Job und KIWU-Benhandlung - wie macht Ihr das?

Hallo Ihr Lieben,

ich muss mich einfach ml ein bißchen bei Euch ausheulen...Ihr seid vielleicht die einzigen, die meine Hinundhergerissenheit verstehen können.

Aber nu von vorne:
Wir sind seit 11.11.09 in der KiWu (inzwischen drei Jahre Kinderwunsch, Vorgeschichte in der VK), dort wurde bisher sehr viel in die Wege geleitet, aber unterm Strich sucht man immer noch nach der Ursache für unsere Kinderlosigkeit.
Allein im letzten Zyklus war ich fünf mal zum US und Blutabnahme dort und ich weiß, dass wirklich sehr gewissenhaft gearbeitet wird - nicht der einzige Grund warum wir uns sehr gut aufgehoben fühlen.
Kommende Woche erfahren wir nun endlich das Ergebnis des Monitorings und hoffentlich auch woran es liegt.

So nun zu meinem Zwiespalt: mein Mann hat sich letztes Jahr beruflich und verändert und ist 400 km weit weggezogen. Ich habe ihn immer unterstützt, vier Monate später meinen Job gekündigt und bin zu ihm gekommen. Natürlich ein Risiko...Derzeit arbeite ich von zuhause aus, meine "große" Karriere mit Personalverantwortung ist erst mal hinüber - klar das wußte ich. Termine im Kiwu wahrzunehmen ist für mich kein Problem - kann ja alles planen, wie ich Lust habe.

Nun habe ich ein Jobangebot bekommen, dass wieder in die Richtung meines alten Jobs geht. Verantwortung, leitende Position und natürlich ordentlich mehr Geld als jetzt. Aber auch 6 Monate Probezeit, erst mal blockern ohne Ende, sich beweisen...Ich kann nicht in der ersten Woche anfangen und sagen: sorry, komme morgen etwas später, da ich nen Arzttermin habe...
Meine Flexibilität wäre erstmal hinüber, zumal die Kiwu ca. 40 km von dort entfernt ist und ich nicht auf dem Weg in die Arbeit mal eben zum US vorbei fahren kann :-(

Was soll ich tun? Was würdet Ihr tun? Absagen, alles lassen wie es ist und hoffen, dass ich bald schwanger bin? Was wenn ich nie Kinder bekomme? Dann hab ich einer echt gute Chance in den Hintern getreten???

Könnt grad echt heulen, dass ist so ein Sch...Irgendwie stellt sich bei mir nicht die Frage Kind und Karriere, sondern KinderPLANUNG und Karriere.

Mein Mann ist mir keine große Hilfe, er will nur dass ich glücklich bin...ja das ist echt süß...wenn das so einfach wäre.
Er verdient ganz gut, so dass mein Gehalt natürlich immer gut tut (auch für mein Ego), aber nicht überlebenswichtig ist. Wir planen auch so kein Kind in einen unsicheren Haushalt ohne finanzielle Sicherheit - nicht dass das wieder falsch verstanden wird.

Wie macht Ihr das? Wie bekommt Ihr Jobs, Jobwechsel und den Kinderwunsch unter einen Hut?
Sind alle Eure AG involviert?
Ich kann ja noch nicht mal sagen, was auf uns zukommt, da erst nächsten Mittwoch das Gespräch statt findet, warum es bei uns nicht klappen mag und wie es weiter gehen wird.

Danke fürs Lesen und für Eure Meinungen, Erfahrungen und Eure Kinderwunsch-Organisation.

LG von milie, die grad echt durch den Wind ist...als wäre der Kiwu allein nicht schon genug...#schmoll

1

Hallo Millie,
mir hat sich letztes Jahr eine ähnliche frage gestellt, soll ich den Jog annehmen?? Probezeit 6 Monate , weitermachen, oder warten??

Es kommt halt auch darauf an welche Arbeitszeiten du hast, und wie die Öffnungszeiten der KIWU sind.

