Ich hab schreckliche Angst vor IVF

Wir werden im September unsere erste IVF in Angriff nehmen. Vielleicht kann mir jemand die Angst nehmen??

1

hallo phiree!

vielleicht könntest du ein wenig konkreter werden, wovor genau du angst hast?

dann können wir vielleicht besser drauf eingehen...

lg#blume

2

Vielleicht was Angst das falsche Wort.
Wir waren nur auf alles vorbereitet nur nicht darauf, dass eine IVF die einzige Chance für uns ist.....
Ich nehme seit 2007 keine Pille mehr. Ende 2008 hatte ich 3 erfolglose Clomi-Zyklen. Nach unserer Hochzeit im April haben wir uns für die KIWuKlinik entschieden. das Schlimmste was kommen kann, dachte ich, wäre eine Bauchspielgelung und evtl eine Insemination. Dass wir beide so schlechte Werte haben, damit hatten wir nicht gerechnet.
(Mein Mann hat nur 8% gute Spermien, ich habe PCO, Endometriose, Mein Insulin stimmt nicht, meine Hirnanhangsdrüse produziert zu viel Stress Hormon & meine Schilddrüse arbeitet nicht richtig. Wie Ihr seht habe ich nichts ausgelassen.
Seit einer Woche Reden & Heulen Wir und haben uns natürlich für diesen unnatürlichen Eingriff entschieden, obwohl ich das niemals wollte. Aber ich habe nun keine Kraft und keine Geduld mehr um auf ein Wunder zu warten.

3

dann macht ihr aber sicher ne icsi, oder?

du wirst sehen, wenn erstmal alles sacken konnte, wirst du dich darauf freuen und es nicht abwarten können, dass es endlich los geht... #huepf

ich denke keiner hier hat früher damit gerechnet, dass es auf eine künstliche befruchtung hinauslaufen würde...#schwitz

aber gut, dass es diese möglichkeit gibt! #pro

lg#blume

weitere Kommentare laden
4

Hallo phiree !!!

ich habe gerade Deine Antwort auf den Beitrag vor mir gelesen.
Mach Dir nicht so viele Sorgen. Gerade bei den problemen die Ihr habt, seid Ihr in der KiWu super aufgehoben. Wir haben unsere erste ICSI im September 07 gemacht. Leider erfolglos, doch die zweite in 01/08 war erfolgreich.
Als ich damals die Diagnose "nur ICSI möglich" gehört habe, war ich auch am Ende. Wir waren vorher schon zu einem Informationsabend in der KiWu und dachten auch: IUI, na gut. Mit einem solchen Ergebnis hatten wir nicht gerechnet. Auf der anderen Seite waren wir wirklich froh, den Schritt in die KiWu gewagt zu haben, denn all diese Untersuchungen leistet ja kein FA.
Im nachhinein waren wir wirklich froh, dass es diese Möglichkeiten gibt.

Ich wünsche Euch alles Gute!

Daniela mit Linus (9 Monate)

P.S. Am Freitag ist wieder Punktion (wir hoffen auf ein Geschwisterchen ...)

5

Ich hab gerade auf Deinem Profil über all das gelesen und freue mich für Dich. Wie viele Versuche musstet ihr machen bis es geklappt hat??
Das Schlimme ist eigentlich, dass mein Mann sich nicht wirklich mit dem Gedanken abfinden kann. Er wollte alles überraschend uns natürlich und nun hat uns das Schicksal einen Strich durch die Rechnung gemacht. Er hört mir zwar immer zu, wenn ich von meinen Ängsten spreche, aber er sagt so gut wie gar nichts dazu.
Wenn man das gesunde Kind in seinen Armen hält, ist es einem völlig egal wie es entstanden ist: Stimmt das???
Ich habe irgendwie Angst, dass ich mein Leben Lang, wenn ich Mütter mit Kindern sehe, neidisch bin, darauf, dass diese Ihr Baby "natürlich" gezeugt haben!!
Kling doof, ich weiß!

7

Es hat bei meinem Sohn beim zweiten ICSI-Versuch geklappt. Wir hatten jeweils nichts zum Einfrieren ...

Ich kann Dir aus Erfahrung sagen: Es ist total egal, wie das Kind entstanden ist. Es ist ein absolutes Wunschkind!

Wir sind einfach nur dankbar, dass es diese Möglichkeiten gibt, ansonsten hätten wir jetzt keinen kleinen Fratz.

Daniela

weitere Kommentare laden
11

Hi phiree,

ja, der Anfang ist hart und schwer und man muss diese Diagnose erstmal irgendwie verarbeiten und sich damit auseinandersetzen. Was heißt das alles? Was kommt auf uns zu? Körperlich und psychisch!

Ich habe dafür ca. 6 Monate seit Diagnose gebraucht. Ich hätte nicht von jetzt auf gleich starten können.

Aber wenn du dich damit in irgendeiner Weise abgefunden hast, dann gehst du gestärkt in die ICSI rein und wirst sehen, wie stark du wirklich bist und wie dramatisch sich vorher alles angehört hat, und in Wahrheit ist es wirklich nicht sehr dramatisch.

