Humangenetische Untersuchung?

Hallo zusammen,

nachdem wir jetzt eigentlich startklar für unsere 1. ICSI sind ("Verursacher" ist mein Freund - OATIII), sprach die Klinik uns auf eine humangenetische Beratung bzw. Untersuchung an, die zwar nicht Pflicht ist, aber empfohlen würde. Ich frag mich, warum sie das nicht schon eher gesagt haben, aber das ist eine andere Geschichte.

Wir sind jetzt doch verunsichert und ich hab das Gefühl, die verdienen mit den Ängsten der Patienten gutes Geld.

In unseren Familien sind weder Erbkrankheiten bekannt noch irgendwelche Behinderungen oder häufige Fehlgeburten, also eigentlich nichts, was für eine solche Untersuchung sprechen würde, zumal man damit ja auch keine Risiken ausschließen kann, das Risiko für Fehlbildungen oder Krankheiten bleibt ja doch bestehen.

Mich würde jetzt mal interessieren, wer von Euch vor einer ICSI oder auch IVF eine solche Beratung oder Chromosomenuntersuchung gemacht hat? Wir wären komplette Selbstzahler, am Telefon sagte man mir einen Gesamtpreis von 600 €...

Wäre nett, wenn Ihr mir Eure Erfahrungen schildern könnt und auch Eure Pros und Contras für diese Untersuchungen.

Dankeschön im Voraus :-)

1

Hallo,

wir mussten auch so eine Untersuchung+Beratung machen lassen, da bei meinem Mann aufgrund der fehlenden Samenleiter, der Veradacht bestand, dass er Träger des Mukoviszidose Gens sei... wie sich herausstelle ist er das auch (das Gen ist nur nicht aktiv)... Wenn ich jetzt auch eine Genetische Dispostion gehabt hätte, wären die Chance 1:4 gewesen, dass unser Kind daran erkrankt...
Also bei uns hat das schon Sinn gemacht... Mussten NICHTS bezahlen, hat alles die Kasse übernommen, hatten eine Überweisnung vom Urologen...

In Eurem Fall versteh ich das aber auch nicht... Google doch mal, ob bei OAT III irgendwelche schwerwiegenden Erbkrankheiten einher gehen können, welche aber bei Deinem Partner nicht "ausgebrochen/aktiv" sind???

Mehr fällt mir jetzt auch nicht ein...

Alles Gute!

6

das muß auch nichts "ausbrechen". mein mann ist auch "ganz normal", dennoch trägt der den chromosomenfehler in sich. der ihm nichts tut, aber unserem nachwuchs zu über 50%.

7

... das hab ich nicht ganz verstanden... und weil das häufig so ist, sollte man vor der ICSI Behandlung diese humangenetische Beratung+Bluttest machen lassen? Was istr wenn Euer Kind diesen Chromosomenfehler in sich trägt, also "tut" der dann Eurem Kind "was" und wie wirkt sich das genau aus?

weitere Kommentare laden
2

also mein partner und ich hatten auch eine humangenetische untersuchung, zwar aus einem anderen grund aber ich kann mir nicht vorstellen und habe es auch noch nie gehört das man diese untersuchung bezahlen muss! wir haben eine überweisung bekommen und dann ging alles seinen gang!

3

Hallo,

Wir haben auch humangenetische Untersuchungen machen lassen, aber nur weil ich schon 3 FG und da wir diesen Grund ausschliessen wollen. Die humangenetischen Untersuchungen waren gottseidank ok und der FA meinte dass es gottseidank selten wäre dass da was rauskommt....

LG
Komma

4

Hallo,

wir haben nach unserer neg. IVF und vor unserer ICSI die Humangenetik abgelehnt, weil uns 1. keine Erbkrankheiten o. ä. in der Familie bekannt sind und wir 2. das auch eher so sehen, dass die Praxen da ordentlich abkassieren. Nachdem dann die ICSI leider auch negativ war haben wir uns dann doch zur Humangenetik überreden lassen, das hat aber die KK bezahlt. Versteh gar nicht, dass Ihr das selbst zahlen sollt. Vielleicht weil Ihr für die ICSI auch Selbstzahler seid??

Unser Ergebnis steht noch aus...

5

bei uns liegen auch keine erbkrankheiten oder irgendwelche auffälligkeiten in der familie vor.
dennoch vererbt mein mann einen schweren chromosomenfehler.
das hat also NICHTS zu sagen, nur weil man auf den ersten blick in der familie nichts sieht.

ich würds immer wieder machen. es kommt euch nur zugute.

warum müßt ihr 600 euro zahlen??
wir haben da damals nichts für bezahlt. wurd, schätz ich mal, über kasse abgerechnet.

wurde auch nie wirklich über kosten gesprochen...

Top Diskussionen anzeigen