Meine KIWU ist ca 30 km vom Arbeistplatz entfernt, ich hab aber mal vom 8-15 Uhr / 11-18:30 Uhr dienst, also kann ich fast immer zum Arzt fahren ohne das es auffällt.

Ich habe auch damals gleich weitergemacht mit KIWU trotz der Probezeit, denn mann weiß nicht wann + ob es klappt.

Tja schwanger bin ich immer noch nicht und bin jetzt 8 Monate in der Firma!!!!

Das ist natürlich alles sehr schwierig!!!!!1

Das sind meine Erfahrungen vlt. hilft es schonmal.

gruß Tuschinella

3

Danke Dir für Deine Erfahrung Tuschinella! Tja, das ist auch meine Befürchtung. Ich sag ab und bin in einem Jahr immer noch nicht schwanger...dann hab ich ne gute Chance vertan :-(, die mich zudem vom Kiwu etwas ablenken könnte.
Du hast echt nen enormen Vorteil mit Deinen Arbeitszeiten, dass ist echt viel wert! Bei mir wäre es eher klassisch - also von 8 bis 16:30. Leider bin ich in keiner KiWu-Praxis, die oft sehr flexible Termine vergeben, sondern in einer Uni-Klinik. Haben auch nur "normale" Öffnungszeiten :-(

Danke und Dir viel Erfolg!

lg milie

2

Hallo milie,

ich kann Dich sehr gut verstehen! Seit wir an unserem Kinderwunsch arbeiten, habe ich 2x die Firma gewechselt und jedes Mal die selben Überlegungen und Gedankenspiele durchgemacht, wie Du jetzt auch.

Anfangs wollte ich unbedingt den Job wechseln, weil ich zuvor in einer Unternehmensberatung gearbeitet habe und ständig auf Reisen war. So war unser erster ICSI Versuch und davor auch 2 Inseminationen mit unheimlichem Stress verbunden, weil ich morgens um 5 Uhr schon mit der Bahn aus der Schweiz nach Freiburg in die Uniklinik gefahren bin, während mein Mann aus Stuttgart kam usw...

Dann habe ich plötzlich ein Angebot 15 km von meinem Wohnort entfernt erhalten und sofort zugegriffen, weil ich mir erhoffte, dass dann alles etwas entspannter verlaufen würde... Aber in den ersten 6 Monaten will man ja auch nicht gleich sagen - "tschuldigung, aber ich bin jetzt mal schwanger". Also haben wir mit unserem ersten Kryoversuch nach der negativen ICSI ein gutes halbes Jahr gewartet. Da aber das Arbeitspensum in dem neuen Unternehmen unheimlich hoch war und man sich ja auch immer wieder beweisen will, war es dort nicht unbedingt entspannter, alles unter einen Hut zu bekommen. Man wollte mir teilweise nicht einmal morgens zwei Stunden geben, damit ich zum US usw. konnte. Also war das ganz massiv mit expliziter Panung und Heimllichtuerei verbunden. Leider waren dann 3 Kryo-Versuche in Folge auch ohne Erfolg.

Dann kam völlig aus heiterem Himmel ein Jobangebot von einem ehemaligen Kunden, für den ich während meiner Beraterzeit gearbeitet hatte - und wieder die Überlegung: Nochmals sechs Monate mit KIWU pausieren? ... Ja! Ich habe zugegriffen, 8 Monate den Kiwu auf Eis gelegt und dann im Dezember einen neuen IVF Versuch gewagt. Der war leider negativ. Aber wir sind jetzt wieder im nächsten Kryo-Versuch...

Alles in Allem will ich Dir eigentlich sagen, die perfekte oder richtige Lösung/Entscheidung gibt es nicht. Aber ich denke, dass man immer auch das Berufliche nicht aus den Augen verlieren sollte, denn - wie du auch schon gesagt hast - was ist, wenn wir keine Kinder bekommen? Oder es noch 3 Jahre dauert, bis wir endlich schwanger sind? Ärgern wir uns dann nicht, dass wir sehr lange nur auf "Warteposition" gestanden haben und nicht an unserem "anderen Leben" weiter gearbeitet haben? Ich denke, dass mir diese 6 - 8 Monatspausen bei den Jobwechsel immer auch körperlich und seelisch gut getan haben, um etwas Abstand zu gewinnen und den Kopf frei für anderes zu bekommen. Und immer dann, wenn der Wunsch nach 6 Monaten doch wieder stärker wurde und in den Vordergrund rückte, haben wir ihm nachgegeben und alles daran gesetzt, die Behandlungen so optimal wie möglich durchführen zu lassen.

