Blutung im Kopf

Hallo Leute,
mein Sohn Luca wurde in der 29. Woche geboren. Die Geburt war sehr anstrengend für ihn und er hatte eine schwere Infektion, die er auch fast nicht überlebt hätte. Aber es geht ihm jetzt schon sehr gut. Auch die Ärzte sind darüber überrascht.

Nun aber mal zu meiner Frage. Luca hat eine Blutung im Kopf die allerdings konstant bleibt.
Weiß jemand von euch ob das etwas zu bedeuten hat? Die Ärzte sagen alle was anderes. Der eine meint man muss abwarten, der andere meint es hat nichts zu bedeuten ich soll es schnell vergessen.

Aber die sprechen mich doch ständig drauf an, wie soll ich das vergessen?
Ich mach mir jetzt Sorgen das er vielleicht Schäden davon bekommt und es mir keiner sagt.

Kim und Luca *10.05.2007 (die nicht wissen was das beudeutet)

1

erst einmal Gratulation zu Deinem Zwerg#blume#herzlich#fest

....ich gehe mal davon aus, dass Du eine Hirnblutung meinst.
Leider bleibt kaum ein Frühchen davon verschont, der eine mit schwerwiegenden Folgen und der andere hat Glück, je nach Schwere der Blutung.
Es gibt vier verschiedene Schweregrade, die leider auch bleibende Hirnschäden zur Folge haben.

mal rauskopiert:

Grad 1 heißt wenige mm groß und auf das Keimlager beschränkt
Grad 2 heißt max. 2 cm groß und auf das Keimlager beschränkt
Grad 3 heißt noch größer und in die Hirnkammer eingebrochen
Grad 4 heißt, dass die Blutung mehrere cm groß ist und sich Blut in der Hirnkammer und im Hirngewebe befindet. den Anteil an der gesammten Hirnmasse schätze ich auf 5-25 %.

Wir wissen bis heute nicht, welchen Grades unsere Blutung war....aber das Resultat ist: Mausi ist muskulär hypoton und hinkt in der Motorik ca. 6/7 Monate hinterher-kein Sitzen, kein Krabbeln, einfach nichts passiert, sie ist jetzt 14 Monate alt und kam auch in 29 SSW.

Bevor ich Dich verrückt mache, nur ein Tipp: tritt den Ärzten auf die Füsse!!! für die ist nämlich alles normal und Sprüche, wie:
"das wird schon" stehen bei denen an der Tagesordnung.
Bei uns ist alles schief gelaufen, was nur schief laufen konnte. Erst nach einem Arztwechsel kommen wir der Problematik nun langsam auf den Grund und vor allem wird uns jetzt endlich geholfen.

Alles Gute für Euch

4

Ui, unsere Blutung war 1,6 cm x 2 cm und trotzdem Grad 4 (da parenchymblutung) . Ich denke, dass die Einteilungen "flexibel" sind, oder?

Da stellt es m ich ja fast wieder auf, das klingt ja, als würde mein Junior auf jedem Fall einen Schaden bekommen?

LG

7

moment mal, nicht gleich übertreiben;-)

.......ich habe nur auf ihre Frage geantwortet, zumal ich die Grade mal kurz klauen musste, hätte es auch mit meinen eigenen Worten erklären können, nur war es mir um die Uhrzeit zu lang#gaehn und dienten ja nur als Anhaltspunkt.
Eben und da die Blutungen individuell sind bezüglich auch der zu erwartenden Schäden oder Nichtschäden, mal nicht gleich den Teufel an die Wand, dies war die Aussage eines Profs zu Hirnblutungen.

Keine Ahnung, ob Dein Junior einen Schaden bekommt oder nicht, das weisst nur Du allein.
Relevant ist, inwiefern die Hirnsubstanz geschädigt wurde und dabei wird noch nach Schweregraden unterschieden......naja und dann noch die Geschichten mit den Ventrikeln, aber das lass ich dann mal......:-)

weitere Kommentare laden
2

Ich kann Dicki Mutti nur recht geben!!!! Meine Tochter war allerdings kein Frühchen sonder war ganz normal am errechneten Termin (;-) auch der 10.05 allerdings 2006) kam aber durch einen Arztfehler (seh ich so) Tod zur Welt und wurde 10 min wieder belebt. Danach war sie wieder bei uns!!!!

Zur Zeit durchlebe ich in etwa das was Dicke mutti durchlebt das heißt nicht alleine sitzen etc usw!!! Tritt den Ärzten ruhig auf die Füsse manchmal brauhen die das echt!!!


Meld Dich ruhig mal wenn Du magst!!!


Lg joschi

3

Hallo Kim!
Ich kann mich den anderen nur anschließen: Tritt den Ärzten auf die Füße, denn ihr Standardspruch bei uns war auch "abwarten"#schmoll.
Wegen der Hirn-Blutung kann dir niemand etwas voraus sagen. Es können Folgen aufgrund der Blutung auftreten, müßen aber nicht. Das gleiche hatten wir auch.
Mein 2.Sohn kam damals in der 30.SSW und hatte auch eine Hirnblutung, aber nur 1.Grades (die meist ohne Schädigung bleibt).
Naja, er ist jetzt 2 Jahre+8 Monate und manche Defizite machen sich jetzt erst bemerkbar ,z.B. in der Sprache-er spricht viiiiiiiiiiel zu wenig.
Er ist entwicklungsverzögert und hat Schwierigkeiten mit der Körperwahrnehmung. Daher bekommt er wieder Krankengymnastik.
Ob das alles mit der Hirnblutung zusammen hängt kann mir keiner sagen.
LG, Minkabilly!

5

Hallo Kim!

Was sagen die Ärzte denn immer?

Meine hätten am liebsten gar nichts dazu gesagt, weil sie jetzt noch nichts "wissen". In der Tat, ist sowas wirklich schwer vorauszusagen.

Weißt du ev. wie groß die Blutung ist und wo sie stattfand?

LG

6

Hi,

ich kann dir auch nur sagen, lass es auf dich zukommen, denn die Gradeinteilung macht keinen Voraussage wie sich dein Kind entwickeln wird.

Wir haben auch eine schwere Hirnblutung gehabt (3. Grades), obwohl uns keiner von den Ärzten gesagt hat welcher Grad es ist, einer sagte es uns dann. Jetzt sind die Ärzte auf dem Standpunkt das Leni (07.02.07 & 23+0 SSW) eine Hirnblutung 2. und 3. Grades hatte. Das Gehirn sieht laut Ultraschall gut aus, der Schwangerschaftwoche entsprechen, morgen wäre ich mit Leni in der 38+0 SSW, wir hätten noch 2 Wochen bis zum Geburtstermin.

Ausserdem können schwere Defizite auch bei Hirnblutungen 1. Grades auftreten und gar nichts kann auch bei 3. und 4. Grades sein, das ist so unterschiedlich und kein vernünftiger Arzt gibt dir eine Prognose, das ganz allein weiß der liebe Gott sie sich unsere Kinder entwickeln!

Lieben Gruß Andrea

Top Diskussionen anzeigen