Wir haben alle ein Ziel und dafür kämpfen wir!

Aber vielleicht brauchst du noch was Zeit für die Psyche und dann könnt ihr gestärkt loslegen.

Hab keine Angst. Alles wird gut!

LG, Zida

12

Danke, diese Worte kann ich brauchen...
Ich hoffe so sehr, dass alles gut wird, im Moment sitzt der Schrecken ziemlich tief, bei uns beiden..
Ich hoffe ich kann Dir bald zustimmen
Alles Gute für Dich

13

Ach und kan nich Dich fragen wie die Punktion genau abläuft?? Wielange dauert das Ganze und tut es weh?? Kann mein Mann dabei sein???
Ich hab schreckliche Angst vor OP´s, kann man das überhaupt OP nennen??
Kannst Du mir bisschen was erzählen??
gerne auch außerhalb des Forums!
Danke

weitere Kommentare laden
15

ich wollt dir auch nur kurz mut machen.
ich bin so froh über die möglichkeit, die mir die medizin heute bietet.
mein mann hat zuerst auchwenig gesagt, aber mittlerweile ist er profi und unterstützt mich ganz toll. besonders während der ersten icsi war er en wunderbarere ehemann, der ganz arg auf mich aufpasste. ich glaub die männer besitzen die nötige gelassenheit nach außen,die uns manchmal fehlt.
dein mann wird sich bestimmt an den gedanken gewöhnen. lasst euch zeit und redet miteinander.

sprich auch nochmal mit deinem kiwu-arzt. du scheinst von ihm sehr dürftig aufgeklärt worden zu sein. oder habt ihr vor der icsi noch einmal ein gespräch? da erzählt er dir alles.
die punktion ist nicht schmerzhaft, weil du in eine kurze narkose kommst (15 minuten). danach zieht es etwas und du sollst dich schonen.

ich war super happy,als es endlich los ging.
das ergebnis war negativ und das ist natürlich heftig schmerzhaft. aber man rappelt sich wieder auf und wir starten im herbst in unseren nächsten versuch. ich bin schon sehr ungeduldig.

irgendwann werden wir aein baby in den armen halten.
ich versuch mir zu sagen, wir bekommen ein ganz besonderes baby, deshalb benötigt es einen besonderen weg um zu ihm zu gelangen.

alles alles gute für euch.
mach dir keine sorgen!

katici

18

Vielen dank, Katici,
ich heule, weil ich es so schön finde, wenn DU sagst, dass wir ein ganz besonderes Kind bekommen, davon bin ich überzeugt.
Ja stimmt, dass ich noch nicht viel über das Ganze weiß, wir haben theoretisches Material zum lesen mitbekommen, in dem zwar ziemlich viel steht, aber natürlich keien Erfahrungsberichte. Wir haben natürlich nochmal ein großes Gespräch im August und der Arzt hat auch schon gesagt, dass ich dort alles erfahren werde und auf jede Frage eine Antwort bekomme.
Ich habe auch einen sehr warmherzigen und liebevollen Mann und ich bin mir sicher, wenns soweit ist, dann wird er sich ganz sicher auch um mich kümmern.
Ich zerbreche mir den ganzen Tag den Kopf und habe so viele Themen die ich mit ihm gerne klären will, während er im Moment viel arbeitet und dann sehr viel Sport macht, ich denke er reagiert sich dort eben ab und holt sich die nötige Kraft die er braucht. Auch gut, aber im Moment fühle ich mich bisschen alleine.
Danke für Dienen Zeilen und ganz viel Glück im Herbst

17

Hallo Phiree,

ich habe mir mal die Diskussion durchgelesen, und dabei ist bei mir der Eindruck entstanden, dass eines der größten Probleme die Tatsache zu sein scheint, dass die Zeugung nicht natürlich abläuft. Zunächst einmal: Die Spermienauswahl orientiert sich an den fittesten Schwimmern, und kein Arzt wird nach anderen Merkmalen selektieren. Durch KB entstandene Kinder sind keine kleinen "Frankensteinmonster" ;-) Man sieht ihnen nicht an, wie sie entstanden sind, und sie unterscheiden sich nicht von den konventionell gezeugten.

Klar ist es romantischer, wenn der Nachwuchs beim normalen #sex entsteht, aber wenn Kinderwunsch da ist, der nur mit repromedizinischer Hilfe erfüllt werden kann, hilft es ja nix, man muss ergebnisorientiert an die Sache rangehen.

Ich war damals auch nicht begeistert, als eine ICSI als einzige Möglichkeit blieb, jemals ein Kind haben zu können. Andererseits war ich froh, dass es endlich voranging, dass wieder etwas passierte, nach jahrelangem Hoffen und Warten.

Mach Dir keine Sorgen - die Behandlung ist zwar kein Spaziergang, aber schaffbar. Unsere war im ersten Versuch bereits erfolgreich - unser Sohn ist inzwischen 16 Monate alt und unser Sonnenschein.

Wenn Du noch Fragen zur Behandlung etc. hast, kontaktiere mich doch einfach über die VK.

LG hollycassy

Top Diskussionen anzeigen