Natürlich haben wir in den Pausen nie verhütet und trotzdem fleißig geherzelt... eine wirkliche Diagnose, warum es bei uns nicht klappt, haben wir nämlich bis heute auch nicht bekommen.

Wichtig ist, dass Du mit Deinem Leben zufrieden bist. Und ich könnte mir nicht vorstellen, ewig nur "vielleicht bald Mutter" zu sein.

Ich wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Entscheidung und hoffe, dass Du mit Deiner Entscheidung dann auch glücklich bist - denn nur das zählt!

Liebe Grüße
unicorn

5

Hallo Unicorn,

Deine Antwort tut gut...Danke dafür! Ich habe Angst davor ewig in den Startlöchern zur "Mama" zu stehen und der Startschuß kommt nicht...was dann? Dann hab ich Jahre mit meinem Wunsch verbracht und unterm Strich auch noch meine berufliche Erfüllung auf Eis gelegt.
Danke, ich seh echt ein bißchen klarer.

LG und Euch alles, alles Gute für die Kryo!#klee
milie

4

Hallo Milie...

kann deine Sorgen und Bedenken voll verstehen.
Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass es als Angestellte ohne wirkliche Gleitzeitmöglichkeit echt sehr schwierig ist, die vielen Arzttermine unter einen Hut zu bringen. Ich habe deshalb auch meinen Chef über die Sache grob informiert und er gibt mir auch immer frei, wenn ich zum x-ten Mal wieder zum US oder Blutabnehmen muss. Ist aber auf jeden Fall sehr belastend für den Job und stressig ja sowieso. Bin aber auch schon seit fast 8 Jahren im Betrieb, das ist dann sicher auch was anderes, als wenn man noch ganz neu ist...
Gerade das wird sicher (wie du ja selbst schon vermutest) bei dir nicht einfach: du fängst die Stelle ja dann neu an, neuer Chef, man muss sich erst beweisen und kann nicht gleich dauernd "Sonderwünsche" haben :-(
Ich denke, diese Entscheidung musst du nach deinem Bauchgefühl treffen, was dir im Moment wichtiger ist. Ihr habt ja auch schon seit längerer Zeit den Kinderwunsch und wenn dir das wirklich sehr wichtig ist, dann reicht auch das jetzige Einkommen ;-)
Und außerdem: ein Kind wirst du auf jeden Fall kriegen, wenn ihr in der KIWU-Klinik in Behandlung seid, dazu sind die ja da :-)

Also, ich wünsche dir, dass du die für DICH richtige Entscheidung triffst. So oder so: viel Glück #klee

LG, zappelmaus48

PS: Ich würde mich definitiv für die Kinderplanung entscheiden (aber das ist nur meine persönliche Meinung).

8

Hallo Zappelmaus48,

danke für Deine Meinung! Ja, das ist das Problem: wenn man 8 Jahre in einem Unternehmen ist, dann hat man einfach etwas mehr Freiheiten. In den ersten Wochen mit Sonderwünschen daher zukommen ist ganz schwierig.
Ja, wenn ich wirklich wüßte, dass ich ein Kind durch die KIWU bekomme...aber es gibt mir niemand eine Garantie...leider :-(
Noch dazu kenne ich momentan nicht mal die Ursache geschweige denn unseren weiteren Behandlungsweg...
Ich hoffe, dass ich nach nächsten Mittwoch mehr sagen kann bzw. vllt. spricht bis dahin mein Bauch eindeutige Worte und sagt, was ich zu tun hab! ;-)

Dir alles Liebe!!!

