1 ICSI und so eine Enttäuschung!!!

Wir haben dort unsere erste ICSI machen lassen...leider ohne Erfolg:-(..obwohl ich viele Eizellen habe(oder vielmehr Follikel),ist es nicht zum Transfer gekommen.Meine Follikel wollten mit Gonal F nicht wirklich wachsen.Nach 10 Tagen Spritzen von 150 i.E Gonal F kam dann die Eisprungauslösende Sprize und dann die Punkltion von 3 Follikel(die waren nun auch nicht gerade besonders gross).Gefunden wurden dann zwei Eizellen und keine liess sich befruchten(vielmehr eine schon,aber mit fehlerhaften Chromosomen).Wie man mir in nachhinein sagte:ich hatte keinen eizellreifen Zyklus und das wäre alles erstaunlich,dass ich auf Gonal F nicht angesprungen bin(dabei ist das sonst das richtige Medikament bei Frauen mit vielen Follikel und in meinem Alter).Nun stellen sich mir viele Fragen;wie z.B...warum wurden dann nicht die Dosis erhöht oder länger gespritzt..und so weiter.Dann hätte ich mir diese riesige Enttäuschung ersparen können!#schmollMich würde mal interessieren,ob hier jemand Erfahrung mit der Klinik hat und wie die waren oder ob Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht habt?
Danke Euch

1

Ach ja...ich wollte noch erwähnen,dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe und erst kurz vor der ersten ICSI mit dem L-Thyroxin angefangen habe...und nun will die Ärztin nach der ICSI ersteinmal die Schilddrüse richtig einstellen,weil sie ja über 3 lag...:-(

2

wo ist denn dort? #kratz

3

Kiwuklinik am Gendarmenmarkt in Berlin...

4

kenne ich nicht.
aber grundsätzlich würde ich dir vorschlagen ein beratungsgespräch zu vereinbaren und um dort antworten auf deine fragen zu bekommen.
aus der ferne lässt sich das schwer beurteilen.

5

Hallo,
also ich bin ebenfalls in dieser Klinik und war gleich beim ersten Mal erfolgreich. Die Schilddrüse haben sie jedoch schon seit Februar eingestellt. Dann lag eine lange Zeit dazwischen, weil sich unsere Krankenkasse nicht einig war. Daher hatte ich erst jetzt die erste ICSI. Und sie endete erfolgreich.

Auch in wurde mit Gonal stimuliert. Jedoch hat die Frau Doktor dann - weil meine Follikel nicht so wuchsen, wie sie sollten, auf ein anderes Medikament umgeschwenkt. Und bei einem eventuell nächsten Zyklus hätte sie eine ganz andere Methode angewandt. Somit hatte auch ich nur 6 Eibläschen; fünf konnten punktiert werden. Darin waren fünf Eizellen - drei unreife und zwei reife. Die zwei reifen konnten befruchtet werden und eine oder beide sind jetzt in mir drin und wachsen fleißig weiter :-)

Ich fand den Ablauf in dieser Klinik wirklich sehr professionell. Ist man nach dem Krankenkassenhickhack einmal drin, läuft es wie am Schnürchen - so haben wir das jedenfalls empfunden. Wir brauchten uns nur an die Anweisungen halten und wurden in jeder Stufe mit entsprechenden Gesprächen und Merkblättern verpasst weitergeführt.

Ich denke jedoch, dass eine solch schwerwiegende Behandlung nun auch immer ein Versuch bleiben wird - bei jeder Klinik. Erst einmal muß man doch schauen, wie die Frau auf welche Medis reagiert. Vieles können die Ärzte aus ihrer Erfahrung heraus sicherlich erkennen - aber eben nicht alles. Suche doch einfach noch einmal das Gespräch mit der Ärztin wenn du dich unsicher fühlst. Einen Wechsel der Klinik würde ich dir nicht wirklich empfehlen - schließlich kennt Dein Arzt / Ärztin Dich ja nun ein Stück weit genauer und kann in der Folgebehandlung besser auf Deine körperlichen Widrigkeiten eingehen.

