meine erfahrung zur endometriose op

hallo leute

da mir vor der op so viele leute geholfen haben und mir etwas die angst genommen haben, wollte ich gerne mal meine erfahrungen nun erzählen.

letzte woche donnerstag musste ich ins krankenhaus. es sollte eine bauchspiegelung wegen verdacht auf endometriose gemacht werden. am donnerstag nachmittag wurde ich operiert. durch die narkose hab ich natürlich von der op selbst nichts mitbekommen. ich bin schnell danach wieder aufgewacht und hatte keinerlei schmerzen, keine übelkeit...nichts. mir ging es also den umständen entsprechend sehr gut. natürlich war der bauch etwas empfindlich und etwas aufgebläht aber es hat nichts weh getan. ich habe also alles sehr gut vertragen.
ich kann den frauen denen normalerweise auf einer schaukel oder beim autofahren schlecht wird einen tip geben. es gibt wohl eine narkose die das berücksichtigt, und dann ist einem danach nicht so schlecht.ich wurde das vorher gefragt, aber falls nicht sprecht es einfach an.
nach der op steckte noch für 2 tage ein schlauch mit einem säckchen dran in meinem bauch, ist wohl damit die flüssigkeit noch rauslaufen kann. am ersten abend war ich noch etwas schwach, konnte aber schon alleine auf toilette gehen. am nächsten tag bin ich schon etwas rumgelaufen. als der schlauch dann endlich entfernt wurde (tut nicht weh) konnte ich mich dann richtig frei bewegen und der blähbauch ging nach und nach weg.

ich wurde gestern (sonntag mittag) schon entlassen und heute schon merk ich kaum noch was vor der op.
die schnitte sind so winzig das man sie später nur als kleinen mückenstich oder so wahrnimmt.

also alles in allem ist alles gut verlaufen. ich hatte ne endometriose (zyte am eierstock, 2 kleine stellen an den ausgängen der eileiter an der gebärmutter und etwas an der blase).
jetzt ist alles weg und der doc meinte sogar ich kann gleich wieder loslegen mit üben.

ich bin sehr froh das ich das gemacht habe.
ich war im martin-luther-krankenhaus in berlin.
da auf der gynytation alles voll war kam ich auf die neugeborenen station. anfangs war ich natürlich nicht begeistert aber im nachhinein war da natürlich alles viel schöner, bunter und netter. und vielleicht hab ich ja glück und ein paar schwangerenviren sind auf mich raufgeflogen ;)

also an alle betroffenen, kopf hoch und habt keine angst.

ganz lieben gruß

1

Das hätte ich dir alles vorher schon sagen können, denn ich habe die OP schon zweimal hinter mich gebracht...

Gruß Nadine

2

hast du aber nicht oder ;)
ich wollte damit auch nur denen die vielleicht das noch nicht erlebt haben mut machen und die angst nehmen.
in welchem abstand wurdest du operiert? wurdest du dann auch schwanger?

3

Ich wurde in einem Abstand von drei Jahren operiert, hatte zwischendrin dann auch mal nur so eine ambulante BS. Also insgesamt drei OPs zwischen Dez. 2004 und April 2008

Schwanger wurde ich nach der ersten Endo OP, habe mein Süßes aber verloren, seitdem klappt es nicht mehr. Mein Kleines wäre jetzt 4 Jahre alt...

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen