eure erfahrungen mit utrogest

hallo,

ich habe jetzt von meiner kiwu-ärztin utrogest bekommen zur vaginalen anwendung 2x2kapseln täglich(2. zyklushälfte). obwohl im ersten zyklus alles in ordnung war, bei der überwachung der hormone durch bluttests. habe etwas bedenken mit den nebenwirkungen und ob es überhaupt not tut, diese kapseln zu nehmen.

auf blutungen oder totalen zusammenbruch kann ich gut verzichten. schreibt mir doch eure erfahrungen zu diesem medikament.

vielen dank

1

Hi!

Wenn es die Ärztin empfiehlt, dann nimm das Utrogest.
Utrogest wird normalerweise absolut super vertragen, da brauchste keine Bedenken zu haben!
Hatte nur einen afgeblähten Bauch dadurch und zudem ist das Geschmiere im Slip ein wenig eklig. Aber das war´s dann auch schon. Habe es gern genommen, denn so konnte ich höchstwahrscheinlich eine Fehlgeburt verhindern, als ich mit Leonard schwanger wurde. Denn wenn man zu wenig Progestoron hat, dann hilft Utrogest ja nun mal!
Ich würde es also an Deiner Stelle auf jeden Fall nehmen, denn wenn es hilft schwanger zu werden bzw. eine Schwangerschaft zu erhalten, dann nimmt man ja die minimalen Nebenwirkungen gerne in Kauf!!

LG Christiane

3

Kann mich bienchen nur anschließen. Habe auch nur gute Erfahrungen mit Utrogest gemacht. Ohne das Medikament hätte ich die erste SS wahrscheinlich nicht bis zum Ende austragen können.
Und jetzt, zu Beginn der 2. SS, hatte ich wieder eine Blutung und nehme nun erneut Utrogest, 3 x 2 Kapseln am Tag. Und toi, toi, toi, es hat aufgehört zu bluten und bislang nicht wieder angefangen. #schwanger

2

Hallo,

ich mußte Utrogest auch schon mehrfach nehmen und einmal hat es dann tatsächlich mit der Schwangerschaft geklappt! (nach ICSI). Meine Clara ist nun schon 1 Jahr alt #baby Ich habe es immer vorgezogen, die Dinger oral, also über den Mund zu nehmen, wie in der Packungsbeilage steht. Mir war das Geschmiere bei der vaginalen Anwendung zu viel.

Ich habe festgestellt, dass sich der Körper an die Hormone gewöhnt. Am Anfang war mir immer etwas Schummrich (wie angetrunken), ca. 1/2 h nach Einnahme. Das hatte sich aber mit jedem Versuch verringert bis ich es gar nicht mehr gemerkt habe.

Ich hatte die orale Einnahme mit meiner Ärtzin abgesprochen, vielleicht fragst Du Deine danach. Die Nebenwirkungen sollen aber bei vaginal geringer sein (deshlab der Tipp von den Ärzten)

Alles Gute!

VG

Klaerchenbln

4

Die nebenwirkungen sind bei "vaginaler Einnahme" sicher geringer, weil das Medikament ja nicht den gesamten Verdauungstrakt durchlaufen muss und somit gezielt da einsetzt, wo es wirken soll: bei der Gebärmutter.
Dir war schummerig? Das kann ich von mir nicht sagen, ich nehme die Dinger allerdings auch nicht oral ... ;-)

Top Diskussionen anzeigen