milie

6

huhu

ich hatte das Problem auch, hab vor knapp einem Jahr den Job gewechselt und hab es ehrlich gesagt auf mich zu kommen lassen.
Ich hab den Job angenommen und dann trotzdem meine kiwu behandlung fortgesetzt.
Hat auch gut geklappt.
Mittlerweile weis es mein Arbeitgeber und ich kann mir zu den Terminen Problemlos frei nehmen #schwitz

Ich würde den Job erstmal annehmen vielleicht erstmal 3 monate arbeiten und schauen wie es so mit den Arbeitszeiten /planung so läuft dort und dann meine behandlung fortsetzen.

ich bin froh das ichs gemacht habe, dachte auch immer was wenn du gleich ss wirst.
wir hatten vor der Arbeitsstelle bereits 3 versuche, und seit ich da arbeite weitere 3 versuche gemacht und starten jetzt gerade den 4. (also insgesamt den 7.)
man muss eben auch bedenken was wird wenn es nicht klappt so wie bei uns, daher bin ich froh die Arbeit machen zu können #ole

meine KIWU ist knappe 100km entfernt;-)

lg;-)

10

Danke Chez für Deine Antwort!
Mein Problem sind in erster Linie die Termine, die ich nicht weiß wie ich sie gerade in der Probezeit unterbekommen soll...#schmoll
Klar kann ich erst mal ein halbes Jahr warten - leider werde ich auch nicht jünger. Außerdem hätte ich Angst, dass man dann nochmal von vorne beginnt mit den ganzen Untersuchungen :-(

Skrupel in der Probezeit schwanger zu werden habe ich ehrlich gesagt keine. Klingt hart ist aber so! Ich denke nach über drei Jahren Kinderwunsch bin ich hier einfach etwas abgestumpft. Wir versuchen schwanger zu werden und das gibt es für mich keinen ungünstigen Zeitpunkt mehr! Ich wäre überglücklich wenn es passieren würde. Es dreht sich mal wieder alles um das "WIE?"

Ich wünsch Euch alles Gute!
Ganz liebe Grüße milie

7

Liebe Milie,

ich war auch in dieser Situation, wie du jetzt. Vor ca. 2 Jahren habe ich auch einen super Job angeboten bekommen. Ich hatte diesen abgelehnt, weil ich nur eins im Kopf hatte. Was mache ich, wenn ich dann schwanger bin? Ich wollte die Kollegen dort auch nicht enttäuschen, weil ich wußte, wie dringend sie jemand brauchten. Tja, da habe ich noch gedacht, dass ich bald schwanger bin.
Und... Ich bin es immer noch nicht. Bereut habe ich es sicherlich, den Job nicht anzunehmen.
Es kommt noch hinzu, dass ich mit meinen Job ziemlich unzufrieden war. Aber nur, weil ich ein Baby will, habe ich verzichtet.

Jetzt habe ich meine Arbeitszeit etwas reduziert.
Will mir aber einen Nebenjob suchen, wo ich natürlich auch wieder zweifle, wenn ich fehlen muss. Aber ich brauche natürlich auch das Geld. Und wer weiß, vielleicht ergibt sich ja auch dann etwas.

Aber meinen Kinderwunsch kann ich nicht aufgeben.

Das ist wirklich keine leichte Entscheidung.
Ich wollte dir nur damit sagen, dass ich es sehr bereut habe, den Job damals nicht angenommen zu haben.

Alles Liebe für dich!

9

Danke Dir für Deine Erfahrung...davor habe ich eben auch Angst. Abzusagen und in einem Jahr sitz ich immer noch da und nix hat sich geändert.
Mir geht es momentan gut, so ist es nicht, aber die wirkliche Herausforderung wäre der neue Job. Zudem habe ich auch noch die Hoffnung, dass mich die neue Herausforderung etwas vom Kiwu ablenkt.

