Wer hat noch ein Septum in der Gebärmutter (gehabt)??

Hallo ihr Lieben,

ich hatte heute einen Termin bei einem Spezialisten zur Begutachtung des Septums in meiner Gebärmutter, das letzten Zyklus in meiner KiWu-Praxis festgestellt wurde.

Der Doc hat mir bestätigt, dass ich im Prinzip eine fast komplett zweigeteilte Gebärmutter habe. Aber nur fast, ein kleines Stück unten ist sie zusammen. Er sagte, die Trennwand wäre aber schon recht lang und wir haben nun einen Termin für eine 1. Gebärmutterspiegelung am 02.07. ausgemacht. Danach beantragen wir dann bei der KK die Genehmigung für die Bauchspiegelung und für die OP. Er erzählte mir, dass diese Trennwand natürlich ein Grund dafür ist, dass die Einnistung erschwert ist, aber auch für Früh- oder Fehlgeburten.

Nachdem er mich untersucht hat und mir erklärt hat, wie groß das Septum tatsächlich ist, denke ich, dass mein 1. Baby zu früh kommen musste, weil sie einfach keinen Platz mehr hatte. Es ist auch so, dass sie IMMER ganz komisch verkeilt ganz unten im Becken lag. Sie hat sich nie gedreht! Und das war ja auch der Grund, warum sie nachher auf natürlichem Weg kommen "durfte" - weil sie schon so weit im Becken steckte.

Und für mich klingt es logisch, dass sie mit der Zeit einfach zu schwer wurde und das Köpfchen auf den Gebärmutterhals und den Muttermund gedrückt hat, so dass dieser aufweichte und die Infektion (die laut Klinik der eigentliche Auslöser der Frühgeburt sein sollte) erst nachher kam, als der Fruchtblasenprolaps schon vorlag...

Auf meine Nachfrage hin, meinte der Doc, dass dass man das nicht ausschließen kann. Es wundert mich nur, dass es nie jemanden vorher aufgefallen ist, dass ich so eine komische Gebärmutter habe. Zumindest nach der Geburt - bei den zwei Ausschabungen. Hätte man das nicht sehen müssen??

Jedenfalls ziehe ich daraus die Konsequenz, dass ich jetzt für diesen Zyklus das Utrogest absetze (ich bin heute ES+6) und mit dem "Üben" aussetze, bis die OP erfolgreich verlaufen ist. Das Risiko ist mir einfach zu hoch, dass es doch wieder zu einer Früh- oder Fehlgeburt kommen könnte.

Was meint ihr dazu? Und wie sind eure Erfahrungen mit Trennwänden in der GM? Wie habt ihr die Entfernung überstanden?

Und dann würde ich gerne noch wissen, ob die Entfernung des Septums ein einfacher Eingriff ist, oder ob das kompliziert ist? Und wie lange muss man danach pausieren?

#schmoll

Alles Liebe
Sunny

1

Hallo Sunny,

ich hatte ein Septum in der GM ca. 3cm lang. wurde beim US nie gesehen und auch bei 2 Ausschabungen nicht.
Ich habe das im November 08 entfernen lassen und es lief gut ohne Probleme.

Leider sieht man Septen beim US nur wenn man weiß das sie da sind oder ein sehr erfahrener Arzt mit einem sehr hoch auflösenden US-Gerät.

Da eine Ausschabung nicht unter sich mit einem Endoskop gemacht wird entdeckt man Septen dabei eher selten.

Die Entfernung sollte ein erfahrener Arzt machen der das regelmäßig macht und sehr gut mit der Elektroschlinge und dem Endoskop umgehen kann. Dann ist es kein großer Eingriff und es gibt auch kaum Risiken. Macht es aber ein Arzt der das nicht oft macht oder wenig Erfahrung hat besteht die Gefahr das zu viel Entfernt wird und die GM durchstoßen wird.

Ich musste 2 Zyklen (oder besser 1,5) pausieren mit der Behandlung.

LG

2

Hallo Sunny,

Dr. Korell aus Duisburg ist sehr empfehlenswert für solch einen Eingriff. Ich kenne hier aus dem Forum jemanden, die bei ihm war und sie kann ihn zu 100 % empfehlen. Auch mir wurde er für die Entfernung der Endo-Herde von meiner FA empfohlen.

Ich wünsche Dir alles Gute für die OP!

Viele Grüße
Nadine

3

Falls du das noch liest ;-)

Ich hatte auch ein Septum. Zwar ein kleineres, aber der doc meinte auch, dass die GM sich bei Septen nicth so gut dehnen könne und es zu Frühgeburten um die 23. Woche kommen könne - wenn überhaupt eine Einnistung stattfindet. Das Ei landet dann nämlich bevorzugt auf dem Septum, das aber nicht die optimale SH-Höhe hat und die Einnistung wird verhindert.
Wurde bei mit gleichzeitig mit einer SB zur Entfernung von Endo-Zysten gemacht und es war sehr unaufregend. Zwar war das ja wie gesagt auch nur ein kleines Septum, aber das war kein großer Aufwand.

Gesehen hat das auch erst der Spezialist bei dem ich dann wegen der Zysten-OP war. Kein FA und auch der Kiwu-Doc hat was gesehen. Ist halt nicht sehr häufig und dann auch nicht immer leicht zu sehen.

liebe Grüße
Tina

4

Danke für eure Antworten!

Tina und Nadine, wie lange musstet ihr nach der OP pausieren?

Linchen,
vielen Dank für Deine Informationen. Sie haben mir sehr weitergeholfen und deine Erklärungen dazu, wieso das Septum bei der Ausschabung übersehen wurde klingt auch plausibel... #danke

5

Hallo liebe sunny.

Ich habe 2009 bestätigt bekommen , dass ich eine Gebärmutter mit zwei Eingängen , in Form eines Herzens und am Eingang ist ein langem spetum.
Dadurch das ich das nicht wusste , schlug mein Verhütungsring nicht an.
Nun bin ich ungewollt schwanger , aber habe nicht die Kraft ein Kind auf die Welt zu bringen , aus Angst , da meine Ärztin meinte, dass mein Septum sehr gut durchblutet und sehr steif ist . Habt ihr das Septum auch in der Gebärmutter trennenlassen ? Oder nur davor?
Ich würde mir sehr geholfen fühlen , da meine Op diesen Donnerstag ist , im verbund mit der Abtreibung:(

LG

Top Diskussionen anzeigen