Lymphozytenunverträglichkeit? Jmd. Erfahrung??

Hallo,
suche jmd. der sich mit `ner Partnerlymphozytenbehandlung auskennt bzw. schon Erfahrungen gesammelt hat. Stehen kurz vor der Behandlung, nachdem wir schon 3 Fehlgeburten hinter uns haben. Umso näher die Behandlung kommt, umso größer wird meine Angst! Nicht vor der Behandlung selbst, sondern davor, trotz allem vielleicht wieder enttäuscht zu werden. Daß diese Einstellung vor so einer Behandlung nicht gerade hilfreich ist, weiß ich. Doch ich kann mich momentan kaum zusammenreißen. Das Wasser steht verdammt hoch u läuft regelmäßig über! #heul
Wie hoch die Erfolgschancen sind, will uns meine Ärztin nicht sagen, da die Anzahl einer solchen Behandlunge angeblich nicht sehr hoch ist.
Hat trotzdem schon mal jmd. Erfahrungen damit gemacht???
Würd mich sehr über Nachricht freuen!
Danke, #blume
LG
italia1000

1

Hallo Italia,

ich bin mir nicht sicher,ob du mit der Lymphozytenbehandlung genau das meinst,was ich meine...
Ich vermute,du meinst eine Immunisierung,bei der dir die Lymphozyten des Partners injiziert werden,damit dein Immunsystem Antikörper dagegen aufbauen kann.

Ja,ich kenne es.
Ich hatte,genau wie du,drei Fehlgeburten und die Ärztin in der Frauenklinik/Uniklinik machte uns mit dieser Behandlung Hoffnung.Sie sagte,damit hatte sie Erfolg bei vielen Paaren,auch wenn ein richtiger Nachweis noch nicht möglich war.

Wir haben nun zwei süße Mäuse und könnten nicht glücklicher sein!!!

Die Behandlung war easy,wie du schon sagst,davor mußt du keine Angst haben.Es waren nur wenige Termine in der Uniklinik.Danach folgte eine engmaschige Kontrolle bei meiner Frauenärztin,d.h. alle zwei Wochen Ultraschall,statt alle vier Wochen.

Du hast recht,das was einem zu schaffen macht,ist die Angst vor einer Fehlgeburt,weil man schon nicht mehr an den eigenen Körper glaubt und überempfindlich ist,was die Vorgänge im Körper angeht.Ich hatte ständig Angst,das Kleine zu verlieren.

Diese Angst kann die niemand nehmen,du mußt selbst darauf achten,dass dich deine Gedanken nicht verrückt machen.
Mit hat es geholfen,dass ich versucht habe,im Hier und Jetzt zu leben,mich über jeden gewonnenen Tag zu freuen.
Ich habe auch lange nicht gewagt,mir die Zeit mit dem Baby auszumalen.Ich dachte,es würde nur mehr weh tun,wenn es nicht klappen sollte

Ich wünsch euch/dir alles Gute.Wenn du möchtest,dann kannst du mir auch eine Email schreiben.

Lucy

2

Hallo Lucy,

vielen lieben Dank für deine Nachricht.#blume

Genau das meine ich, die Immunisierung. Hab anscheinend zu viele dieser Killerzellen die dann das befruchtete Ei verhindern, sich einzunisten.

So blöd es sich anhört, aber es tut gut von jmd. zu hören, dem es genauso geht. Denn ich glaub man kann nur dann wirklich verstehen, was derjenige psychisch u. körperlich durchmacht, wenn man selbst in solch einer Situation war.
Ich verbiete mir die Gedanken an ein eigenes Baby auch meistens, aus Angst. Doch ab und zu überleg ich mir dann, wie schön es wär, wenn wir jetzt so was Kleines hätten. Vorallem wenn ich die ganzen Kinder in unserem Freundeskreis seh.
Und im nächsten Moment ermahn ich mich dann wieder, an was anderes zu denken. Denn wenns dann wieder nicht klappt, bin ich nur noch deprimierter und enttäuschter als ich es sowieso schon wäre.

Aber, ich versuch jetzt das Beste daraus zu machen, positiver zu denken u lass einfach alles auf mich/uns zukommen. Ich probiers zumindest! :-D

Aber deine Nachricht hat mich sehr gefreut u mir wieder mehr Mut gemacht, dass es doch, wenigstens dieses eine mal klappt! #danke

Mußtet ihr dann dieselbe Behandlung auch beim 2. Kind machen?
Und darf ich dich fragen, wie hoch die Kosten in etwa waren?

Vielen lieben Dank!!!

Nadine

3

Hallo Nadine,

zunächst einmal:Nachdem ich dir geschrieben habe fiel mir ein,dass es sich nicht um die Lymphozyten,sondern um die Leukozyten gehandelt hat.Aber Immunisierung stimmt!

Beim zweiten Kind haben wir es "vorsorglich" machen lassen.
Nachdem wir die Erfahrung haben machen müssen,drei Kinder zu verlieren (es war jedesmal innerhalb der 12 Wochen,also Missed abort),wollten wir auf keinen Fall noch einmal so etwas durchmachen...

Die Krankenkasse hat da glücklicherweise immer alle Kosten übernommen.

Darf ich fragen,in welcher Klinik ihr es machen lasst?
Und wer hat euch darüber erzählt?
Nachdem ich zwei Ausschabungen hatte und schlechte Erfahrungen mit dem Krankenhaus bei uns in der Stadt gemacht habe,war ich echt froh,dass ich auf total liebe Ärzte und Schwestern in dem KH getroffen bin,wo ich zu der dritten Ausschabung hin mußte.
Ich habe nämlich das Mitleid und die erstaunten Mienen der Schwestern in diesem besagten ersten KH nicht gut ertragen können.
Du glaubst gar nicht,wie ich mich da gefühlt habe.Du bist eh schon deprimiert und todunglücklich,weil du ein Baby verloren hast und dann hörst du noch,wie erstaunt sie über so viel Leid sind.
Bei der dritten Ausschabung war ich in einem anthroposophischen KH.Da wurde anders damit umgegangen!
Und da war dann auch noch Gott sei Dank der Arzt,der sagte,dass er von der Düsseldorfer Uniklinik weiß,dass es dort eine bestimmte Behandlungsmöglichkeit gibt!Mein Gott,war ich ihm dankbar.
Und in D-dorf trafen wir auf eine echt tolle Ärztin in der Abortsprechstunde.

Meine Tochter kam übrigens in diesem anthroposophischen Krankenhaus in Herdecke zur Welt.Und auch da haben sie mir,diesmal die Hebammen,viel Mut gemacht und mich ernst genommen.

Wenn ich alles heute so bedenke,kommen die alten Gefühle wieder hoch.Und mir kommen die Tränen.

Wie gesagt,denke immer daran:Mit der Immunisierung haben sie gute Erfolge!!!
Waren deine Fehlgeburten auch innerhalb der ersten 12 Wochen?
Bestimmt wird es bei euch auch klappen!Du darfst ruhig zuversichtlich sein.Und wenn du dann schwanger bist,ruhig mit dem Baby sprechen...Klingt komisch,aber tue es ruhig.

Bis bald,
Lucy

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen