach so bekommen haben.

Ansonsten immer auf das Mutterschutzgesetz berufen auf der Arbeit, wenn sich dein Arbeitgeber nicht dran hält.

lg

14

Hallo !

Bettlägrig ? Seltsam! Aber als ich 14 Tage schwanger WAR und schon meinen Mutterpass bekam...war das Kreuzle auch bei Risikoschwangerschaft...und ein kreuzle bei....na....wie war das noch...irgendwas mit assistierte dingsbums.....

Also entweder liegt es tatsächlich an der ICSI oder weil ich schon 30 bin ? Keine Ahnung.

LG

15

also irgendwas scheint dran zu bleiben?
wer hat dir denn den mutterpass ausgestellt, die kiwu oder der gyn?

16

Hallo !!

Der Gynäkologe war es. Kann aber nicht mehr nachsehen......weil der Mupa habe ich dort gelassen nach dem schrecklichen erlebnis.

Also du bist 26. Dann scheint echt was dran zu sein.

lg

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen