Kryo mit nur 1 Eisbären? Wartezeit zw. 2 ICIS's??

#heulHallo an alle, die schon 2 oder mehr ICSI's hinter sich haben,

kurz zu meiner Vorgeschichte:
- September Start mit 1. ICSI
- Oktober: PU von nur 4 Eizellen, drei befruchtet. 1 eingefroren, 2 zurückgesetzt
- Ende Oktober: schwanger mit Zwilli's
- 17. Nov. FG-> Abgang einer Fruchthöhle in der 7. SSW
- 19. Nov. -> Not-OP. Zweiter Embryo saß im Eileiter.
- Ende Dez -> erste Periode nach ca. 40 Tagen bekommen

Nun meine Frage:

1.) Hat jemand von Euch schon mal einen Kryo-Versuch gemacht, mit nur einem Eisbären? Wenn ja, wie lief das ab?
2.) Wie lange habt ihr bis zum nächsten ICSI-Versuch gewartet und wie habt ihr das psychisch weggesteckt.

Mein Problem: als ich die beiden Krümel gehen lassen musste, ging es mir schlechter, als ich mir das vorher hab träumen lassen. Ich dachte, ich wär ja informiert und wußte, dass sowas passieren kann und dass ich mich erst dann so richtig freuen darf, wenn die kritische Zeit vorbei ist. Aber dann: boooom.... das schwarze, tiefe Loch verschluckte mich mit geballter Ladung und ich habe wochenlang jeden Abend Heulkrämpfe gehabt.#heul

Und nun: hab ich tierisch Angst vorm 2. Versuch, egal ob Kryo oder ICSI. #zitter

Habt ihr da einen Tipp für mich?? Wie seit ihr an die Sache rangegangen??


Lieben Dank für Eure Antworten!:-)
Diana



1

Hallo Diana, hier mal meine Daten

1. ICSI Anfang Dezember 2007 - negativ
5 Eisbären übrig - Start Kryo April 2008 - leider hat nur 1 Eisbärchen überlebt - eingesetzt - negativ

Dann im Mai 2008 Gebärmutterspiegelung - Verwachsungen wurden entfernt.

2. ICSI Ende August 2008 - nur wenige EZ brauchbar - 2 eingesetzt - negativ, bzw. kurze Einnistung, da HCG-Wert leicht erhöht aber eben nicht wirklich hoch genug.
"Material" für Kryo nicht brauchbar

3. ICSI Anfang Dezember 2008 - nur 2 EZ brauchbar - beide eingesetzt
08.09.2009 Geburt unserer Tochter Lucy!!!!!!!

Die erste ICSI bin ich total relaxed angegangen, weil ich (gottseidank) nicht wusste, was da so wirklich auf mich zukommt.
Das Negativ habe ich noch ganz gut weggesteckt, weil ich dann eben auf den Kryo-Transfer gehofft habe. Als der auch negativ war, ging es mir ziemlich beschissen. Vorallem ,weil ich zu dem Zeitpunkt massive Probleme mit meinem AG bekam und eine SS eigentlich mir eine neue Perspektive gegeben hätte.

Die zweite ICSI war ich dann schon sehr angespannt. Und als ich dann nur ein kleines bisschen schwanger war, ging es mir richtig scheiße und ich war zeitweilig, auch wegen der Situation mit meinem AG, in psychologischer Behandlung.
Mein Hausarzt hat dann für mich die Notbremse gezogen und mich krankgeschrieben - und zwar ab da, für "immer".

Die 3. ICSI im Dezember 2008 war meine letzte Hoffnung auf eine Schwangerschaft. Wenn das nichts geworden wäre, dann hätte ich mir definitiv nen neuen Job gesucht und das Thema Kind erst mal ad acta gelegt - allerdings tickte meine biologische Uhr zwecks Zuzahlung der KK eben auch im Hintergrund.
Bei dieser ICSI hatte ich so eine HOPP oder TOPP Einstellung und habe ehrlich gesagt von vorneherein mit einem Negativ gerechnet.
Als ich am 29.12.08 dann Bescheid bekam, dass ich schwanger bin, bin ich erst recht in Tränen ausgebrochen, weil ich es nicht glauben konnte.
Erst als ich Mitte Januar ein schlagendes Herz auf dem US gesehen habe, konnte ich es realisieren.

Ich kann Dir keinen ultimativen Tipp geben - aber mir hat die Behandlung beim Psychologen schon geholfen - einfach alles von der Seele reden, heulen, lachen, alles auf einmal - das tat mir unheimlich gut.
Und, wir sind mit dem Thema in unserem Familien- und Freundeskreis ganz offen umgegangen und haben sehr viel Trost und liebe Worte bekommen.
Ich finde, wenn man zusätzlich zu den ganzen Behandlungen auch noch ein Geheimnis draus macht, geht es einem noch schlimmer - da ist aber vermutlich jeder anders gestrickt.

Drück Dir auf jeden Fall die Daumen!
LG Jenny

3

Hallo Jenny,

vielen Dank für Deine offenen Worte.

Ja, mein Freundeskreis und auch die Eltern waren eingeweiht. Aber auf der Arbeit wußte es niemand.

So blöd wie es klingt, aber wenn die mitkriegen würden, dass ich schwanger werden will, würden die in Null Komma Nix an meinem Stuhl sägen.
Da mir der Job sehr großen Spaß macht, wäre das der einzige Halt, den ich habe - nach meinem Mann natürlich!

Aber an psychologische Betreuung hatte ich auch schon einmal gedacht. Besonders, als die Weinkrämpfe nicht aufhören wollten.

Mittlerweile geht das mit dem Weinen, aber die Angst ist halt da. Und natürlich die Ungewissheit: kann ich beim nächsten Mal irgendwas anders machen??

Danke für's Daumendrücken!
LG Diana

2

Hallo Diana

Guck mal auf meine VK, ich hatte das gleiche "in grün"....ein Krümel richtig, einer im EL - jedoch ohne medizinische Nachhilfe - dafür nach 10 Jahre Kiwu. Es war ein Wunder für mich, aber ich bin sehr tief abgestürzt.

Tut mir sehr leid, dass es dir auch so ergangen ist.

Unsere 1. IVF im Dezember hat nicht geklappt. Da bei mir die Gefahr auch leicht erhöht ist, dass die Krümel in den EL wandern, habe ich natürlich in der Warteschleife immer wieder eine riesen Angst bekommen und die ist jetzt vor der 1. Kryo auch da.

Ich versuche positiv zu denken und mich jedoch auch auf das Schlimmste einzustellen - wenn es schief geht und im EL sitzt, dann ist es wenigstens nicht "unvorbereitet".

Du, ich habe schon von vielen gelesen, die mit nur einem Einzelkämpfer schwanger geworden sind. Würde dem Eisbärchen auf jeden Fall eine Chance geben.

Ich hoffe, dass ich in den nächsten zwei Wochen mit der Kryovorbereitung anfangen kann, ich mußte nämlich nach der IVF einen Zyklus aussetzen.

Tschakka, wir schaffen das schon!

4

Hallo "mardani",

Danke für Deine Worte.
Sag mal ehrlich - wieso kann die Natur so grausam sein???

Darf ich Dich noch was fragen? Hattest Du - auch so wie ich - eine zu dünne GMS? Wenn ja, was wurde unterstützend bei Dir gemacht???

Wie läuft so eine Kryo-Vorbereitung ab?

Danke für Deine Antwort.

LG
Diana

Top Diskussionen anzeigen