Beweggründe für ICSI oder IFV im Ausland statt hier?

Hallo,

welche Beweggründe habt ihr für eine künstliche Befruchtung im Ausland?
In Deutschland muß man dafür ca. 3400€ rechnen und in Österreich ist es sehr viel teurer, in CZ geringfügig billiger.
Warum ins Ausland?
Gibt es dort bessere Methoden oder ist hier mehr erlaubt?
Und was von beiden werdet ihr machen und warum:
IVF oder ICSI?
Ich habe gerade gelesen, daß es die ICSI noch nicht so lange gibt.
Hier werden die Spermien im Labor in die Eizelle eingebracht, während sie sich bei der IVF selbst ihren Weg in die Eizelle suchen.
Die ICSI ist damit wohl besser geeigent, wenn der Mann keine gute Spermienqualität oder zu wenig Spermien hat.
Wir werden auch eine solche Behandlung machen lassen, daher würde ich mich über viele Antworten von Betroffenen freuen!

Habt lieben Dank
Stefi

1

Hallo Stefi,

wir haben die ICSIs zwar nicht im Ausland gemacht, aber üblicherweise gibt es je nach Land unterschiedliche Gründe:

1) Tschechien: meist billiger, weiß nicht ganz genau, was da erlaubt ist und was nicht, aber im Zweifel mehr als bei uns. Generell meist gutes Feedback.

2) Österreich: Selektion erlaubt, dh man kann mehr Eizellen kultivieren und dann die bestentwickelten einsetzen. Lohnt sich freilich nur, wenn du viele befruchtete Eizellen, also was zum Auswählen hast. Daher wird hier oft auch stark stimuliert. Für Lowies wie mich glaub ich kein Vorteil.

3) Belgien/Spanien: PID. Wenn du ein genetisches Problem hast und die meisten Embryonen aufgrund dessen nicht entwicklungsfähig sind (bzw früh abgehen), dann lohnt sich das sehr, da hier die gesunden ausgewählt werden und viele "Probe-Schwangerschaften" vermieden werden können.

Ich glaube, auch in D kannst man idR sehr gut erfolgreich sein, wenn man eine gute Klinik hat. Und meist ist das doch weniger Aufwand als im Ausland. Die Quoten liegen hier zwischen 5%-35% laut IVF-Register, also lohnt es sich schon, sich eine gute Klinik zu suchen. Wir wären nach 3 negativen nach Belgien gegangen...

Ich kenne auch 2 Fälle die nach je 2 und 3 negativen ICSI in Österreich in Deutschland dann sofort positiv waren, also das kann im Einzelfall so oder so aussehen.... liebe eine gute in D, als eine schlechte im Ausland...

viel Erfolg!
Tina

2

Hallo Stefi,

ich spiele auch mit dem Gedanken im Ausland eine IVF mit ICSI durchführen zu lassen.

Ich habe es einfach SATT immer wieder erneut enttäuscht zu werden, ich halte des auch langsam nicht mehr aus.

Mich reizt die Türkei, da mein Mann der Sprache recht gut mächtig ist. Wir möchten es wahrscheinlich Anfang des Jahres machen lassen.

CZ: habe ich auch gutes vernommen, je nach Distanz musst du auch nicht Hotelkosten zusätzlich bezahlen.

Ja, im Ausland ist meist mehr erlaubt als in D, der Transfer findet meist später statt, somit kann besser selektiert werden. Es dürfen mehr Embryonen eingesetzt werden. Es werden spez. in der Türkei kombinierte Verfahren angewandt wie IVF mit ICSI, was in D nicht der Fall ist. ICSI wird nur bei schlechtem SP verwendet. Zudem kann soweit ich weiß, das Geschlecht ausgewählt werden und schlechte Eizellen werden nicht benutzt.

Natürlich trägst du die Kosten als Selbstzahler, die gesetzlichen zahlen nur 50 % wenn das Dt. Embryonenschutzgesetzt 100 % eingehalten wird.

Ich erhebe keinen Anspruch auf Richtigkeit, das sind Infos die ich mir selber zusammen getragen habe.

Jedoch jede IVF Klinik hat im Prinzip eine website auf der du dich informieren kannst.

Dir viel Glück
lg
Jada

3

Hallo Stefi,

wir sind momentan in der Kiwu in Feldkirch in Behandlung. Was uns dazu bewogen hat? Daß mit dem Transfer länger gewartet werden darf (erhoffen uns dadurch höhere Chancen) und die Kosten (IVF ca. 1.900,-- / ICSI 2.660,-- und Medis zw. 700,-- - 1.000,-- € wir sind Selbstzahler). Außerdem wohnen wir grenznah.

Weiterhin muß ich sagen (ich arbeite selbst in einem Krankenhaus) von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft könnten sich unsere Kliniken eine Scheibe abschneiden.

Wenn Du magst kannst Du Dich gerne über meine VK bei mir melden.

Manu

Top Diskussionen anzeigen