Warum muss bei uns (ich meine uns alle) das so kompliziert sein? Reicht nicht nur der unerfüllte Kiwu als Belastung? Nein, es kommt noch das Versteckspiel vom AG dazu, Ausreden, Zweifel...von den ganzen Terminen und Behandlungen will ich gar nicht erst sprechen. :-(

Alles, alles Liebe Dir!
milie

11

Hallo Milie,

deine Bedenken können sicherlich viele Mädels teilen.

Bei mir ist es so, dass ich fast sieben Jahre in einer Firma gearbeitet habe und dort "starre" Arbeitszeiten und einen ziemlich neugierigen Chef hatte. Mit viel Lügerei (leider!) konnte ich meine Termine aber wahrnehmen.

Momentan ist es so, dass wir durch den Job meines Mannes weggezogen sind und ich momentan noch keine neue Arbeit habe. Zur Kiwu-Klinik muss ich 120 km fahren, weil es hier (Land) nichts gibt.

Ich bewerbe mich zwar, hoffe aber auch manchmal, dass ich erstmal keinen Job bekomme. Paradox, oder?!

Ich bin einfach hin und her gerissen. Wir üben schon fast 2 Jahre und die Behandlung ist schon meine Prio 1, wenn ich ganz tief in mich reinhöre.

Dann ist da aber auch der Wunsch nach einem festen Job, ich arbeite schon recht gerne und wer weiß, ob und wann es jemals klappt?!

Am WE muss ich testen (nach 3. IUI). Sollte dies auch nicht klappen, müssen wir wohl einen Schritt weiter gehen.

Ich habe für mich noch keine Antwort gefunden. Was ich jetzt gerade auf jeden Fall mache: Weiterbilden und diese Durststrecke nicht ungenützt lassen.

Und sollte ich einen Job bekommen, würde ich ihn wohl schon annehmen und ggfs. 6 Monate Pause machen. Schwierig, schwierig!

Wünsch dir alles Gute & einen "klaren Kopf", damit du für euch die richtige Entscheidung triffst!

Liebe Grüsse

Honey


19

Hallo Honey,

komme erst jetzt wieder dazu bei Urbia reinzuschauen...
Tja, das Gefühl kenn ich auch! Ich hab mich auch nur auf den Job beworben, weil die Stelle so verlockend war und paßte wie "Arsch auf Eimer" ;-)
Kurzzeitig habe ich schon fast gehofft, dass sich nix tut und ich nicht in so ne Situation komme...wie Du sagst: paradox.
Ist es aber nicht soooo oft so im Leben, dass es ganau dann klappt, wenn man nicht so verbissen an die Sache ran geht?

Wünsch Dir viel Erfolg und ein postitives Ergebnis! Und wenn Du magst viel Erfolg beim Bewerben ;-)

lg milie

12

Hi

Ich habe jahrelang meinen aktiven Kiwu (d.h. mit Nachhelfen per IVF o. ä.) zurückgestellt, weil ich sechs Jahre lang befristet beschäftigt war.

Irgendwann habe ich aber die Nase voll davon gehabt, meine Uhr tickt und der Firma ist es egal ob ich hier sitze oder eine andere.

Ich bin während der Befristung zweimal "einfach so" schwanger geworden, leider beides ELSW. Da dacht ich mir schon: ok, jetzt bist du schwanger, scheiX auf den Festvertrag.

Ebenso hab ich mir jahrelang beruflich nicht vom Fleck bewegt, auf Urlaubsbuchungen in ferne Länder verzichtet, eine Kindertaugliches Auto gekauft...etc.....nur weil ich dachte "du wirst bestimmt bald schwanger".

Pustekuchen.
Jetzt hab ich nen Festvertrag mit nem sehr netten Gehalt, fahre Cabrio, habe nen Mann, Haus (bin der Hauptverdiener - höhöhö) und Hund....UND IMMERNOCH KEIN KIND und ich hoffe schon seit 12 Jahren.

Irgendwann muss man seine Prios abstecken. Meine ist jetzt der Kiwu, da kann mein Chef doof aus der Wäsche gucken. Wenn ich einen Arzttermin habe, dann hab ich einen Termin. Natürlich sag ich ihm nicht wo ;-)

Ich würde den Job annehmen...was du hast das hast du....Verfall nicht in eine "Kiwustarre", dein Leben muss ja weiter gehen, vielleicht noch längere Zeit ohne Kind - was ich dir natürlich NICHT wünsche.

