geplante ICSI Frau gesetzlich, Mann privat versichert

Hallo,
ich bin ´gestzlich versichert und mein mann privat verichert. In den Versicherungsbedingungen der privaten ist eine Leistung zur künstlichen Befruchtung allerdings ausgeschlossen, weil es sich wohl um einen "Basistarif" handelt.
Mein Mann ist der " Verursacher", wie ist da die Kostenteilung? Eigentlich bin es ja ich, die die teuren Medis und die behandlungen braucht und die sog. Aufbereitung kostet ungefähr nur 70 Euro.
Trägt die gesetzliche KV dann trotzdem die Hälfte der Kosten oder nicht???
Danke für Eure Hilfe #schwitz

1

Mmh also dass eine künstliche Befruchtung ausgeschlossen ist beim Basistarif, hab ich noch nicht gehört! Normalerweise handelt die PKV nach dem Verursacherprinzip. Wenn der Mann der Verursacher ist, muss sie die Hälfte der gesamten Kosten (also auch deine) zahlen.

Am besten stellt ihr den Antrag bei beiden Krankenkassen. Kann sein, dass deine KK deine Kosten zur Hälfte übernimmt, wenn die PKV komplett ablehnt!

Bei dieser Konstelation ist es sehr schwierig. Erkundige dich gut. Wir haben die umgedrehte Situation, nur dass wir beide auch noch "Schuld" sind und meine PKV jetzt Zicken macht, meine Kosten zu übernehmen. Da muss man ganz schön kämpfen!


LG
Hasi

2

Oh sorry! Natürlich müsste die PKV 100 % übernehmen!

War jetzt etwas verwirrt, da ich PKV + Beihife bin! #klatsch

3

bedeutet das wenn z.b. mein Mann PKV ist und ich gesetzlich aber er der "verursacherer" ist die PKV die kosten kmplett übernimmt?

4

Ja das heißt es! Aber er muss auch wirklich der Verursacher sein! Manche PKV´s streiten da nämlich gerne!

weitere Kommentare laden
8

Hallo!

Bei uns beteiligen sich die PKV meines Mannes, seine Beihilfe und meine GKV an den Kosten.

Ist zwar ne ziemlich langwierige Hin- und Herschickerei, da alle drei immer die Originale der Rechnungen und Belege brauchen, aber sie zahlen! Und meist auch recht fix.

Falls du mehr wissen willst, meld dich über VK.

Liebe Grüße

Anke

13

Hi bei uns war es damals eine identische Situation. Natürlich kann eine PKV bei abschluss des vetrages künshtliche befruchtung auschließen. Es müsste aber explizit in den bedingungen stehen. Dann hätte es nichts mit ,,Basis´´-Tarif zu tun...

Wenn dann bei dir alles o.k. wäre, dann hätte ihr pech gehabt...Du bist es nicht schuld (wenn bei dir alles o.k. ist) aber dein Mann...

ABER: Eien richtige Kinderwunschklinik hat ad a) eine Kanzlei mit der sie zusammenarbeitet und eine Konsultation wäre es auf jeden Fall wert..

und ad b) man stellt trotzdem anträge bei der PKV und guckt, was passiert..

bei uns wurde es seitens PKV übernommen, wir hatten aber keinen Haftungsauschluss..

MD

Top Diskussionen anzeigen