Wie gesagt: Ich war beim ersten Mal trotz nur zwei Eizellen sehr erfolgreich; Freunde von uns haben unzählige Behandlungen gemacht und waren dann nach Wechsel in diese Klinik auch sehr schnell erfolgreich. Und wiederum andere Freunde waren nach dem dritten Mal erfolgreich - da brachte die Frau aber wirklich schwere Erkrankungen mit in die Behandlung rein...

Viel Glück, Anke

6

Hallo,

ich hoffe, Du hast den ersten Schreck halbwegs verdaut. Deine Geschichte klingt wie meine, aber andere Klinik!

1. ICSI: nach Follikelpunktion nur 2 Eizellen, 1 befruchtet, aber fehlerhaft im Vorkernstadium (3 Kerne).

Es ist damals (vor über 1 Jahr) also auch nicht zum Transfer gekommen und ich war tief schockiert.
Nach über 3 Jahren Kinderwunsch und Entschluss zur ICSI war das die große Katastrophe... #schock aber... mein Schilddrüsenwert lag bei 3 und war auch nicht eingestellt und da wir eh Zeit brauchten, um zu sparen und den Schock zu verarbeiten, habe ich mir einen Termin bei einem Endokrinologen geben lassen, bei dem ich dann 1 Jahr in Behandlung war (bis heute noch bin). Er hat meinen Schilddrüsenwert mit LThyroxin eingestellt und andere Werte.

Erst nach einem besserem Blutbild haben dann im Frühjahr die KIWU-Klinik gewechselt und sind gerade bei der 2. ICSI, die übrigens auch den Anti-Müller-Hormon-Wert untersucht hat (leider nur bei 1, also nur noch ein sehr begrenzter Eizellvorrat), aber die 2. ICSI war zumindest erfolgreicher, denn dieses Mal sind wir bis zum Transfer gekommen: 18 punktierte Follikel --> 10 reife Eizellen --> 5 befruchtete Eizellen --> zwei Vierzeller transferiert --> 3 "Eisbären".

Das die mit einer ICSI losgelegt haben, bevor nicht Hormonwerte eingestellt sind, die man leicht einstellen kann, ist ungünstig.

Also: bevor Ihr die Klinik wechselt, fordere noch mal Blutbilder ein und lass alles einstellen. Erst wenn die Werte eine Weile stabil sind, würde ich mit einer zweiten ICSI loslegen. Vielleicht können die auch mal den AMH-Wert bestimmen, falls sie es nicht schon getan haben.

Kopf hoch, es geht bestimmt noch was!

LG von Oldtown
#blume

7

Bin auch mit Gonal F stimuliert worden. Allerdings waren es bei mir 225 IE 9 Tage lang.
Heute war Foli-Schau und man hat auf dem Ultraschall nur 6 entdecken können, was nicht heißen muss, dass sich da nicht noch irgendwo welche verstecken.

Auch bei mir ist der Schilddrüsenwert schlecht: leichte Unterfunktion. Trat erstmalig auf, als ich 14 Tage lang Metrelef (Nasenspray) genommen habe. Hatte davor nie Probleme damit. Mein Arzt hat gleich L-Thyroxin 50 aufgeschrieben, die ich jetzt täglich nehmen soll.

Ob die ICSI erfolgreich wird, werden wir in den nächsten Tagen sehen. Warum man bei Dir so niedrig angesetzt hat, hängt ja beispielsweise auch von den Begleitumständen ab. Ich zum Beispiel bin übergewichtig und benötige daher eine höhere Dosis. Gleichzeitig muss aber eine Überstimmulation vermieden werden. Vielleicht war das der Grund, warum man Dir nicht mehr gegeben hat??

Ich drück Euch die Daumen für's nächste Mal.

Top Diskussionen anzeigen