VLG

20

"Kiwustarre" #rofl...das triffts!
Danke Dir ;-) - Eure Erfahrngsberichte helfen ungemein!

lg milie

13

Hallo!

Bitte nimm um Himmelswillden den Job an!!!! Du bereust das vielleicht doch eines Tages.....

Ich wollte mit 26 Jahren die Matura nachholen, weil ich unbedingt im Sozialbreich arbeiten wollte, habe aber dann doch eine kleiner Ausbildung begonnen (3-jährig), weil ich mir damals dachte, 5 Jahre Zeit investieren wäre Schwachsinn, vor allem deshalb, weil die Ausbildung im Sozialbereich nach der Matura weitere 4 Jahre gedauert hätte.

Das alles habe ich bleiben lassen, weil ich ja unbedingt eine große Familie wollte, am besten mind. 5 Kinder :-)!!!!

Nun bin ich 36 Jahre alt, nicht unbedingt zufrieden im Job, und hätte schon längst alles fertig haben können. Und das schlilmmste, die vielen Kinder sind ebenfalls noch nicht da und ich bin jetzt schon froh, wenn ich eines Tages ein Kind unter dem Herzen trage und wir eines Tages unsere Familie haben.

So viel ich weiß, haben die Kiwis eh auch abends und am WE offen, vielleicht gehen sich die weiteren Untersuchungen am Abend oder an den Wochenenden aus. Außerdem kannst du ja Zahnarzttermine vortäuschen, dir hin u. wieder einen Tag frei nehmen etc. das geht schon oder du bist eben mal einen oder zwei Tage krank, so schnell wird man nicht gekündigt, vor allem wenn die Arbeit gut gemacht wird.

Außerdem schadet eine Kinderwunschpause der Seele so und so nicht.

Ganz viel Glück!!!!

14

Hallo,

also meinen aktuellen Fall hat die eine oder andere von Euch sicher auch schon hier gelesen.
Ich bzw. wir sind mitten in unserer 1.ICSI Behandlung. Im Moment bin ich noch bis Freitag in der bösen Warteschleife.
Auf Arbeit hatte ich alles erzählt und meine Chefin ist auch immer gut damit zurecht gekommen, wenn ich mal wieder zum Arzt musste. Am 08.02. hatte ich meine PU und am 11.02. wurden mir zwei wunderschöne Embryos eingesetzt. Am 13.02. bekam ich per Einschreiben meine Kündigung "aus wirtschaftlichen Gründen". So das hab ich nun von meiner Ehrlichkeit gehabt.
Jetzt sitz ich zu Hause und warte auf das Ergebnis und hoffe das es geklappt hat, denn dann wäre die Kündigung nicht rechtens da ich bereits schwanger war.
Ein neues Jobangebot hab ich allerdings auch schon ab 01.04. Diesen Vertrag hab ich auch schon unterschrieben. Sollte sich nächste Woche herausstellen, dass es geklappt hat, dann muss ich meinen neuen Chef leider enttäuschen und werde auch gleich sagen, dass ich schwanger bin.
Also ich würde an Deiner Stelle das Jobangebot auf alle Fälle annehmen und weiterhin an der KIWU Behandlung basteln. Ich mach es auch so, sollte es nichts geworden sein. Es vergeht sonst wieder ein halbes Jahr und dann ist wieder irgendwas, wo man meint das ein #baby jetzt wirklich nicht passt. Was ich damit sagen will, dass es eigentlich nie passt.
Ich hab auch schon überlegt, ob ich mir jetzt wünschen sollte, dass es lieber nicht klappen soll. Aber das ist Unsinn.
Es ist schwierig da eine Entscheidung zu treffen, aber man wird auch nicht jünger. Leider #heul

LG und viel #klee für Deine Entscheidung

Top Diskussionen anzeigen